1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel liefert Itanium Tukwila…

170W

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 170W

    Autor: andz 03.02.10 - 12:34

    Alter scheiß...170W bei ner Core-Voltage von 1V...170A durch so n kleines Chipple...wie machen die des bitte??

  2. Re: 170W

    Autor: Lollipop 03.02.10 - 12:37

    1.85 Milliarden Transistoren IIRC. (2-3x von Desktop CPU's)

  3. Re: 170W

    Autor: andz 03.02.10 - 12:38

    Ja warum die 170A Strom brauchen is mir scho klar...aber wie die den da reinbringen...des mir schleierhaft...16mm² Leitungen oder wie :)

  4. Re: 170W

    Autor: default 03.02.10 - 13:16

    Ganz einfach: sehr viele Pins nur für die Stromversorgung.

    Wobei man sagen muss, dass 170W wirklich indiskutabel viel sind. Wer will heute noch so eine Heizung? Die Stromkosten steigen doch stetig!

    Gerade auch, da der Tukwila nach dem was so bekannt ist überhaupt nicht konkurrenzfähig ist zu aktuellen x86ern/PPCs...

  5. Re: 170W

    Autor: default 03.02.10 - 13:45

    Ich sehe gerade, diese Folien sind von 2008. Vielleicht hat sich da ja doch noch etwas geändert...

  6. Re: 170W

    Autor: venc 03.02.10 - 20:57

    default schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz einfach: sehr viele Pins nur für die Stromversorgung.
    >
    > Wobei man sagen muss, dass 170W wirklich indiskutabel viel sind. Wer will
    > heute noch so eine Heizung? Die Stromkosten steigen doch stetig!
    >
    > Gerade auch, da der Tukwila nach dem was so bekannt ist überhaupt nicht
    > konkurrenzfähig ist zu aktuellen x86ern/PPCs...


    da man die 'normalen' cpus nicht mit der itanium architektur vergleichen kann, steht der stromverbrauch auch in keiner relation...ich behaupte mal, dass bei vielen PC die tpd von cpu und gpu zusammen auf einem ähnlichen niveau liegen...

  7. Re: 170W

    Autor: default 03.02.10 - 21:09

    Inwiefern? Bei HPC stehen die Itaniums doch in direkter Konkurrenz und sind sehr wohl vergleichbar. Wenn ein Tukwila da nun 170W braucht und ein Opteron oder Nehalem 100W, dann sieht es recht düster für den Tukwila aus (und diese Zahlen schätze ich als realistisch ein).

  8. Re: 170W

    Autor: DrAgOnTuX 04.02.10 - 16:49

    wenn du den tukwila vergleichen willst, dann bitte mit den Sparc VIII oder ähnlichen und nicht mit einer aufgeborten x86 architektur wie die xeons/operons.

    ein itanium kann dank seiner architektur bis zu sechs instruktionen gleichzeitig ausführen und zwar pro core/takt.

    schlussendlich ist nicht interessant wie viel die cpu an strom frisst sondern wieviel sie pro Watt an Rechenleistung bringt.


    fiktives beispiel:
    ich nehme xeons mit nur halb so viel TDP, dafür sind sie aber auch nur halb so schnell.
    dafür brauch ich dann doppelt so viele xeons um die selbe leistung/watt zu erreichen wie mit der halben anzahl itaniums.
    die xeons würden in diesem beispiel also nicht nur mehr platz sondern auch mehr hardware benötigen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.10 16:53 durch DrAgOnTuX.

  9. Re: 170W

    Autor: default 04.02.10 - 21:22

    DrAgOnTuX schrieb:
    >
    > ein itanium kann dank seiner architektur bis zu sechs instruktionen
    > gleichzeitig ausführen und zwar pro core/takt.
    >

    Toll. x86 ist seit 1993 superskalar; das ist nichts Neues. Ein AMD K10 bspw. hat 3 ALUs, zwei FPUs und dann noch zwei SSE-Einheiten, die allesamt parallel arbeiten können.
    Neu ist beim Itanium explizite Parallelität mit VLIW, d.h. ohne passenden Compiler geht nicht viel. Und das ist bis heute eins der Probleme des Itanium.

    > schlussendlich ist nicht interessant wie viel die cpu an strom frisst
    > sondern wieviel sie pro Watt an Rechenleistung bringt.
    >

    Sicher. Und gerade deshalb zweifle ich ja am Tukwila. Ich glaube nicht, dass er ernsthafte Konkurrenz für die neuen x86-CPUs (Nehalem-EX, Magny-Cours) ist.

  10. Re: 170W

    Autor: nicht default 06.02.10 - 01:49

    default schrieb:
    >
    > Toll. x86 ist seit 1993 superskalar; das ist nichts Neues. Ein AMD K10
    > bspw. hat 3 ALUs, zwei FPUs und dann noch zwei SSE-Einheiten, die allesamt
    > parallel arbeiten können.

    Was ist das für ein schwachsinninger Vergleich?

    Schau dir den Assembler Code für eine K10 an, da steht ein Befehl pro Zeile. Beim Itanium stehen da bis zu drei, somit werden explizit drei Befehle und nicht eventuell mehrere Teiloperationen ausgeführt. Außerdem sind immer drei Befehle Gleichzeitig möglich. Von der Skallierbarkeit ( Real 2 TB RAM und 64 Sockel) mal gar nicht zu sprechen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Ulm
  2. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg
  3. Hays AG, Ravensburg
  4. Hays AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 6,99€
  3. (u. a. Star Wars Jedi: Fallen Order für 23,99€, Star Wars: Squadrons für 18,99€, Star Wars...
  4. (u. a. Medieval Dynasty Deluxe Edition für 19,99€, 1954 Alcatraz für 0,99€, Milanoir für 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme