1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels Atom-Prozessor wird…
  6. The…

Atom-TOT

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Autor 27.02.10 - 21:48

    Deine Lib's zur Videodekodierung, muss auch erst mal jemand schreiben und wenn die für ARM nicht zur Verfügung stehen hast du halt die Arschkarte, wo wir wieder am Anfang wären.
    Desweiteren war nicht die Frage, ob ein Hobby-Programmierer in der Lage ist, Progamme für ein ARM-System zu erstellen, sondern ob der Benutzer dazu in der Lage ist. Ich hab Nein geschrieben und ihr denunziert mich als Hobbyfrickler, weil ich nicht in der Lage wäre ein Programm für ARM zu übersetzen. Somit unterstützt ihr eher meine Aussage aber beharrt weiter da drauf das ihr Recht habt. Ohne auch nur einen Grund zu nennen warum ich falsch liegen sollte.

  2. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Autor 27.02.10 - 21:55

    Mir fällt gerade wieder eine Anwendung ein, die es nicht für ARM gibt, aber für mich sehr wichtig ist valgrind. Ob die mittlerweile mit dem Port durch sind, weiß ich aber nicht.

  3. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: BasAn 27.02.10 - 22:02

    >> Deine Lib's zur Videodekodierung, muss auch erst mal jemand schreiben und wenn die für ARM nicht zur Verfügung stehen hast du halt die Arschkarte, ...

    Ich habe nichts anderes behauptet. Gibt es diese lib's aber, dann ist es für den Programmierer wurscht ob sein Programm durch einen ARM-Compiler oder einen x86-Compiler gejagt wird, es läuft.

    Der Unterschied zwischen der ARM-Lib-Version und der x86-Lib-Version ist nicht die API, sondern das auf ARM dafür die spezielle Video-Unit genutzt wird, und bei x86 eben MMX oder SSE.


    >> Desweiteren war nicht die Frage, ob ein Hobby-Programmierer in der Lage ist, Progamme für ein ARM-System zu erstellen, sondern ob der Benutzer dazu in der Lage ist.

    Der Standard-User compiliert nichts, sondern nutzt die Programme die ihm der Paketmanager seiner Distribution fertig anbietet. Ob der vor einem x86-PC sitzt oder einem ARM-PC würde der gar nicht merken, nur einige wenige Programme sind nicht da, wie wine.

  4. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: BasAn 27.02.10 - 22:09

    Man muss schon suchen welches Programm im Paketmanager von Ubuntu-ARM nicht drin ist, in diesem Fall ist es ein spezieller Debugger.

    Wenn ich mir Ubuntu-ARM anschaue dürfte der Standard-User bis auf "wine" alle Programme vorfinden die er auch auf x86-Ubuntu vorfindet.

  5. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Autor 27.02.10 - 22:30

    Dann scheint dein Anspruch ein anderer zu sein. Ich benutze aber schon einmal Software, die nicht im Repo vorhanden ist. Zum Beispiel weil die mitgelieferte Version von Eclipse unbrauchbar ist, oder eine aktuelle Version von OpenOffice neue Features bietet. Dann möchte ich nicht warten bis irgendwann die entsprechenden Pakete verfügbar sind. Eclipse ist übrigens ein gutes Beispiel für ein Programm, was selbst Profis nicht aus den Quellen gebaut bekommen.

  6. Re: Atom-TOT

    Autor: jucs 27.02.10 - 22:37

    Danke.

    Intel rechnet die passende Frequenz auch nicht zum Spaß aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.10 22:37 durch jucs.

  7. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: BasAn 27.02.10 - 22:39

    >> Dann scheint dein Anspruch ein anderer zu sein. Ich benutze aber schon einmal Software, die nicht im Repo vorhanden ist.

    Ich nutze Linux jetzt seit 2.0.36, damals war es öfters notwendig selbst zu compilieren weil die vorhandenen Programme sich noch am Anfang der Entwicklung befanden und eine neuere Version erst brauchbar war.

    Aber genauso wie ein neuerer Prozessor für den Standard-User kaum noch notwendig ist (der vorhandene ist schnell genug) so ist die jetzt vorhandene Software an einem Punkt wo die Jagd nach der neuesten Version nicht viel mehr bringt. Ich habe jedenfalls schon längere Zeit nichts mehr compiliert...

  8. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Autor 27.02.10 - 22:47

    Das CDT-Plugin ist leider aber etwas buggy gewesen in der mitgelieferten Version, somit war es die schmerzfreiste Variante, einfach eine fehlerbereinigte aktuelle Version zu nutzen, damals. Desweiteren benutze ich Software, die sich nicht im Repo befindet und auch nicht dort sein muss, nur weil ein paar Leute sie benutzen.
    Der größte Teil der Software dürfte durchaus mit dem Repo zu befriedigen sein. Aber das nicht alles da ist, zeigt doch schon der Umstand, dass noch andere Systeme wie Ubuntu genutzt werden.

  9. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: traurig aber wahr 28.02.10 - 02:09

    ein standarduser hat in seinem betriebssystem keinen paketmanager

  10. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Pipi Langchilli 28.02.10 - 02:27

    Autor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Eclipse ist
    > übrigens ein gutes Beispiel für ein Programm, was selbst Profis nicht aus
    > den Quellen gebaut bekommen.


    Na kein Wunder, wenn du aus sturer Noobigkeit heraus die Verwendung von Buildtools / -skripten verweigerst ...

    Übrigens: Warum hat dich Mutti eigentlich noch nicht ins Bett geschickt? Oder surfst du schon wider heimlich? Lass dich bloß nicht erwischen ...

