1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Core i3-7350K im Test…

Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: HubertHans 26.01.17 - 12:17

    Diese Spiele nutzen effektiv eh nur 1 (WOW) oder 2 Kerne (GW2) und brauchen einfach nur extreme IPC, sonst ruckelts schnell wie die Pest. nett, aber teuer.

  2. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: Kletty 26.01.17 - 12:58

    HubertHans schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Spiele nutzen effektiv eh nur 1 (WOW) oder 2 Kerne (GW2) und brauchen
    > einfach nur extreme IPC, sonst ruckelts schnell wie die Pest. nett, aber
    > teuer.

    Vor ein paar Jahren war es sicherlich mal so ... da hat sich aber auch schon was getan. :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.17 13:02 durch Kletty.

  3. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: HubertHans 26.01.17 - 13:48

    Kletty schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Diese Spiele nutzen effektiv eh nur 1 (WOW) oder 2 Kerne (GW2) und
    > brauchen
    > > einfach nur extreme IPC, sonst ruckelts schnell wie die Pest. nett, aber
    > > teuer.
    >
    > Vor ein paar Jahren war es sicherlich mal so ... da hat sich aber auch
    > schon was getan. :)

    Nein. Da hat sich gar nichts getan.

    WoW basiert auf der Warcraft 3 Engine. Da wird nur rangeflanscht. Wer sich Addon installiert um das Spiel effektiv spielen zu koennen wird schnell statt 100FPS um die 60 oder eben, bei Durchschnitstsystemen, weniger haben. WoW nutzt eine CPU komplett zum Rendern der Umwelt. Nur Kleinkram wird auf eine zweite CPU geschubst, was aber kaum Vorteile bringt.

    Guild Wars 2 laeuft selbst auf sehr schnellen Systemen gerne mit unter 60FPS. Obwohl die Grafik gerade mal einen Tick besser ist als die von Guild Wars 1. Hat halt mehr Details. Die Engine jedoch ist auch von vorm Krieg. Die Engine ist einfach fuer sowas nicht ausgelegt und bricht foermlich zusammen.

    Beide Spiele muessten von Grund auf neue Engines bekommen, um mehr als 2 CPUs nutzen zu koennen. Aktuell bestimmt immer ein Kern die maximale Bildwiederholrate. und die geht, auf Grund der Technik bedingt, dann sehr schnell in den Keller.

    Deswegen ist so eine CPU hier extrem ideal fuer solche Oldtimer-Engines.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.17 13:54 durch HubertHans.

  4. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: dirky 26.01.17 - 14:13

    Mittlerweile scheint es sich tatsächlich geändert zu haben.
    Zitat aus dem Artikel von PC Games Hardware:

    World of Warcraft 7.0.3 präsentiert ein interessantes Skalierungsverhalten mit den zur Verfügung gestellten Prozessorkernen und -threads. Die Kernaussage zum Start: Die Engine ist ab vier physikalischen Kernen gesättigt, weder der Wechsel auf sechs Kerne noch Simultaneous Multi-Threading (SMT alias Hyperthreading) führen zu einem Anstieg der durchschnittlichen Bildrate - wohl aber zu einer Verschiebung im Verlauf der 20 Sekunden Testdauer. Mit vier Kernen + SMT (gelbe Linie), wie sie beispielsweise ein Core i7-4770K oder i7-6700K bietet, werden bis Sekunde 7 die höchsten Bildraten erzeugt. Ab Sekunde 8 fällt diese Konfiguration tief - eine wichtige Erkenntnis, denn an dieser Stelle wird die Testszene wesentlich anspruchsvoller, da hier diverse Charaktere eingeblendet werden. Vergleicht man die grau-blaue Linie (4 Kerne ohne SMT), fällt auf, dass diese Konfiguration tiefer einsteigt, aber wesentlich geringer einbricht als mit aktivem SMT. Das durchschnittliche Ergebnis liegt auch hier bei ~65 Fps, mit Minimalwerten um 56 Fps. 6 Kerne, egal ob mit oder ohne SMT, bremsen das Spiel nicht aus, helfen der Bildrate aber auch nicht auf die Sprünge.

    Problematisch wird es erst für Intel-Prozessoren mit zwei Kernen ohne SMT, wie beispielsweise beim Pentium G3258. Die Bildrate in unserer Testszene fällt mit 3,3 GHz stellenweise auf 40 - und dabei handelt es sich nicht um einen "echten" Pentium, sondern um eine etwas stärkere Simulation, da wir bei unserem Haswell-E lediglich Kerne deaktivieren. SMT führt bei einem Zweikerner zu einer fühlbaren Leistungssteigerung (lila Linie), die durchschnittliche Bildrate klettert um gute 20 Prozent - die Min-Fps liegen aber nicht immer höher. Dieses Problem lässt sich nur durch den Einsatz eines echten Vierkerners umgehen.

