Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Interlagos: AMDs Bulldozer ist…

wow, mal rechnen..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wow, mal rechnen..

    Autor: smueller 07.09.11 - 22:04

    16 Kerne pro CPU gibt in einem 4 Sockelsystem 64 Cores.
    Mit 256 Gb RAM reicht das mehr als locker für über 128 Windows7 Clients.

    wow..

  2. Re: wow, mal rechnen..

    Autor: thewayne 08.09.11 - 01:38

    64 Cores für 128 Clients? Never ever, mal abgesehen davon das man dafür auch eine entsprechende I/O Leistung braucht...

  3. Re: wow, mal rechnen..

    Autor: smueller 08.09.11 - 07:54

    Naja. Im Moment laufen pro ESX auf 24 Cores ca50-55 XP Clients und zwar mehr als problemlos.
    Ich hab's einfach mal hochgerechnet.. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.11 07:58 durch smueller.

  4. Re: wow, mal rechnen..

    Autor: mikeaoller 08.09.11 - 09:27

    thewayne schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 64 Cores für 128 Clients? Never ever, mal abgesehen davon das man dafür
    > auch eine entsprechende I/O Leistung braucht...


    Ähhh...Du hast noch nie einen ESX gesehen, right?

    Also in meinem eigenen Office laufen zwei ESXe 4.1 mit je 64GB Ram und 4 Shanghai QuadCore-Opterons (OS8382WAL4DGI, 2.6Ghz) im Cluster; Shared Storage sind ein paar iSCSI-Targets auf einem W2K8 Storage Server. Genutzt wird das Cluster nur für HA (High Availability) und Fallback; "aktiv" ist dem entsprechend immer nur ein ESX, auf dem sämtliche VMs laufen; im Fehlerfall des ersten läuft der zweite ESX weiter.

    "Sämtliche VMs" wären:
    2 W2K8R2 Domain Controller (nur LAN)
    1 W2K8R2 WSUS (nur LAN)
    1 W2K8R2 RDP-Gateway
    1 W2K8R2 Sharepoint Server (wird über VPN von Kunden genutzt)
    2 W2K8R2 Exchange 2010 Server (nur LAN)
    1 W2K8 DLNA MediaServer (nur LAN)
    1 W2K8 FTP Server
    1 W2K3 Printserver (nur LAN)
    1 Ubuntu vTiger Server (nur LAN)
    1 Ubuntu OpenVPN-Gateway
    17 XP Desktops (10 sind im LAN, der Rest wird über VPN von Kunden genutzt)
    14 W7EE Desktops (11 sind im LAN, der Rest wird über VPN von Kunden genutzt)

    Macht summa summarum 43 VMs auf 16 Cores. Sollte Deiner Einschätzung ja "never ever" klappen, gell?

    Ich sag Dir aber eines: Wir hätten sogar noch genügend Performance-Reserven (ca. 30%), um noch 10-15 VMs mehr zu hosten; ich schätze, dass die Hardware insg. ca. 60 verpacken würde. Und das ist eine Shanghai-Plattform; noch nicht mal Magny Cours, geschweige denn Bulldozer/Interlagos. Also von Du von Overcomittment und CPU-Shares und was weiss ich noch keine Ahnung hast, halt Dich bei solchen Themen bitte von der Tastatur fern. Danke.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.11 09:29 durch mikeaoller.

  5. Re: wow, mal rechnen..

    Autor: diedmatrix 08.09.11 - 12:16

    Laut HP sollen die DL385 G8 erst frühstens Ende des Jahres kommne.
    Bis VMware die dann noch auf Vsphere 5 geprüft hat vergeht bestimmt auch wieder Zeit...

    Sprich ich muss mich jetzt zwischen der langsameren und etwas günstigeren AMD Plattform und der schnelleren/neueren und teureren Intel (SB) Plattform entscheiden. Hätte lieber neu gegen neu gegenübergestellt und das Projekt drängt langsam... :/

  6. Re: wow, mal rechnen..

    Autor: smueller 08.09.11 - 17:11

    ACHTUNG: SCHNELLER und neuer nicht gleich BESSER GEEIGNET:

    dazu kann ich dir folgendes sagen:
    -Wenn du möglichst viele VM's laufen lassen musst, solltest du zu amd greifen.
    -Wenn du weniger VM's aber dafür schnellere brauchst solltest du zu intel greifen.

    denn: die Intel SB CPUs sind pro Core schneller, was den einzelnen VM's zugute kommt.
    Aber mit den AMD's hast du mehr Cores somit mehr Kapazität für mehr VM's auch wenn die einzelne nicht ganz so schnell ist wie beim Intel.

    Wir mussten das am eingenen Leib erfahren.
    Auf unseren alten Dell R900 mit 4x4 (16 Cores) (noch keine Nehalem) liefen etwa 35 VM's. (etwas mehr als halb Ausgelastet).
    Unser Dell Verkäufer hat uns zum Ausbau die Nehalem 2x4 (8Cores) empfohlen.
    Mit der Aussage das die 8 Cores mehr Punkte beim VM-Benchmark schaffen als die 16 nicht-Nehalem Cores. Und wir da locker gleichviele VM's draufpacken können.. Mein Chef hat die dann gekauft. (obwohl ich ihm sagte das er nicht soll).
    Als wir die dann in Betrieb nahmen, siehe da nur 20 VM's und schon fast am Anschlag..
    Wir haben dann noch die alten Nicht-Nehalem 4x6 Cores gekauft.

    Fazit: je mehr VM's desto mehr Cores.. (Client-Virtualisierung z.B.) Wenns aber nicht auf die Anzahl sondern auf die Geschwindigkeit der einzelnen ankommt lieber die schnellere Archidektur. (z.B. Exchange, SAP-Server oderso.)



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.11 17:31 durch smueller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC SE, München
  2. Stadt Weil der Stadt, Weil der Stadt
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. A. Menarini Research & Business Service GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 529,00€ (zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
    Zephyrus G GA502 im Test
    Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

    Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
    2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
    3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    1. Raumfahrt: SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor
      Raumfahrt
      SNC stellt Aufblas-Habitat für künftige Raumstationen vor

      An einer Raumstation soll das Modul möglichst groß sein, aber beim Transport ins All nur wenig Platz wegnehmen. Das US-Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation hat ein Habitat entwickelt, das ein Drittel des Volumens der ISS hat, aber trotzdem in eine Rakete passt.

    2. Ascend 910: Huaweis KI-Chip kann gekauft werden
      Ascend 910
      Huaweis KI-Chip kann gekauft werden

      Huawei macht seine Ankündigung zur Realität und hat den KI-Chip Ascend 910 fertiggestellt. Kunden können den ARM-Prozessor als vorgefertigten Server kaufen. Dort arbeiten 1.024 der Chips parallel an neuronalen Netzwerken. Passend dazu gibt es mit Mindspore ein Framework.

    3. Energie: Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
      Energie
      Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren

      Alle konzentrieren sich auf grünen Strom, aber Gas als Energieträger ist bisher nicht nachhaltig. Ein neues Verfahren löst das Problem mit Mikroben, die warmes Salzwasser lieben und Kohlendioxid in Methangas umwandeln.


    1. 12:45

    2. 12:30

    3. 12:02

    4. 11:58

    5. 11:50

    6. 11:38

    7. 10:56

    8. 10:41