1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › IMHO: Grafikmarkt goes Gaga

@Golem Danke und Ergänzung zur generellen Entwicklung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem Danke und Ergänzung zur generellen Entwicklung

    Autor: Kinsey 21.11.09 - 10:39

    Danke für diesen Artikel. Trotz persönlicher Meinungseinschübe immer noch sachlich und informativ.

    Sicherlich aber auch leicht hier Zuspruch zu erhalten, da er sicherlich vielen "aus der Seele spricht".

    Allerdings könnte man etwas darüber streiten, was es heißt, dass AMD das Preisgefüge wieder "auf ein vernünftiges Maß" gebracht hat.

    Von Seiten der Unternehmen könnte man aus argumentieren, dass das Preisgefüge in vielen Bereichen der PC-Komponenten zu Zeiten vor der 5000er Serie von AMD viel zu tief war. Das mag sicherlich auch daran gelegen haben, dass die Anforderungen der Spiele nicht mehr wirklich stiegen. Man konnte mit einer 150€ Karte alle Spiele in einer hohen Auflösung flüssig spielen. Ich möchte behaupten, dass es sowas vorher noch nie (so günstig) gab.

    Das lässt sich natürlich auch auf andere Komponenten übertragen. Man kann sich ja auch die Preise für DDR2 RAM anschauen. Auch diese sind teilweise um 100%! gestiegen.
    Auch die Verfügbarkeit lässt nicht nur bei Grafikkarten zu wünschen übrig. Ich möchte mir bald einen HTPC zusammen basteln. Einige Zeit lang wäre das gar nicht gegangen, weil es die 45Watt CPUs von AMD zwar in jedem Shop ausgewiesen gab, aber nie verfügbar. Gut, inzwischen gibt es neue 45W CPUs, dafür aber immer noch kaum das gewünschte Asus Terminator T3-M3N8200 Barebone System.

    Was sagt uns das alles? Ich möchte mal mutmaßen, dass sich der Markt hier selbst heilt. Zu lange ging es immer weiter nach unten, zu billig wurden die Komponenten. Das rentierte sich bei vielen bald nicht mehr. Deshalb gab es ja praktisch auch nur noch einen großen Anbieter (TSMC) der nun für alle Kapazitäten bereitstellen muss. Single-Sourcing bietet halt eine hohes Risiko, mit deren Konsequenzen jetzt die Unternehmen leben müssen. Klar, jede nicht verkaufte Einheit (aufgrund der nicht-Verfügbarkeit) ist betriebswirtschaftlich gesehen Verlust, aber ich kann mir vorstellen, dass die Preisregulierung nach oben auch im Interesse der Anbieter sein kann. Vielleicht sind wir bald dann wieder auf einem Niveau, dass eher die Unternehmen "auf einem vernünftigen Maß" sehen.

    Zum ersten Mal könnte man sich ärgern, dass man nicht sofort zugegriffen hat. Abwarten ist wohl nicht mehr angesagt bei den PC-Komponenten.

    Entschuldigung für den Roman, aber ich wollte halt damit sagen, dass es leider nicht nur bei Grafikkarten einen für den Kunden negativen Trend zu verzeichnen gibt. Und das beunruhigt mich etwas.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. STADT ERLANGEN, Erlangen
  3. Dataport, Altenholz/Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  4. nexnet GmbH, Flensburg, Berlin, Bonn, Hamburg, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 95,99€ (mit Rabattgutschein)
  2. 41,99€ (statt 59,99€)
  3. DVD für 12,99€, Blu-ray für 16,39€, 4K UHD für 21,99€
  4. (u. a. Sandisk Ultra 3D 500GB SATA-SSD für 62,90€, Lenovo Smart Display 10" für 88€ statt 224...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de