1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Integration in Power-CPUs: IBM…

IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: Fisch 03.11.10 - 23:27

    Die PPC Architektur ist einfach besser als x64...bei gleichem Takt mehr Leistung..und dabei weniger Stromverbrauch. Das sagt einiges über die Qualität aus.
    Ich würd sofort auf PPC wechseln, wenn es gute Produkte für den Heimbedarf gäbe.

    ~f~

  2. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: futter 03.11.10 - 23:49

    Wenn ARM sich auf die Pads weiter durchsetzt, könnten PPC-Desktops wieder Sinn machen.

    Aktuell hat Intel und leider auch ATOM aber noch zu viel Marktanteil.

    PPCs sind ja in den MediaMVPs und allen aktuellen Konsolen u.ä. drin. Nvidia darf ja im Prinzip keine interessanten Chipsets mehr bauen und würde sich freuen.

  3. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: kopp 04.11.10 - 00:40

    Ich glaube ja das x86 sich nur aus 2 Gründen durchsetzen konnte :

    a) Zuwenig Mut, Elan und Engagement seitens IBM/Motorola bei der PowerPC Entwicklung Anfang-Mitte der 90er

    b) Inzestiöse Beziehung Dos <-> x86 samt der (dokumentierten) kriminellen Machenschaften Microcraps in den 90er/Ende der 80er.

    x86 selbst war und ist eigentlich eine Katastrophe.

  4. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: mojo 04.11.10 - 06:10

    Intel zuviel Marktmacht, Amd hat ATI, Jetzt fehlt Nvidia + ARM + IBM
    ohne Dick auftragen zu wollen.

  5. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: Drop 04.11.10 - 08:18

    kopp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube ja das x86 sich nur aus 2 Gründen durchsetzen konnte :
    >
    > a) Zuwenig Mut, Elan und Engagement seitens IBM/Motorola bei der PowerPC
    > Entwicklung Anfang-Mitte der 90er
    >
    > b) Inzestiöse Beziehung Dos <-> x86 samt der (dokumentierten) kriminellen
    > Machenschaften Microcraps in den 90er/Ende der 80er.
    >
    > x86 selbst war und ist eigentlich eine Katastrophe.

    zu a) ich denke, dass Hauptgrund in diesem Bereich bei Apple liegt. Apple hat seit jeher hohe Gewinnmargen bei ihren Produkten gefahren. Was man heute so liest sind damals die G4 Prozessoren für rund 40 Dollar von Motorola bezogen worden. Für eine Architektur, die man weiterentwickeln möchte ist das NICHTS. Und so war es dann auch, Moto hat mit dem wenigen Geld das wichtigste erledigt. Und ohne Fortschritt war dann die Architektur auch irgendwann .... erledigt.

  6. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: hoehoe 04.11.10 - 10:16

    Die bei Apple werden schon gewusst haben warum die umgeschwenkt sind.

  7. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: ultrapaine 04.11.10 - 14:22

    Ja, man macht mit Absicht seine Produkte schlechter, um die seine Kunden noch dümmer da stehen zu lassen!

  8. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: jessipi 04.11.10 - 15:04

    Mir wäre es eigentlich egal, mit welchem Prozessor ich meinen Linux-Desktop betreibe, Hauptsache das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

  9. Re: IBM sollte PowerPC für den Desktop neu aufsetzen

    Autor: USone 04.11.10 - 19:59

    hoehoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die bei Apple werden schon gewusst haben warum die umgeschwenkt sind.


    ja, nachdem man aus Power das letzte an Geld rausgelutscht hat....
    Apple hat für sich alles richtig gemacht und damit die Architektur auf dem Desktop beerdigt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Deloitte, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf
  3. Hays AG, Ulm
  4. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 91,99€ (Bestpreis!)
  2. (heute Logitech MK545 Advanced Tastatur-Maus Set für 44€ statt 61,99€ im Vergleich)
  3. 111€ + Versand
  4. 111€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

  1. Pentium G3420: Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder
    Pentium G3420
    Intel verkauft 22-nm-Prozessor von 2013 wieder

    Die 14-nm-Knappheit bei Intel wird obskur: Der Hersteller hat den Pentium G3420 von 2013 erneut ins Angebot aufgenommen. Der 22-nm-Haswell-Chip ist eigentlich längst ausgelaufen, wird aber reanimiert.

  2. Breitbandausbau: Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen
    Breitbandausbau
    Bernie Sanders will Internet- und Kabelkonzerne zerschlagen

    US-Senator Bernie Sanders hat seinen Plan für den Breitbandausbau besonders in ländlichen und armen Regionen der USA vorgelegt. Er will Konzerne zerschlagen und kommunale Strukturen stark fördern.

  3. Korruption: Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA
    Korruption
    Ericsson zahlt über 1 Milliarde US-Dollar Strafe in den USA

    Der europäische 5G-Hoffnungsträger war in mehreren Staaten in Korruptionsfälle verwickelt. Die Ericsson-Konzernführung hat dies eingestanden. In den USA zahlt das Unternehmen eine hohe Strafe.


  1. 17:32

  2. 15:17

  3. 14:06

  4. 13:33

  5. 12:13

  6. 17:28

  7. 15:19

  8. 15:03