1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › iMac mit Retina 5K angeschaut…

abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: derThomas 17.10.14 - 17:30

    Ein Hinweis für high-dpi-Skeptiker:
    In den aktuellen Versionen der meisten Betriebssysteme ist es den Programmierern möglich nicht die konkreten Pixel anzusprechen sondern eine meta Einheit dem "dot".
    Je nach diagonale und Auflösung wird das dot dann vom jeweiligen Framework in konkrete Pixel aufgelöst.

    Kommt es dagegen auf Details an, z.B. bei Bildern, eleganten Schriftarten, Videos usw.. , werden so viele Details wie möglich dargestellt.
    Das es das dot gibt hat sich allerdings offensichtlich noch nicht überall rumgesprochen.

    Ein Macbook Pro Retina hat nach der auflösung ca 1400x900 dots.

  2. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: Dorsai! 17.10.14 - 17:45

    Selbst das ist eigentlich noch nicht abstrakt genug. Ich finde für das Oberflächendesign sollte man eigentlich mit der Einheit mm (Millimeter) arbeiten können, damit ein Button auch tatsächlich so groß ist wie der Designer/Programmierer das haben möchte.

    Irgendwelche dots sind doch wieder nur unhandliches Rumgerechne.

    Den Rest hat eigentlich das System/Toolkit/wasauchimmer mittels einer dpi (warum eigentlich "per inch", besser dpmm) Angabe die es über die EDIDs aus dem Anzeigegerät selbst ausließt eigentständig selbst zu übernehmen und die Oberfläche in der korrekten Größe zu rendern.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.10.14 17:46 durch Dorsai!.

  3. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: Zwangsangemeldet 17.10.14 - 20:05

    Ich glaube, die High-DPI-Skepsis legt sich von allein, wenn die hochauflösenden Displays im Preis auf dem Niveau ankommen, wo heute die "(heute) normal" auflösenden liegen.

    Ist zumindest in meinem Fall so: Ich hab per se nix gegen high-dpi/retina oder "sub-retina" (also noch höhere Auflösung), aber die Aufpreise ist es mir nicht wert, da ich weder professionelle (oder amateurhafte) Grafik-, noch Videobearbeitung mache.

    Anständig skalieren können vernünftige Betriebssysteme doch schon immer, und selbst Windows sollte das heutzutage doch schon hinbekommen...

  4. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: violator 17.10.14 - 20:17

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anständig skalieren können vernünftige Betriebssysteme doch schon immer,
    > und selbst Windows sollte das heutzutage doch schon hinbekommen...

    Die Systeme ja, aber die Programmierer von Programmen nicht. Die entwickeln gerne Programme, wo festgelegt ist, dass ein Button 20px groß ist und sich Fenster nicht vergrößern lassen usw. ;)

  5. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: unknown75 18.10.14 - 11:41

    Ich finde man sollte einfach % angaben nutzen, denn egal wie hochauflösend das Display ist, 10% sind immer 10%. Dazu sollten (wo es geht) einfach Vektorgrafiken genutzt werden und schon hat man kein Problem mehr mit matschigen Oberflächendarstellungen.

    Die Nutzung von Punkten bzw. Dots ist allerdings nur bedingt sinnvoll und sollte eigentlich nur im Print Bereich genutzt werden, aus diesem stammt diese Größe nämlich.

  6. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: TheSUNSTAR 18.10.14 - 12:27

    unknown75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde man sollte einfach % angaben nutzen, denn egal wie hochauflösend
    > das Display ist, 10% sind immer 10%. Dazu sollten (wo es geht) einfach
    > Vektorgrafiken genutzt werden und schon hat man kein Problem mehr mit
    > matschigen Oberflächendarstellungen.

    Ne, das wäre auch nur schrecklich, dafür ist das Spektrum an Displaygrößen einfach viel zu groß. Wähle x-Prozent für ein Bedienelement das es auf einem 8"-Tablet "treffbar" ist und erfreue dich dafür über einen viel zu riesiges auf nem 32" Bildschirm?

  7. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: zettifour 18.10.14 - 13:32

    Dorsai! schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst das ist eigentlich noch nicht abstrakt genug. Ich finde für das
    > Oberflächendesign sollte man eigentlich mit der Einheit mm (Millimeter)
    > arbeiten können, damit ein Button auch tatsächlich so groß ist wie der
    > Designer/Programmierer das haben möchte.

    Bei iOS ist das so: Man programmiert beispielsweise eine Linie mit 100.0 Punkten Länge. Diese Linie ist auf einem iPhone Classic, einem iPhone 4, und einem iPhone 6 Plus physisch exakt gleich lang. Und das obwohl alle 3 Geräte völlig unterschiedliche DPI haben.
    Ähnlich beim iMac mit und ohne Retina wenn man die native Auflösung in den Settings gewählt hat. Kann man aber hier auch skalieren um größere oder kleinere Darstellungen zu bekommen. Geht übrigens auch beim iPhone 6 und 6 Plus für eine generell größere Anzeige.

  8. Re: abstrakte Pixel - hohe dpi sind kein Problem

    Autor: violator 20.10.14 - 08:32

    unknown75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde man sollte einfach % angaben nutzen, denn egal wie hochauflösend
    > das Display ist, 10% sind immer 10%.

    Ja und wenn du nen Button hast, der 10% hoch und 20% breit sein soll, dann ist der auf nem 4:3 Monitor ganz anders als auf nem 16:9 Monitor...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Herne
  2. PSI Software AG, Essen
  3. ADAC e.V., München
  4. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  2. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz
  3. T-Mobile US 5G auf Rundfunkfrequenzen bringt nur knapp 140 MBit/s

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Siemens: Ingenieure sollten programmieren können
    Siemens
    Ingenieure sollten programmieren können

    Siemens will von Bewerbern Grundkenntnisse in Programmiersprachen, Machine2Machine und im Umgang mit der Cloud. Doch das ist noch nicht alles.

  2. Internet: Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen
    Internet
    Aldi Süd bietet Kunden Gratis-WLAN in fast allen Filialen

    Läden und Einkaufszentren sind oft teilweise funkdicht. Das Gratis-WLAN beim Discounter Aldi soll das Problem lösen. Durch die Anzahl der versorgten Filialen wird damit ein großes kostenloses Hotspot-Netz geschaffen.

  3. Google: Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten
    Google
    Chrome 79 warnt vor gehackten Zugangsdaten

    Die aktuelle Version 79 von Chrome warnt Nutzer aktiv vor gehackten Zugangsdaten und fordert dazu auf, diese zu ändern. Außerdem wird der Phishing-Schutz deutlich ausgeweitet.


  1. 14:53

  2. 14:28

  3. 13:54

  4. 13:25

  5. 12:04

  6. 12:03

  7. 11:52

  8. 11:40