1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Core i3-7350K im Test…

Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 26.01.17 - 12:55

    Da wirft Intel seit Jahren CPUs auf den Markt welche mit einer gewissen Frequenz beworben werden. Wie zB der i7700k mit 4,2GHz. Und dann gibt es noch den Turbotakt mit 4,5GHz.

    Nun ist es doch aber so:
    Der PC fährt hoch, hat nichtsmehr zu tun und gammelt irgendwo bei 1,2GHz rum. Er taktet wie es sich gehört beim nichtstun runter.
    Dann wird die CPU belastet und der Takt geht hoch. Hoch auf die 4,5GHz.
    Und dann wieder runter auf die 1,2GHz.

    Ich selbst habe einen 6600k. Der hat einen Basistakt von 3,5GHz und einen Turbotakt von 3,9GHz. Wenn der nichts tut taktet er runter, wenn er arbeitet steht er bei 3,9GHz.

    Da frage ich mich nun:
    Wozu um alles in der Welt brauchen wir einen Basistakt?

    Keine mir bekannte CPU kommt je auf diesen Wert! Dieser Wert ist einer unter vielen der benutzt wird wenn die CPU hoch oder runtertaktet. Nicht mehr und nicht weniger.

    Was ist der Sinn dahinter?

    Wäre es nicht auch für Intel besser (Werbung) wenn sie den zB 7700k gleich als 4,5GHz CPU verkaufen würden?

  2. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: Anonymer Nutzer 26.01.17 - 13:04

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wirft Intel seit Jahren CPUs auf den Markt welche mit einer gewissen
    > Frequenz beworben werden. Wie zB der i7700k mit 4,2GHz. Und dann gibt es
    > noch den Turbotakt mit 4,5GHz.
    >
    > Nun ist es doch aber so:
    > Der PC fährt hoch, hat nichtsmehr zu tun und gammelt irgendwo bei 1,2GHz
    > rum. Er taktet wie es sich gehört beim nichtstun runter.
    > Dann wird die CPU belastet und der Takt geht hoch. Hoch auf die 4,5GHz.
    > Und dann wieder runter auf die 1,2GHz.
    >
    > Ich selbst habe einen 6600k. Der hat einen Basistakt von 3,5GHz und einen
    > Turbotakt von 3,9GHz. Wenn der nichts tut taktet er runter, wenn er
    > arbeitet steht er bei 3,9GHz.
    >
    > Da frage ich mich nun:
    > Wozu um alles in der Welt brauchen wir einen Basistakt?
    >
    > Keine mir bekannte CPU kommt je auf diesen Wert! Dieser Wert ist einer
    > unter vielen der benutzt wird wenn die CPU hoch oder runtertaktet. Nicht
    > mehr und nicht weniger.
    >
    > Was ist der Sinn dahinter?
    >
    > Wäre es nicht auch für Intel besser (Werbung) wenn sie den zB 7700k gleich
    > als 4,5GHz CPU verkaufen würden?

    Weil es im Glücksempfinden des OC`ler liegt, ob er diese Taktarte bei Prime auch konstant hält. Da geht es um Erwartungen die geweckt werden und anschließend wird Geld verdient. 2 Kerner sind eh bald obsolet weil es den RyZEN nur ab 4 Kernen geben wird....

  3. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 26.01.17 - 13:08

    Naja.. sollte der Turbotakt nicht sowieso immer erreicht werden? Davon bin ich bisher halt ausgegangen. Die TDP gilt ja auch für den Turbo.

  4. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: Sarkastius 26.01.17 - 13:23

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da wirft Intel seit Jahren CPUs auf den Markt welche mit einer gewissen
    > Frequenz beworben werden. Wie zB der i7700k mit 4,2GHz. Und dann gibt es
    > noch den Turbotakt mit 4,5GHz.
    >
    > Nun ist es doch aber so:
    > Der PC fährt hoch, hat nichtsmehr zu tun und gammelt irgendwo bei 1,2GHz
    > rum. Er taktet wie es sich gehört beim nichtstun runter.
    > Dann wird die CPU belastet und der Takt geht hoch. Hoch auf die 4,5GHz.
    > Und dann wieder runter auf die 1,2GHz.
    >
    > Ich selbst habe einen 6600k. Der hat einen Basistakt von 3,5GHz und einen
    > Turbotakt von 3,9GHz. Wenn der nichts tut taktet er runter, wenn er
    > arbeitet steht er bei 3,9GHz.
    >
    > Da frage ich mich nun:
    > Wozu um alles in der Welt brauchen wir einen Basistakt?
    >
    > Keine mir bekannte CPU kommt je auf diesen Wert! Dieser Wert ist einer
    > unter vielen der benutzt wird wenn die CPU hoch oder runtertaktet. Nicht
    > mehr und nicht weniger.
    >
    > Was ist der Sinn dahinter?
    >
    > Wäre es nicht auch für Intel besser (Werbung) wenn sie den zB 7700k gleich
    > als 4,5GHz CPU verkaufen würden?

    Es ist einfach nicht vorgesehen weil die Prozessoren laut Intel den Takt nicht Problem auf Dauerhalten können. Es ist eine kurzzeitiger Boost der bei ausreichend Kühlung genutzt wird. OC auf stabile 4,5 GHz ist auch kein Argument, da Intel genug Reserven einbaut damit es nicht zu überhöhten Ausfällen kommt und nicht jeder PC hat einen Alpenföhn eingebaut.

  5. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 26.01.17 - 13:33

    Das klingt schon irgendwo logisch, kanns aber auch nicht sein.

    Den 7700k habe ich mittels Prime95 auf allen 8 Kernen auf 100Grad gebracht und der hat trotzdem durchgehend die 4,5GHz gehalten. Übertaktet war da nichts; das lief alles mit Standardeinstellung.

    Und zu den Kühlern.... die sind inzwischen so gut, dass sie schon fast unnötig gut sind. Die Wärme wird mit denen so schnell abgeführt die werden gerademal handwarm. Das Problem bei der Wärmeübertragung liegt an den CPUs selbst (darum wird auch soviel geköpft) und betrifft somit alle CPUs und nicht nur die mit schwächeren Kühlern.

  6. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: Amduscias 26.01.17 - 13:58

    Der Turbotakt ist nur für eine gewisse Anzahl an Cores vorgesehen, niemals für alle Cores gleichzeitig.

    Bei den aktuellen CPUs meine ich sind es i.d.R. zwei Cores die im Turbo fahren können, um den TPD zu halten.
    Das unterscheidet sich aber in jeder CPU Famili ein extreme edition wird mehr Cores im Turbo halten können als ein standard Consumer CPU.

    Wenn du also eine Anwendung hast die mehr Cores voll auslastet wird die CPU nur im Basetakt laufen.

  7. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: giantroXx 26.01.17 - 13:59

    Ich glaube das es tatsächlich inzwischen obsolet ist - zumindest wenn EIST noch mit aktiviert ist und die CPU so oder so komplett in den Keller taktet.

    Früher war das mit dem Turbo ja auch noch etwas anders. Mein alter i5 3570k z.B. hatte einen Basistakt von 3.4Ghz und einen Turbo auf bis zu 3.8Ghz - allerdings nur für einen Kern! Je mehr Kerne dazu kamen umso weniger Turbo gabs...

  8. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 26.01.17 - 14:08

    Sollte man meinen. Ich habe eine 6600k und eine 7700k. Beide laufen mit allen Kernen ausgelastet im Turbotakt.

    So wie ihr das hier schreibt war das damals vorgesehen; so wurde uns das verkauft.

    Aber irgendwie kann ich davon in der Praxis nichts merken. Da taktet der mit allen Kernen hoch und bleibt da auch.

    Gerade beim 7700k finde ich das aber schon etwas schräg. Der geht auf 100Grad hoch und taktet trotzdem nicht runter.

    Gibts da irgendwas offizielles von Intel welche CPU mit wievielen Kernen bei welchem Takt liegen sollte?

  9. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 26.01.17 - 14:09

    Ja, das denke ich mir inzwischen auch... Obsolet..

