1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel zeigt Larrabee (Update 2)
  6. T…

Intel versagt bei GPUs sein Jahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: murksdroelfmille 24.09.09 - 01:25

    @ultrapaine: alles richtig!... nur 8086 oder x86 nicht 80(3)86.

    ... der uebrigens vom 64tausender/64030 (Atari und co.) mal easy peasy abgezogen wurde aber trotzdem wurde er vom markt verdraengt :( ... aber offtopic!

    also ich versteh den ganzen raytracing hype nicht ... sieht doch mit momentaner technik alles super aus! (bildqualität und leistung der grakas die es auf dem markt gibt) ... fuer was brauch ich raytracing ? ... macht mich schlauer!

    intel dat wird nix... viel spass beim einstampfen in 2jahren!

  2. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: irata_ 24.09.09 - 09:47

    W3k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste Ray-Tracing Karten waren die Kyro und Kyro II - Leider wurde
    > diese vom Markt gedrängt (bei der übermacht von ATI/nVidia kein wunder)

    Wie bitte?
    Tile-based deferred rendering (TBDR) hat nun wirklich nix mit Raytracing zu tun. Du kannst es maximal mit Raycasting vegleichen.
    Aber PowerVR war schon super, zumindest eine andere Technologie wie der "Standard".


    > Das Ray-Tracing wurde seither kaum weiterentwickelt.
    > Nun hat aber intel das
    > Potential gesehen, das in dieser Technik steckt.

    Raytracing Algorithmen werden seit ca. 30 Jahren verwendet.
    Da hat Intel wohl die letzten 30 Jahre verschlafen?


    > Der vorteil ist, man kann
    > mit einer (verhältnissmäßig) Leistungsschwachen Grafikkarten flüssige
    > Spielinhalte darstellen - und das mit üerragender Qualität.

    Und das ist ein Vorteil, daß es noch keine RT-Hardware gibt?
    Natürlich braucht man keine starke Graka, weil die meisten Berechnungen dafür von der CPU gemacht werden müssen - aber warum das ein Vorteil sein soll entzieht sich meiner Kenntnis.

  3. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: tintifax 24.09.09 - 21:19

    Und habt ihr euch schon überlegt wie es mit den Grafikkarten weitergehen soll? Wer will ein Produkt für einen stockenden Markt entwickeln? Meinen Geforce 8800 ist schon ein bisserl älter und immer noch gut genug für die meisten Spiele. Damit lässt sich also kaum Boden gewinnen und Geld verdienen. Was glaubt ihr sonst ist der Grund für CUDA und Konsorten? Die Grafikkarte muss in Zukunft mehr machen als nur Bildchen machen, und da ist Intel mit einer x86 kompatiblen Karte gut dran.

  4. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: Mr. Inf. 23.11.09 - 03:47

    also... wieso hab ich den Eindruck, dass keiner wirklich begreift was Intel da gebracht hat?!

    So wie ich das sehe, kann Intel die Leistung des momentanen Prototypen locker innerhalb von wenigen Monaten mindestens verdreifachen!
    ... und alle Instruktionen laufen darauf ...
    tja...
    Da muss die Konkurrenz sich was ziemlich geniales einfallen lassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Elis Group Services GmbH, Hamburg-Schnelsen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. finanzen.de, Berlin
  4. Bayerische Landesärztekammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-35%) 25,99€
  2. (-40%) 32,99€
  3. (-92%) 0,75€
  4. 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

  1. Vodafone: Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus
    Vodafone
    Kabelfernsehkunden sterben in Zukunft aus

    Vodafone sieht bei jungen Menschen wenig Interesse, Kabelfernsehen zu abonnieren. Ein deutscher Netflix-Manager sprach über den Streaminganbieter.

  2. FBI-Wunsch: Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung
    FBI-Wunsch
    Apple verzichtete auf iCloud-Verschlüsselung

    Apple war einer Bitte des FBI laut der Nachrichtenagentur Reuters nachgekommen und verzichtete auf die Einführung verschlüsselter iPhone-Backups in der iCloud. Apple habe einem Streit mit Beamten aus dem Weg gehen wollen, erklärte eine Reuters-Quelle - geholfen hat es indes nicht.

  3. Rainbow Six Siege: Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter
    Rainbow Six Siege
    Ubisoft verklagt DDoS-Anbieter

    Seit Monaten gibt es DDOS-Angriffe gegen Rainbow Six Siege, nun klagt Ubisoft gegen einen Anbieter. Der offeriert das Lahmlegen der Server ab 150 Euro, offenbar stecken auch Deutsche hinter den Attacken.


  1. 19:21

  2. 18:24

  3. 17:16

  4. 17:01

  5. 16:47

  6. 16:33

  7. 15:24

  8. 15:09