  11. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Treadmill 28.02.10 - 02:57

    Und du denkst jetzt wirklich man merkt nicht, dass du der gleiche Dödel bist wie beim Palm Pre Artikel? ;D
    Kleiner Tip, gleiche Musik, gleicher Ton :)
    Wünsch dir ne gute Nacht, nach deinen gewonnenen Schlachten, haha.

    Achja,

    qed :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.10 02:58 durch Treadmill.

  12. Re: Ex- und Hopp CPU!

    Autor: josephine 28.02.10 - 05:02

    Korrigierer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na woher nimmst Du das.

    Aus der Kiste mit dem angelesenen Halbwissen und überholten Vorurteilen, mit der er in der Straßenbahn junge Damen in der Hoffnung belästigt, sie würden ihn für einen Computerexperten halten. Vermutlich denkt er auch, sie würden mit ihm lachen.

  13. Re: Ex- und Hopp CPU!

    Autor: uffpasse 28.02.10 - 06:17

    Dazu holt er noch sein iPhone raus...

  14. Übertakten = clever

    Autor: uffpasse 28.02.10 - 06:24

    Was sagst du aber, wenn der Hersteller versucht dich für dumm zu verkaufen und die selben Produkte einfach nur mit unterschiedlichen Aufklebern und Einstellungen verkauft zu unterschiedlichen Preisen? Da kauf ich lieber einfach nur das billigste Modell, dass 100% baugleich ist zu höherpreisigen und schraub sie per Hand wieder auf volle Leistung hoch. Sowas gabs schon sehr lange. Ich denk da nur an den AMD Athlon 2500+ Barton, der eigentlich nur ein runtergeregelter 3200+ war. (Preis 2500+ ~90€, Preis 3200+ ~190€)... oder die ATI Radeon 9500Pro, die man mit zwei Kniffen zu einer 9700Pro "gewandelt" hat. Ich glaube, bei aktuellen Phenom II und Intel i7 ist das auch oft so, dass da Kerne oder Taktraten einfach nur anders Voreingestellt werden und die Chips 1:1 die selben sind, egal in welcher Taktung man sie kauft.

    Oft ist Übertakten wirklich nur mit "entfesseln" zu vergleichen.

    ====================================
    ==Der Erfolg gibt NIEMANDEM Recht.==
    ====================================

  15. Re: Atom-TOT

    Autor: uffpasse 28.02.10 - 06:28

    Stimmt, eher nur für den Profit.

    ====================================
    ==Der Erfolg gibt NIEMANDEM Recht.==
    ====================================

  16. Re: Übertakten = clever

    Autor: QDOS 28.02.10 - 11:26

    Weißt du was das Problem an deinem Ansatz ist? Faktisch ist jeder CPU ein Unikat, ja sie gehören alle zur selben Serie und wurden gleich gefertigt und trotzdem sind sie nicht gleich! Es kann leicht sein, dass bei einer Charge der eine CPU 30% Übertaktbar ist, während der andere bei 15% schon Sense macht! Das ist auch der Grund warum es nie festgelegte Richtlinien gibt, wie weit man einen bestimmten Prozessor übertakten kann...

  17. Krüppel-CPU

    Autor: Umweltaktivist 28.02.10 - 11:47

    Alle wichtigen Bauteile wurden weggelassen oder reduziert. Klar des der Atom+Chipsatz ein Stromfresser ist.

    Wer so einen technischen und umweltzerstörendes Produkt auf den Markt bringt gehört hinter Gitter.

  18. Re: Atom-TOT

    Autor: Autor 28.02.10 - 11:55

    Selbst wenn an deinen Worten etwas Wahres dran ist, so versteh ich nicht, was an der Apple-Ein-Modell-Politik besser sein soll! Nehmen wir zum Beispiel, das iPhone, entweder ich kaufe mir das Spitzenmodell für ein paar hundert Euro oder lasse es bleiben. Wenn ich aber nur ein einfaches Handy mit der besten Benutzerführung haben will, was unter hundert Euro kosten würde, muss ich wieder zur Konkurenz gehen, die ja angeblich nur unbenutzbare Geräte im Angebot haben.
    Bei Prozessoren werden halt die Prozessoren entsprechend der Nachfrage gelabelt, weiter ist die Ausbeute auf dem Wafer immer unterschiedlich und so können noch Mangelexemplare genutzt werden. Und der Preis würde auch steigen, wenn der Hersteller wirklich für jeden Prozessor einen eigenen Prozess fahren würde.

  19. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Pipi Langchilli 28.02.10 - 12:22

    Jungchen: seit dem Anbeginn des Internets erweitert die Anonymität die traditionell recht beschränkten Mittel der Diskussionsführung. Falls dein mentales Modell diese spieltheoretischen Aspekte nicht zulässt, würde das viele der langweiligen und altbackenen Eigenheiten deiner Texte erklären.

  20. Re: Hardwareabstraktionsschicht

    Autor: Hosen Pipi 28.02.10 - 14:47

    Dass heißt du lässt hier absichtlich deinen geistigen Dünnschiss ab, weil deine Mama nicht Internet affin genug ist, um dir den Hintern zu versohlen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Hannover Rück SE, Hannover
  3. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  4. PROSIS GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 52,99€
  3. 2,49€
  4. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

  1. Messenger: Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook
    Messenger
    Blackberry gewinnt Patentstreit gegen Facebook

    Theoretisch könnte Blackberry dafür sorgen, dass die Apps von Whatsapp, Facebook und Instagram in Deutschland vom Markt genommen werden, weil sie gegen gültige Patente verstoßen. Facebook hat bereits Updates vorbereitet.

  2. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  3. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.


  1. 22:22

  2. 18:19

  3. 16:34

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 14:38

  7. 14:06

  8. 13:39