    Quelle: http://www.pcgameshardware.de/World-of-Warcraft-Legion-Spiel-55966/Specials/Legion-Test-Benchmarks-1204205/

  5. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: HubertHans 26.01.17 - 14:19

    dirky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mittlerweile scheint es sich tatsächlich geändert zu haben.
    > Zitat aus dem Artikel von PC Games Hardware:
    >
    > World of Warcraft 7.0.3 präsentiert ein interessantes Skalierungsverhalten
    > mit den zur Verfügung gestellten Prozessorkernen und -threads. Die
    > Kernaussage zum Start: Die Engine ist ab vier physikalischen Kernen
    > gesättigt, weder der Wechsel auf sechs Kerne noch Simultaneous
    > Multi-Threading (SMT alias Hyperthreading) führen zu einem Anstieg der
    > durchschnittlichen Bildrate - wohl aber zu einer Verschiebung im Verlauf
    > der 20 Sekunden Testdauer. Mit vier Kernen + SMT (gelbe Linie), wie sie
    > beispielsweise ein Core i7-4770K oder i7-6700K bietet, werden bis Sekunde 7
    > die höchsten Bildraten erzeugt. Ab Sekunde 8 fällt diese Konfiguration tief
    > - eine wichtige Erkenntnis, denn an dieser Stelle wird die Testszene
    > wesentlich anspruchsvoller, da hier diverse Charaktere eingeblendet werden.
    > Vergleicht man die grau-blaue Linie (4 Kerne ohne SMT), fällt auf, dass
    > diese Konfiguration tiefer einsteigt, aber wesentlich geringer einbricht
    > als mit aktivem SMT. Das durchschnittliche Ergebnis liegt auch hier bei ~65
    > Fps, mit Minimalwerten um 56 Fps. 6 Kerne, egal ob mit oder ohne SMT,
    > bremsen das Spiel nicht aus, helfen der Bildrate aber auch nicht auf die
    > Sprünge.
    >
    > Problematisch wird es erst für Intel-Prozessoren mit zwei Kernen ohne SMT,
    > wie beispielsweise beim Pentium G3258. Die Bildrate in unserer Testszene
    > fällt mit 3,3 GHz stellenweise auf 40 - und dabei handelt es sich nicht um
    > einen "echten" Pentium, sondern um eine etwas stärkere Simulation, da wir
    > bei unserem Haswell-E lediglich Kerne deaktivieren. SMT führt bei einem
    > Zweikerner zu einer fühlbaren Leistungssteigerung (lila Linie), die
    > durchschnittliche Bildrate klettert um gute 20 Prozent - die Min-Fps liegen
    > aber nicht immer höher. Dieses Problem lässt sich nur durch den Einsatz
    > eines echten Vierkerners umgehen.
    >
    > Quelle: www.pcgameshardware.de

    Und wo wiederspricht der Artikel meienr Aussage? Die Engine nutzt keine 4 Kerne.

    Das Spiel laeuft eben etwas besser als mit nur 2 Kernen ohne SMT. Was mit dem Skalieren der Engine nichts zu tun hat. Sondern mit freien Ressourcen. Was zaehlt ist IPC.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.17 14:21 durch HubertHans.

  6. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: ms (Golem.de) 26.01.17 - 14:21

    Wenn SMT bei einem Dualcore schon +20 % bringt, nutzt das Spiel zumindest drei Kerne ;-)

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  7. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: DebugErr 26.01.17 - 14:32

    GW2 ist wirklich lächerlich. Ein paar zu viele Spielermodelle, und schon bist du bei 30 FPS.

    Auf einem i7 6700K mit AMD Radeon R9 390 (16GB) und 16GB RAM.

    Ist halt, von den Entwicklern auch nicht verleugnet, eine hochgepatchte GW1-Engine von vor über 10 Jahren.

  8. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: HubertHans 26.01.17 - 14:33

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn SMT bei einem Dualcore schon +20 % bringt, nutzt das Spiel zumindest
    > drei Kerne ;-)

    Nein. Das hat damit nichts zu tun. Und nutzen ist relativ. In der Version davor wurde 1 Kern voll genutzt, auf den anderen minimal ausgelagert. Nun scheint man mit dem Patch ein wenig dran gedreht zu haben. Das eigentliche Problem loest es jedoch nicht. Die Engine kann es nicht.

    Durch SMT kann das System effektiver Reesorucen nutzen. Nicht nur WoW laeuft auf der Kiste, sondern ein Betriebssystem und andere Dinge. Da sind 20% mehr Leistung fuer das Spiel alleine dadurch vorstellbar. Bedeutet aber nicht, das WoW fantastisch ueber mehr Kerne skaliert. Das schaubild unten mit dem Core Scaling zeigt das eindrucksvoll. Nur weil der Renderer nun ein oder zwei Prozesse auf eine Extra CPu schmeist wirds weder schneller, noch echtes Multithreading. Das Spiel klebt immer noch an einem einzigen CPU Kern allein. Dieser bestimmt die maximale Geschwindigkeit.

