1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel zeigt Larrabee (Update 2)
  6. T…

Intel versagt bei GPUs sein Jahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: murksdroelfmille 24.09.09 - 01:25

    @ultrapaine: alles richtig!... nur 8086 oder x86 nicht 80(3)86.

    ... der uebrigens vom 64tausender/64030 (Atari und co.) mal easy peasy abgezogen wurde aber trotzdem wurde er vom markt verdraengt :( ... aber offtopic!

    also ich versteh den ganzen raytracing hype nicht ... sieht doch mit momentaner technik alles super aus! (bildqualität und leistung der grakas die es auf dem markt gibt) ... fuer was brauch ich raytracing ? ... macht mich schlauer!

    intel dat wird nix... viel spass beim einstampfen in 2jahren!

  2. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: irata_ 24.09.09 - 09:47

    W3k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste Ray-Tracing Karten waren die Kyro und Kyro II - Leider wurde
    > diese vom Markt gedrängt (bei der übermacht von ATI/nVidia kein wunder)

    Wie bitte?
    Tile-based deferred rendering (TBDR) hat nun wirklich nix mit Raytracing zu tun. Du kannst es maximal mit Raycasting vegleichen.
    Aber PowerVR war schon super, zumindest eine andere Technologie wie der "Standard".


    > Das Ray-Tracing wurde seither kaum weiterentwickelt.
    > Nun hat aber intel das
    > Potential gesehen, das in dieser Technik steckt.

    Raytracing Algorithmen werden seit ca. 30 Jahren verwendet.
    Da hat Intel wohl die letzten 30 Jahre verschlafen?


    > Der vorteil ist, man kann
    > mit einer (verhältnissmäßig) Leistungsschwachen Grafikkarten flüssige
    > Spielinhalte darstellen - und das mit üerragender Qualität.

    Und das ist ein Vorteil, daß es noch keine RT-Hardware gibt?
    Natürlich braucht man keine starke Graka, weil die meisten Berechnungen dafür von der CPU gemacht werden müssen - aber warum das ein Vorteil sein soll entzieht sich meiner Kenntnis.

  3. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: tintifax 24.09.09 - 21:19

    Und habt ihr euch schon überlegt wie es mit den Grafikkarten weitergehen soll? Wer will ein Produkt für einen stockenden Markt entwickeln? Meinen Geforce 8800 ist schon ein bisserl älter und immer noch gut genug für die meisten Spiele. Damit lässt sich also kaum Boden gewinnen und Geld verdienen. Was glaubt ihr sonst ist der Grund für CUDA und Konsorten? Die Grafikkarte muss in Zukunft mehr machen als nur Bildchen machen, und da ist Intel mit einer x86 kompatiblen Karte gut dran.

  4. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: Mr. Inf. 23.11.09 - 03:47

    also... wieso hab ich den Eindruck, dass keiner wirklich begreift was Intel da gebracht hat?!

    So wie ich das sehe, kann Intel die Leistung des momentanen Prototypen locker innerhalb von wenigen Monaten mindestens verdreifachen!
    ... und alle Instruktionen laufen darauf ...
    tja...
    Da muss die Konkurrenz sich was ziemlich geniales einfallen lassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  3. mateco GmbH, Stuttgart, später Leonberg
  4. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Elektromobilität: EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt
    Elektromobilität
    EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellproduktion in Europa ankurbeln. Eine Akku-Fabrik von Opel und Peugeot könnte in Kaiserslautern entstehen.

  2. Bytecode fürs Web: W3C standardisiert Webassembly
    Bytecode fürs Web
    W3C standardisiert Webassembly

    Nach der Unterstützung aller großen Browserhersteller und auch darüber hinaus wird Webassembly als offizieller Web-Standard anerkannt. Das hat das W3C entschieden.

  3. Aktien: Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf
    Aktien
    Rocket Internet und United Internet lösen Beteiligungen auf

    Die Beteiligung an Rocket Internet hat für United Internet keinen großen strategischen Wert mehr. Die beiden lösen ihre Verbindungen im Wert von einer Viertelmilliarde Euro auf.


  1. 14:27

  2. 13:56

  3. 13:33

  4. 12:32

  5. 12:01

  6. 11:57

  7. 11:46

  8. 11:22