1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intel zeigt Larrabee (Update 2)
  6. T…

Intel versagt bei GPUs sein Jahren

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: murksdroelfmille 24.09.09 - 01:25

    @ultrapaine: alles richtig!... nur 8086 oder x86 nicht 80(3)86.

    ... der uebrigens vom 64tausender/64030 (Atari und co.) mal easy peasy abgezogen wurde aber trotzdem wurde er vom markt verdraengt :( ... aber offtopic!

    also ich versteh den ganzen raytracing hype nicht ... sieht doch mit momentaner technik alles super aus! (bildqualität und leistung der grakas die es auf dem markt gibt) ... fuer was brauch ich raytracing ? ... macht mich schlauer!

    intel dat wird nix... viel spass beim einstampfen in 2jahren!

  2. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: irata_ 24.09.09 - 09:47

    W3k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die erste Ray-Tracing Karten waren die Kyro und Kyro II - Leider wurde
    > diese vom Markt gedrängt (bei der übermacht von ATI/nVidia kein wunder)

    Wie bitte?
    Tile-based deferred rendering (TBDR) hat nun wirklich nix mit Raytracing zu tun. Du kannst es maximal mit Raycasting vegleichen.
    Aber PowerVR war schon super, zumindest eine andere Technologie wie der "Standard".


    > Das Ray-Tracing wurde seither kaum weiterentwickelt.
    > Nun hat aber intel das
    > Potential gesehen, das in dieser Technik steckt.

    Raytracing Algorithmen werden seit ca. 30 Jahren verwendet.
    Da hat Intel wohl die letzten 30 Jahre verschlafen?


    > Der vorteil ist, man kann
    > mit einer (verhältnissmäßig) Leistungsschwachen Grafikkarten flüssige
    > Spielinhalte darstellen - und das mit üerragender Qualität.

    Und das ist ein Vorteil, daß es noch keine RT-Hardware gibt?
    Natürlich braucht man keine starke Graka, weil die meisten Berechnungen dafür von der CPU gemacht werden müssen - aber warum das ein Vorteil sein soll entzieht sich meiner Kenntnis.

  3. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: tintifax 24.09.09 - 21:19

    Und habt ihr euch schon überlegt wie es mit den Grafikkarten weitergehen soll? Wer will ein Produkt für einen stockenden Markt entwickeln? Meinen Geforce 8800 ist schon ein bisserl älter und immer noch gut genug für die meisten Spiele. Damit lässt sich also kaum Boden gewinnen und Geld verdienen. Was glaubt ihr sonst ist der Grund für CUDA und Konsorten? Die Grafikkarte muss in Zukunft mehr machen als nur Bildchen machen, und da ist Intel mit einer x86 kompatiblen Karte gut dran.

  4. Re: Intel versagt bei GPUs sein Jahren

    Autor: Mr. Inf. 23.11.09 - 03:47

    also... wieso hab ich den Eindruck, dass keiner wirklich begreift was Intel da gebracht hat?!

    So wie ich das sehe, kann Intel die Leistung des momentanen Prototypen locker innerhalb von wenigen Monaten mindestens verdreifachen!
    ... und alle Instruktionen laufen darauf ...
    tja...
    Da muss die Konkurrenz sich was ziemlich geniales einfallen lassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Mediengruppe Pressedruck, Augsburg
  3. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  4. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. (-75%) 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00