  9. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: medium_quelle 26.01.17 - 23:10

    Für CS:GO wird die CPU auch eine Empfehlung. Mehr Basistakt statt Kerne ist hier der Weg zu (stabil) sehr hohen Framrates. Dazu eine GTX1050 in ein Gehäuse mit PS3-Größe und man hat den perfekten LANRechner.

  10. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: ms (Golem.de) 27.01.17 - 15:36

    +20 % durch weggeschobene Hintergrundprozesse ist arg unrealistisch. WoW hat definitiv einen Main-Thread, aber es kann zumindest ein paar andere auslagern. Von 2C auf 4C (jeweils ohne HT) skaliert es ... dennoch sind uns wohl einig: Multithreading sieht anders aus.

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  11. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: HubertHans 30.01.17 - 10:24

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +20 % durch weggeschobene Hintergrundprozesse ist arg unrealistisch. WoW
    > hat definitiv einen Main-Thread, aber es kann zumindest ein paar andere
    > auslagern. Von 2C auf 4C (jeweils ohne HT) skaliert es ... dennoch sind uns
    > wohl einig: Multithreading sieht anders aus.

    Er lagert nur aus. Skalieren tut da quasi nix. Die 20% mehr Leistung kommen gut hin. Freie Ressourcen sind eben freie Ressourcen. Die paar ausgelagerten Threads koennen etwas schneller abgearbeitet werden sodass der Hauptthread etwas schneller rennen kann. Skalieren tut da nicht wirklich was. Das ist quasi nur Auslagern eines Happen Codes auf einen anderen Prozessor. Der Zeitgewinn dadurch liegt dann bei wenigen Prozenten. So beschleunigt man einfach nur das Ausfuehren des Hauptthread. leider laeuft da nichts asynchron.

  12. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: tha_specializt 30.01.17 - 16:18

    Noch besser : viele Kerne UND viel Takt - 5 Ghz auf 8 Kernen dürften auch die allergrössten matches ermöglichen, wenn nicht dann ist die Software buggy, so simpel is das.

  13. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: HubertHans 01.02.17 - 11:40

    tha_specializt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Noch besser : viele Kerne UND viel Takt - 5 Ghz auf 8 Kernen dürften auch
    > die allergrössten matches ermöglichen, wenn nicht dann ist die Software
    > buggy, so simpel is das.


    Nein. Die Software ist nicht buggy. Sie ist veraltet. Und WoW skaliert schon seit den ersten Addons nicht mehr. Vanilla lief ja selbst auf einem Athlon XP mit Nforce 2 Ultra reibungslos. Das waere heute Slideshow. Und dabei sieht das Spiel ohne Schatten usw kaum besser aus.

  14. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: tha_specializt 01.02.17 - 17:43

    Tjap - das passiert wenn Infostudium-Absolventen und "Experten" aus Indien einstellt um eine millionenschwere Software zu schreiben ... vermutlich is in WoW das allermeisste hartverdrahtet und dreht lauter dreckige Dinger, die massiven technischen Mängel waren AUCH der Grund dafür dass ich schon nach wenigen Monaten aufhörte zu spielen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.17 17:44 durch tha_specializt.

  15. Re: Ideal fuer WoW und Guld Wars 2

    Autor: Gromran 03.02.17 - 19:28

    Der Mainthread verursacht in (größeren) Gruppen wie zB bei Raids die Hauptlast, der restlichen Threads fallen garnicht ins Gewicht, aber das ist hier wohl genauso ein Kampf gegen Windmühlenflügel wie im Bnet Forum selber.
    (der PCGH Test ist insoweit Schwachsinn, da nur ein unwichtiges Rand-Scenario als Benchmark her hält, in Spielrelevanten Teilen limitiert ausschließlich das IPC auf einem Kern)

    kleine Nachbemerkung: das was die Last verursacht, ist das was sich am Ende als Combatlog dem Spieler zeigt, da dies ein sehr linearer Prozess ist, lässt sich da auch nix parallelisieren, außer auf Kosten der Konsistenz.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.17 19:35 durch Gromran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld
  3. SCHOTT AG, Mainz
  4. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  2. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  3. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Asset-Pack Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training...
  4. 59,99€ (Release am 15. November)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Social Engineering: "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.

  2. Videostreaming im Abo: Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
    Videostreaming im Abo
    Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten

    Disney+ hat direkt nach dem Start 10 Millionen Abonnenten gewonnen. Analysten hatten so viele Kunden erst nach einem Jahr erwartet. Noch ist aber unklar, ob sie dem Dienst treu bleiben werden.

  3. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.


  1. 09:12

  2. 08:37

  3. 08:15

  4. 07:54

  5. 07:37

  6. 17:23

  7. 17:00

  8. 16:45