1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel Pentium G4560 im Test: Für…

Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: rldml 03.02.17 - 10:49

    Oder warum gibt es plötzlich sehr leistungsfähige Intel-CPUs für kleines Geld?

    War doch die letzten 10 Jahre nicht so, oder habe ich da einfach nur was verpasst? =D

  2. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Melkor 03.02.17 - 10:56

    Bis Ryzen ins Budgetsegment vorstößt, wird es noch ein weilchen brauchen, wenn man den Branchenblättern glauben darf. AMD will zuerst ins lohnendere HighEnd Segment
    https://www.golem.de/news/amd-ryzen-cpus-erscheinen-anfang-maerz-vega-karten-in-q2-1702-125920.html
    Außerdem dürften seblst die Vierkerner von AMD deutlich über dem Pentium liegen.
    Von kleinen Varianten spricht da niemand

  3. Der Artikel-Autor nicht

    Autor: M.P. 03.02.17 - 11:27

    "AMD ist nun chancenlos"

    Ob das aber so pauschal wirklich gilt ....

  4. Re: Der Artikel-Autor nicht

    Autor: ms (Golem.de) 03.02.17 - 11:34

    CPU-seitig, mit iGPU sieht's anders - wie im Fazit auch steht.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  5. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: tunnelblick 03.02.17 - 11:40

    angst? mit sicherheit nicht. intel wird immer noch die leistungsfähigsten prozessoren bauen. amd hat mit zen aufgeschlossen, aber intel nicht technologisch überholt.

  6. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Desertdelphin 03.02.17 - 11:54

    Das reicht ja auch. Da Intel in den letzten 6 Jahren nur 0-20% Steigerung bei gleichem Takt geschafft hat sollte ein Aufschließen ausreichen. Mein X6 Phenom 2 kann dann endlich ausgetauscht werden. Und wenn Intel dadurch gezwungen wird endlich wiederr Gas zu geben.... um so besser. Wenn jeder wegen 10% Mehrleistung lieber das doppelte für Intel ausgibt und die Konkurenz stirbt, dann bekommt er dafür in 5-6 Jahren für nochmal das Doppelte nur 10% extraleistung. Na herzlichen Glückwunsch.

  7. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: tunnelblick 03.02.17 - 12:08

    intel kann doch die preise auch beliebig nach unten biegen. sieht man doch hier an dem g4560. sie mussten es nur nicht, weil amd seit jahren weitaus schlechtere cpus geliefert hatte.
    übrigens, ob es noch dramatische steigerungen geben wird, bezweifle ich jetzt mal... die multicore-idee war super, aber man merkt jetzt schon, dass auch hier das ende der fahnenstange erreicht ist.

  8. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Trockenobst 03.02.17 - 12:17

    Melkor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis Ryzen ins Budgetsegment vorstößt, wird es noch ein weilchen brauchen,
    > wenn man den Branchenblättern glauben darf. AMD will zuerst ins lohnendere
    > HighEnd Segment

    Das interessante an Ryzen ist doch eigentlich, dass es keine Unterschiede zwischen FX und APU Boards gibt. Der AM4 soll mindestens 5 Jahre halten. Außerdem plant AMD für diese Enduser Boards auch mehr als 8 Cores, was Intel nur in der Premium Xeon Plattform "erlaubt".

    Wenn ich mir jetzt also ein Board kaufe, kann ich es in drei Jahren als Family Game Maschine mit APU an den TV klemmen. Genau diese Longterm-Stablität ist was AMD einmal groß gemacht, und was so viele bei AMD hat bleiben lassen.

    Intel ist inzwischen so unübersichtlich geworden dass es nie klar ist ob und für was man einen Pentium, i3 oder i5 braucht.

  9. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Trockenobst 03.02.17 - 12:36

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > übrigens, ob es noch dramatische steigerungen geben wird, bezweifle ich
    > jetzt mal... die multicore-idee war super, aber man merkt jetzt schon, dass
    > auch hier das ende der fahnenstange erreicht ist.

    Multicore wäre schon richtig, wenn die Engines das unterstützen. Heute ist es z.B. so, dass bestimmte Usecases, wie Physikberechnung oder Software compilierung auf mehrere Maschinen verteilt werden, weil die unterliegende Technik nicht auf Threads teilbar ist. Dann nimmt man also lieber nur 1-2 hochlaufende Cores und pumpt die voll und schiebt dann die Arbeit auf viele Rechner.

    Das ist total dumm, aber die Software ändert niemand mehr, außer vielleicht Pixar. Im Prinzip hat AMD auf das falsche Pferd gesetzt und man hat an der Metal/Vulkan Problematik gesehen. 10 Jahre alter Treiber wird auch keiner mehr umschreiben, wenn man nicht massiv Druck macht. Und ganz plötzlich kommen immense Performancesteigerungen heraus, auch auf alter Hardware.

    Es ist wohl einfacher Chips neu zu designen, aber extrem teuer Software komplett neu zu schreiben.

  10. Re: Der Artikel-Autor nicht

    Autor: rldml 03.02.17 - 12:50

    ms (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CPU-seitig, mit iGPU sieht's anders - wie im Fazit auch steht.

    Wir sind uns aber hoffentlich alle einig, das es unter keinen Umständen geil wäre, wenn AMD seine Pforten schließen müsste, oder? Eine neutrale Berichterstattung ist wünschenswert, aber wäre es im Rahmen des Möglichen, auf solch pauschalierten Aussagen wie "AMD ist nun chancenlos" einfach zu verzichten?

    Erfreuen wir uns doch lieber der künftigen Vielfalt, und dass es zumindest brauchbare Alternativen zur Intel-Hardware gibt =), und wir nicht soviel Geld wie für einen Kleinwagen investieren müssen, nur um aktuelle Software nutzen zu können...

  11. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Dwalinn 03.02.17 - 12:51

    Oder er kauft sich einfach keinen neuen CPU da seiner noch stark genug ist. Für den 08/15 PC Gamer ist die Graphikkarte eh entscheidender.... und der 08/15 PC Nutzer braucht eher einen stromsparenden günstigen CPU der lange hält.

  12. Re: Der Artikel-Autor nicht

    Autor: ms (Golem.de) 03.02.17 - 15:38

    Die Zwischenüberschrift befindet sich in dem Teil des Tests, der sich um die CPU-Leistung dreht und bei einem gemischten Workload sind AMDs Chips nun mal chancenlos. Mit Ryzen und Raven Ridge dürfte das drastisch besser werden.

    Marc Sauter, Sr Editor
    Golem.de

  13. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: eXXogene 04.02.17 - 12:23

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tunnelblick schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > Multicore wäre schon richtig, wenn die Engines das unterstützen. Heute ist
    > es z.B. so, dass bestimmte Usecases, wie Physikberechnung oder Software
    > compilierung auf mehrere Maschinen verteilt werden, weil die unterliegende
    > Technik nicht auf Threads teilbar ist. Dann nimmt man also lieber nur 1-2
    > hochlaufende Cores und pumpt die voll und schiebt dann die Arbeit auf viele
    > Rechner.
    >
    > Das ist total dumm, aber die Software ändert niemand mehr, außer vielleicht
    > Pixar. Im Prinzip hat AMD auf das falsche Pferd gesetzt und man hat an der
    > Metal/Vulkan Problematik gesehen.

    Du bist nicht mehr auf dem Stand der Dinge.

    Aktuelle Games laufen inzwischen auf 4+ Cores und lasten diese auch aus. Es gibt mittlerweile sogar Titel die nicht mehr auf Dual Core CPUs starten.

    Die Engines von EA und Ubi zum Beispiel. Battlefield 1 oder The Division kann ich als prominente Beispiele nennen.

    Welche Vulkan Problematik du siehst ist auch nicht ganz klar. DX12 wird im Moment auch nicht sonderlich gut implementiert. Wobei es sich lohnen würde die Spiele mit beiden API nachzutesten, da in den letzten Monaten fleißig gepatcht wurde.

  14. Re: Der Artikel-Autor nicht

    Autor: SchmuseTigger 04.02.17 - 12:51

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "AMD ist nun chancenlos"
    >
    > Ob das aber so pauschal wirklich gilt ....

    Leider ja. Deshalb ja Ryzen.

  15. Re: Der Artikel-Autor nicht

    Autor: pica 04.02.17 - 18:03

    Ja, es kommt auf den Workload an. Mein Vater arbeitet viel mit einfach gestrickten, jedoch extrem Umfangreichen Tabellenkalkulationen. Die Berechnungen die er durchführt lassen sich auf innere Vektor-Vektor-Produkte (Skalarprodukte) und Matrix-Vektor-Produkte herunterbrechen. LibreOffice Calc macht dies und berechnet diese Produkte auf der GPU. Das macht sein AMD A5000 basiertes Laptop einfach nur extrem schnell. Auf dem Intel Core i3-3227U basierten Laptop meiner Frau brauchen diese Berechnungen deutlich länger und auch mein Intel i7-4500U basiertes Laptop ist langsamer.

    Gruß,
    pica

  16. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Thaodan 04.02.17 - 20:06

    Also gerade kompilieren lässt sich gut verteilen.
    Klar nicht auf threads aber auf Kerne.
    Mein i7 mit 8 Kerne ist was das angeht deutlich schneller als der alte mit vier.
    Ich weiß gar nicht ob threads in dem Fall überhaupt Sinn machen.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  17. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: plutoniumsulfat 04.02.17 - 22:18

    Das sind Threads.

  18. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Thaodan 04.02.17 - 22:25

    Mir geht es um mehr Prozesse die man dann auf mehr Kerne aufteilen kann.
    Wäre mir neu wenn das mit Threads geht.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  19. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: plutoniumsulfat 04.02.17 - 23:05

    Ich dachte, das geht schon immer?

  20. Re: Hat hier jemand Angst vor Ryzen?

    Autor: Anonymer Nutzer 05.02.17 - 11:24

    RyZEN wird 4 oder 8 Kerne im Mainstream haben (wie man hört u.U. auch 6).
    Also wird es unter 4 Kern/4 Threads in Zukunft nichts mehr geben.
    Damit sind alle DualCore Intel CPUs in Zukunft Ladenhüter.
    Intel ist clever und schiebt diese (eigentlich i3 ohne ECC) jetzt als Pentium 2K/4T in den Markt bevor sie an der Unverkäuflichkeit scheitern werden, denn gegen einen 4K/4T RyZEN wird jeder unter i5 Prozessor scheitern.
    Somit ist die jetzige i5 Linie in Zukunft der Einstiegsmarkt und alles andere Low-End. Nun mit Low End jetzt noch 60 EUR zu generieren ist sehr geschickt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MENNEKES Elektrotechnik GmbH & Co. KG, Kirchhundem
  2. Helios Universitätsklinikum Wuppertal GmbH, Wuppertal
  3. Senatsverwaltung für Kultur und Europa, Berlin
  4. Wiferion GmbH, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 1m 8K HDMI 2.1 Ultra High Speed 48G 4K@120Hz/8K@60Hz + 1m Cat 8 Netzwerkkabel für 17,90€)
  2. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  3. 1.199€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme