Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Core i7-6700K im Test…

so lange es die Kunden noch kapieren

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. so lange es die Kunden noch kapieren

    Autor: pk_erchner 05.08.15 - 15:54

    welche CPU Produkt Nr noch zu welcher Serie gehört ...


    ich steige da so langsam aus

    und ich behaupte

    was die Kunden nicht mehr kapieren, kaufen sie auch nicht mehr

    bzw. wecken keine Begehrlichkeiten

    beim Lenovo Sortiment steige ich schon länger nicht mehr durch

  2. Re: so lange es die Kunden noch kapieren

    Autor: c80 05.08.15 - 17:00

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > welche CPU Produkt Nr noch zu welcher Serie gehört ...
    >
    > ich steige da so langsam aus

    ist doch wirklich sehr einfach

    2xxx Sandy
    3xxx Ivy
    4xxx Haswell
    5xxx Broadwell
    6xxx Skylake
    7xxx Kabylake

    Was verstehst du daran nicht?

  3. Re: so lange es die Kunden noch kapieren

    Autor: zwangsregistrierter 05.08.15 - 19:12

    ich verstehs auch schon lange nicht mehr. Der derzeit beste i5 ist also der im Artikel erwähnte i5 6600k. Wenn ich die vollkommen nutzlose integriete Graphik nicht brauche, welche CPU muss ich dann kaufen? Das gegenstück heißt leider nicht xeon e6600k, denn das wäre ja zu einfach.

  4. Re: so lange es die Kunden noch kapieren

    Autor: c80 05.08.15 - 19:18

    zwangsregistrierter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich verstehs auch schon lange nicht mehr. Der derzeit beste i5 ist also der
    > im Artikel erwähnte i5 6600k. Wenn ich die vollkommen nutzlose integriete
    > Graphik nicht brauche, welche CPU muss ich dann kaufen?
    Das ist doch einfach: den i5 6600K
    > Das gegenstück
    > heißt leider nicht xeon e6600k, denn das wäre ja zu einfach.
    Wenn du so fragst bist du bestimmt nicht Zielgruppe für Xeons.

  5. Re: so lange es die Kunden noch kapieren

    Autor: Buttermilch 05.08.15 - 20:45

    Xeon e3-q1230v1 his v3 sind die sandy bis Haswell Pendants
    Bzw e3-1231v3
    Die haben dann keine interne Grafikeinheit.

    Oder mit der 5 am Ende wie e3- 1225, 1245 die haben dann eine.

  6. Falsche Antwort!

    Autor: c80 05.08.15 - 21:11

    Er fragt nach einer CPU wie der i5 6600k, nur ohne Grafikeinheit.

    Im Einzelnen bedeutet i5 6600k folgendes:

    i5 = kein Hyper Threading
    6xxx = Skylake
    K = offener Multi

    Von den vier Bedingungen erfüllen die von dir genannten CPUs jeweils nur eine: keine Grafikeinheit.

    Die einzig richtige Antwort kann nur lauten i5 6600K. Da ist zwar die Grafikeinheit verbaut, aber die muss man ja nicht nutzen.

  7. Re: so lange es die Kunden noch kapieren

    Autor: Umdenker 26.01.17 - 14:21

    Finde bei Intel die Bezeichnungen/Nummerierung eigentlich (zumindest im Desktop Bereich) noch ziemlich übersichtlich und logisch (seit Sandy Bridge). Hat ja auch c80 schon schön aufgelistet + Zusatzinfos im letzten Kommentar von ihm. Ergänzend gilt normalerweise für Desktop CPUs (Mobil CPUs sind da nochmal speziell):

    i3 = Dualcore mit HT (also 4 Threads)
    i5 = Quadcore ohne HT
    i7 = Quad-, Hexa- oder Octacore (hängt vom Modellnamen ab), jeweils mit HT

    Bei den Xeons ist es komplizierter und es gibt auch um einiges mehr an Varianten. Auch da kann ich c80 mit seiner Aussage "Wenn du so fragst bist du bestimmt nicht Zielgruppe für Xeons" nur zustimmen. Die sollen gar nicht mit den Desktop Varianten vergleichbar sein, weil sie eben für Server gedacht sind und die Leutz machen sich dann schon entsprechend schlau.

    Hier ist sagen wir mal zwecks Generation das V und die Ziffer danach der gröbste gemeinsame Nenner.

    V1 = Sandy
    V2 = Ivy
    ...
    V6 = Kabylake

    Bei Gamern war besonders der V3 (Haswell) ein kleiner Geheimtipp, da quasi ein i7 ohne integrierte GPU, aber auch ohne offenen Multiplikator. Ein Gamer (selbst Casual) hat aber eigentlich immer ne dedizierte GPU und übertakten tut auch nur eine Minderheit, somit ist das oft irrelevant und ich habe z.B. vor knapp 2 Jahren nen Xeon 1231v3 für 205 Euro gekauft, was zu dem Zeitpunkt dem Preis eines ähnlich guten i5 entsprochen hat.

    Man erhält also den vollen Cache Ausbau eines i7 und HT zum Preis eines guten i5. Seit Skylake ist das aber nicht mehr der Fall, da die Xeons nicht mehr mit Desktop Chipsatz kompatibel sind. Daher ist diese Alternative eigentlich unattraktiv geworden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  3. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 4,99€
  3. 17,99€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49