  10. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: Sharra 26.01.17 - 19:00

    Die Erklärung ist recht simpel:

    Klar taktet die CPU massiv runter, wenn sie gar nichts zu tun hat.
    Der "Turbo" ist dazu da, der CPU mehr Takt zu verschaffen wenn 2 Bedingungen erfüllt sind: 1. Temperatur unter X und 2. nicht alle Kerne ausgelastet.

    Hast du aber Temperaturwerte am Limit, und alle Kerne werden belastet, sollte die CPU ihren Basistakt problemlos halten können.

    Das ist alles, was Intel damit sagen möchte:
    Maxlast = Basistakt.
    Wenn Ressourcen frei sind = Turbo möglich.

  11. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 26.01.17 - 20:08

    Ok, aber was sollten das für Temperaturen sein?

    Einen 7700k bekomme ich auf 100Grad und der läuft da durchgehend auf 4,5GHz. Ausgelastet auf allen 4 (8) Kernen mit Prime95.

    Ich dachte auch es wäre so wie du sagst. Aber in der Praxis kann ich das nicht feststellen.

  12. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: ms (Golem.de) 26.01.17 - 21:27

    Dualcores obsolet? AMD selbst verkauft Bristol Ridge mit einem Modul und zwei Int-Kernen ^^

    Mit freundlichen Grüßen
    Marc Sauter
    Golem.de

  13. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: bioharz 27.01.17 - 11:04

    gar nicht gewusst das der 1151 Socket 8 Kerne unterstützt.
    Dachte eher der die 7000er Serie bei Intel wären generell alle nur 4 kerner...

    Soweit ich weiß bietet Intel überhaupt keinen 8 Kerner an der über 4ghz kommt, zumindest nicht out of the box.

    Nicht dass Intel das nicht machen könnte. Nur die TDP wäre einfach viel zu hoch.
    Hab selbst einen i7-980x. 6 cores auf 4.2ghz übertaktet. Mit Luft gerade noch so zu kühlen(kommt bei längere Belastungen auf 100grad und muss ich leicht untertakten..).
    Effizient.. davon sprechen wir besser erst gar nicht. Intel X58 Platform braucht in Leerlauf ohne GPU und Standardtakt schon 150Watt :O

  14. Re: Wozu überhaupt Baseclock bzw. Turbo?

    Autor: SoniX 27.01.17 - 11:33

    Sorry, ich meinte inkl. HT. Natürlich 4 Kerne, aber 8 Threads.

    Ich hatte 8 geschrieben um klarzustellen dass ich Prime95 mit 8 Threads laufen lies und nicht mit 4, was den Stromverbrauch weiter in die Höhe treibt als nur 4 Threads.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Stuttgart, Zwickau, Nürnberg
  3. alpha Tonträger Vertriebs GmbH, Erding
  4. CCV Deutschland GmbH, Au i. d. Hallertau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 4,98€
  3. 21,49€
  4. (-73%) 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. Bürokratie: Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still
    Bürokratie
    Einige Mobilfunk-Bauvorhaben stehen seit sechs Jahren still

    Für die Netzbetreiber und den Bitkom sind behördliche Verfahren oder fehlende Standorte schuld an den Funklöchern. Das bewertete der Bundesverkehrsminister gerade erst noch deutlich anders.

  2. LVFS: ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates
    LVFS
    ChromeOS nutzt Linux-Werkzeug für Firmware-Updates

    Dank dem Linux Vendor Firmware Service (LVFS) können Linux-Nutzer schnell und einfach Firmware-Updates für ihre Geräte einspielen. Google wird das dazugehörige Werkzeug Fwupd künftig für ChromeOS verwenden, vermutlich für Peripheriegeräte.

  3. Vergewaltigungsvorwürfe: Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein
    Vergewaltigungsvorwürfe
    Schweden stellt Verfahren gegen Assange ein

    Erst im Mai hatte Schweden das Verfahren wegen Vergewaltigungsvorwürfen gegen den Wikileaks-Gründer Julian Assange wieder aufgenommen, ein halbes Jahr später lässt die Staatsanwaltschaft das Verfahren fallen.


  1. 15:38

  2. 15:23

  3. 15:06

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:29

  7. 14:03

  8. 12:45