1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Intels Desktop-Chefin im…

Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 13.09.14 - 14:47

    "Ich habe keine wirkliche Meinung (ggf. auch Ahnung oder keine Freigabe von der Pressestelle irgendwas zu sagen) zu überhaupt nichts und füttere deshalb jetzt einfach mal eine Stunde das Phrasen-Schwein."

  2. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: Nephtys 13.09.14 - 16:25

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich habe keine wirkliche Meinung (ggf. auch Ahnung oder keine Freigabe von
    > der Pressestelle irgendwas zu sagen) zu überhaupt nichts und füttere
    > deshalb jetzt einfach mal eine Stunde das Phrasen-Schwein."


    Ja genau. Warum nimmt die liebe Frau nicht endlich Stellung bezüglich Apple vs. Samsung.
    Da ist bestimmt die NSA dran beteiligt, und Putin unterdrückt ihre Aussagen.
    Freiheit für Tibet!


    [x] mehr klare Aussagen in Golem-Artikel!

  3. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: __destruct() 13.09.14 - 17:03

    Bei mir galt für den Artikel: tldr. Zumindest für die enthaltenen Informationen.

  4. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: Little_Green_Bot 13.09.14 - 19:35

    Diese Antworten hätten auch vom Marketing-Chef kommen können. Zumindest hat Golem die richtigen Fragen gestellt: Im Moment sieht es wirklich nicht so aus, als wären Privatanwender für Intel von Bedeutung. Wir sehen Produkte, die entweder Server-optimiert oder unausgereift sind. Mit der Aussage, dass die "loyalsten Kunden frustriert" sind, hat sie recht. Immerhin ein Anfang.

    Einigkeit und Recht und Freiheit für das deutsche Vaterland!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.09.14 19:43 durch Little_Green_Bot.

  5. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: Madricks 13.09.14 - 21:38

    Mit deiner Aussage hast du zwar Recht, aber Intel braucht sich doch gar nicht anzustrengen. Das Marketing von denen reicht doch. Viele kaufen doch Intel, obwohl sie vielleicht nicht perfekt sind und schwören drauf. Wenn man durch so Massenkonsummärkte, wie Saturn und Mediamarkt läuft, sieht man zu 99% nur PC's/Laptops mit Itel-CPU. Die haben doch eh alles in der Hand, Dank ihrer Mafiamethoden. Warum sollten so viel investieren und sich anstrengen, wenn es auch so geht?

  6. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: Desertdelphin 13.09.14 - 23:03

    Ach du bist mein Jahrgang das merkt man ^^

    Die Kiddies von heute wissen garniht was INTEL oder AMD ist... Die Zeiten sind lange vorbei...

  7. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: spiderbit 14.09.14 - 02:57

    lol Naja so schwarz wuerd ichs nicht Malen, klar die meisten kidies wissens nicht und spielen an ihren amd konsolen :)

    Aber auch vor 10 jahren oder 20 jahren wussten viele nix von AMD, das hat sich nicht so stark geaendert, im gegenteil amd ist sogar deutlich etablierter, zumindest jeder der ne grafikkarte kauft wird sich ernsthaft gedanken gemacht haben ob er eine von nvidia oder amd kauft, ob das dann immer sehr rational ab lief warums in die eine oder andere richtung ging sie dahin gestellt, aber zumdinest stolpern sie ueber den namen.

    Oder meinst wegen den Tablets, ja da spielt aktuell nicht mal Intel mehr eine grosse rolle und amd ist leider nicht existent obwohl sie auf dem Gebiet konkurenzfaehiger waeren wie bei highend gaming cpus.

  8. Re: Dieser Artikel lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

    Autor: Jorgo34 15.09.14 - 11:11

    DerVorhangZuUndAlleFragenOffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Ich habe keine wirkliche Meinung (ggf. auch Ahnung oder keine Freigabe von
    > der Pressestelle irgendwas zu sagen) zu überhaupt nichts und füttere
    > deshalb jetzt einfach mal eine Stunde das Phrasen-Schwein."

    "Die Ingenieurin arbeitet seit 26 Jahren für Intel... "

    Und du Oberprofi meinst sie beurteilen zu können?
    Ich denke die Frau hat etwas mehr Ahnung als du :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. MEHR Datasystems GmbH, Düsseldorf
  3. über Thaddäus Rohrer Personal- und Unternehmensberatung, Ruhrgebiet
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 18,19€
  3. 10,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme