1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel: Bug in Chipsätzen der Serie…

Unendlich viel Kohle, aber nichts ausgeben wollen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unendlich viel Kohle, aber nichts ausgeben wollen...

    Autor: iRofl 31.01.11 - 19:43

    Toll Intel, ihr habt Geld wie Heu, aber nichts ausgeben wollen um richtige Tests durchzuführen. Erst arbeiten die wie ein Mafiaunternehmen und bestechen alles was geht um ihre Produkte verkaufen zu können, dann schwimmen die in Geld und bei Tests ...ah man regt sich nur auf. Egal was ist: geschieht euch recht. Vllt lernen die was daraus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.11 19:44 durch iRofl.

  2. Re: Unendlich viel Kohle, aber nichts ausgeben wollen...

    Autor: MESH 31.01.11 - 21:08

    iRofl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll Intel, ihr habt Geld wie Heu, aber nichts ausgeben wollen um richtige
    > Tests durchzuführen. Erst arbeiten die wie ein Mafiaunternehmen und
    > bestechen alles was geht um ihre Produkte verkaufen zu können, dann
    > schwimmen die in Geld und bei Tests ...ah man regt sich nur auf. Egal was
    > ist: geschieht euch recht. Vllt lernen die was daraus.


    süß

  3. Re: Unendlich viel Kohle, aber nichts ausgeben wollen...

    Autor: QueryAnalyser 31.01.11 - 22:32

    iRofl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Toll Intel, ihr habt Geld wie Heu, aber nichts ausgeben wollen um richtige
    > Tests durchzuführen. Erst arbeiten die wie ein Mafiaunternehmen und
    > bestechen alles was geht um ihre Produkte verkaufen zu können, dann
    > schwimmen die in Geld und bei Tests ...ah man regt sich nur auf. Egal was
    > ist: geschieht euch recht. Vllt lernen die was daraus.


    Genau, und als Strafe kaufe ich jetzt wieder eure alten Produkte und nicht die neuen!

  4. Re: Unendlich viel Kohle, aber nichts ausgeben wollen...

    Autor: nate 01.02.11 - 09:58

    > Toll Intel, ihr habt Geld wie Heu, aber nichts ausgeben wollen um richtige
    > Tests durchzuführen.

    Sie *haben* richtige Tests durchgeführt. Das Problem ist aufgefallen, als sie die Chips wochenlang in einer Wärmekammer mit überhöhten Spannungen getestet haben. Daher kann Intel jetzt auch mit Zuversicht sagen, dass normale Nutzer erst in 2-3 Jahren, wenn überhaupt, mit Problemen zu rechnen haben.

    Sicher, man hätte die Tests vollenden können, bevor man in Massenproduktion geht. Aber da hat wohl das Management gesagt "zwei Monate eher Massenproduktion = zwei Monate eher Geld verdienen, also los jetzt".

  5. Re: Unendlich viel Kohle, aber nichts ausgeben wollen...

    Autor: Oberst 01.02.11 - 10:46

    nate schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie *haben* richtige Tests durchgeführt. Das Problem ist aufgefallen, als
    > sie die Chips wochenlang in einer Wärmekammer mit überhöhten Spannungen
    > getestet haben. Daher kann Intel jetzt auch mit Zuversicht sagen, dass
    > normale Nutzer erst in 2-3 Jahren, wenn überhaupt, mit Problemen zu rechnen
    > haben.

    Hallo,
    lies noch mal nach, denn du hast da was falsch verstanden:
    Entweder höhere Temperatur oder höhere Spannung, nicht höhere Temperatur und höhere Spannung. Es reicht schon, wenn ein Wert erhöht ist (aber noch innerhalb der Spezifikation).
    Wenn die PC Hersteller den Fehler jetzt schon nachstellen konnten, dann kann man wohl nicht generell sagen, dass das Problem erst nach 2-3 Jahren auffällt. Denn ganz so lange gibt's die Chipsätze auch nicht, und die PC Hersteller müssen ja auch innerhalb der Spezifikationen testen.
    Wenn da jetzt schon Fehler auftreten, dann deutet das eher darauf hin, dass der Fehler sich früher bemerkbar macht und Intel mit der Aussage eher die Kunden beschwichtigen will. Da die Boards sowieso ausgetauscht werden, sollte bei einem Enduser das Problem trotzdem vermutlich nicht auftreten können.
    Der muss nur länger auf seinen Rechner warten oder seinen bereits erhaltenen Rechner wieder zurückschicken und die vorher Daten sichern, was natürlich unschön ist.
    M.f.G.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ganter Interior GmbH, Waldkirch
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, Rosenheim
  4. über duerenhoff GmbH, Wien

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

  1. China: Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück
    China
    Huawei weist Bericht zu Geheimdienstzusammenarbeit zurück

    Seit Dezember soll es ein geheimes Papier des Auswärtigen Amts geben, das mit US-Quellen eine Zusammenarbeit Huaweis mit dem chinesischen Staatsapparat belegt. Doch das passt nicht zu den Aussagen britischer Geheimdienste und der Bundesregierung.

  2. Zehntes Jubiläum: Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht
    Zehntes Jubiläum
    Auch Microsoft hat das erste iPad überrascht

    In einem ausführlichen Bericht blickt der ehemalige Windows-Chef Steven Sinofsky auf das erste iPad zurück. Die Medien und die Branche selbst ahnten vor zehn Jahren nicht, was für ein Produkt es letztlich sein sollte und dass es überhaupt nicht den damaligen Vorstellungen entsprach.

  3. VR-Headsets: Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft
    VR-Headsets
    Vom virtuellen Ladenhüter zum realen ausverkauft

    Alyx ist schuld: Nach der Ankündigung des nächsten Half-Life waren (und sind) mutmaßlich besonders dafür geeignete Headsets nicht lieferbar. Im wichtigsten Weihnachtsquartal war wohl auch deshalb Playstation VR der Bestseller.


  1. 18:07

  2. 17:52

  3. 17:07

  4. 14:59

  5. 14:41

  6. 14:22

  7. 14:01

  8. 13:41