Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Inform: Display aus Stäben stellt…

Genial. Wenn es jetzt noch gelingt die Auflösung ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genial. Wenn es jetzt noch gelingt die Auflösung ...

    Autor: Ein neuer 15.11.13 - 19:08

    auf Stecknadelgröße zu erhöhen und vielleicht noch unterschiedliche Materialien und vielleicht mit unterschiedlichen Temperaturen zu verbauen, könnte man Dinge wirklich anfassbar und spürbar machen.

  2. Re: Genial. Wenn es jetzt noch gelingt die Auflösung ...

    Autor: igor37 15.11.13 - 23:35

    Und jetzt mal schnell horizontale Vertiefungen darstellen...oder auch nicht. Für topografische Karten ganz toll, aber Limitierungen gibt es bei der Darstellung doch einige. Dann lieber Holografie ;)

  3. Re: Genial. Wenn es jetzt noch gelingt die Auflösung ...

    Autor: Badewanne 15.11.13 - 23:50

    Könnte der Anfang von was ganz großem werden. Auflösung verbessern. OLED oberfläche usw usw. Dann kann man irgendwann im onlineshop einen artikel anklicken und sieht ihn zuhause als haptisches 3d modell.

  4. Re: Genial. Wenn es jetzt noch gelingt die Auflösung ...

    Autor: aLumix 16.11.13 - 04:36

    Mag sich hochnäsig anhören aber das ist weit von genial entfernt. Hätten sie es geschafft eine 2. z-Ebene einzubauen ohne das dazwischenliegende Volumen zu füllen, wäre es im Ansatz genial. So ist es nur eine Idee die es schon lange gibt und soweit ich weiss mindestens 2 mal gebaut wurde. Das Kinect dran zu hängen ist eine lustige Idee, ändert aber nichts daran das es nur eine Spielerei ist.
    Um es mechanisch zu lösen hatte ich es mit einer Art Wurm versucht. Die Stäbe waren aus Gelenken aufgebaut, drehbar und jedes Gelenk einzeln ansteuerbar. Als ich es das letzte mal gezeichnet habe, wurde es zu gross aber Technik entwickelt sich recht schnell, daher viel Glück dem nächsten :D
    Ein anderer Ansatz sind HTS oder Magneten, ähnlich den schwebenden, sich selbst ausrichtenden Weltkugeln aber der Text wird schon wieder zu lang...

  5. Re: Genial. Wenn es jetzt noch gelingt die Auflösung ...

    Autor: igor37 16.11.13 - 09:50

    Badewanne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte der Anfang von was ganz großem werden. Auflösung verbessern. OLED
    > oberfläche usw usw. Dann kann man irgendwann im onlineshop einen artikel
    > anklicken und sieht ihn zuhause als haptisches 3d modell.

    Du möchtest also einem "haptischen Modell", das nur flach liegen kann etwas abgewinnen. Wenn ich so etwas schon mache dann mit einem 3D-Drucker, denn ein paar solcher Bolzen haben schon so einige Beschränkungen, unabhängig von der Auflösung. Beispiel: Einfachste Formen wie ein stehendes "T" sind damit einfach unmöglich. Und das finde ich daher nicht wirklich spannend, höchstens eine Spielerei.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. Stadtwerke München GmbH, München
  4. caplog-x GmbH, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...
  2. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  3. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  4. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00