Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Invisible Gamepad: Fühlhilfe für…

Haptische Wahrnehmung enorm wichtig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Haptische Wahrnehmung enorm wichtig

    Autor: Kernschmelze 03.07.13 - 09:00

    Ich halte nach wie vor ein haptisches Feedback für enorm wichtig. Manches geht mit Touch sehr gut, aber so einiges ist hundert mal besser wenn ich die Sache auch fühlen kann.

    Touch wird niemals eine Maus, Joystick und Tastatur ersetzen können. Wer zum Beispiel viel arbeitet, der will auf eine gute Tastatur im Notebook nicht verzichten, ebenso wenn man viel und präzise spielen will.

    Will ich nur kurz was machen geht aber Touch in Ordnung.

    Das ist auch ein Grund warum das Surface von Microsoft ein glatten Reinfall ist. Als Notebook wegen der schlechten Haptik nicht zu gebrauchen und als Tablet zu schwer, dick und wenig mobil wegen dem Akku. Dazu ist es noch so teuer wie richtig gute Geräte.

    Vielleicht ist dies alles auch nur ein Lernprozess und man versucht erst mal alles auf Touch zu machen, weil es modern ist, aber erkennt dann dass nicht alles Touch geeignet ist und mehrer Oberflächen sind besser als die Eeerlegende Wollmilchsau. Das ist aber überall so,



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.13 09:00 durch Kernschmelze.

  2. Re: Haptische Wahrnehmung enorm wichtig

    Autor: DJ_Ben 03.07.13 - 09:29

    Dem kann ich so nur zustimmen. Für unterwegs sind Touchgeschichten echt super + kein Verschleiß an sonst nötiger Mechanik. Für längere/professionellere Arbeiten geht es zwar auch, aber eben nicht so angenehm.
    Was das Spielen auf Android Geräten angeht wäre es noch schön wenn die Latenzen der Eingabe minimiert werden würden. Zumindest nervt es mich beim Emulator spielen auf meinem Note...

    1.21 GIGAWATTS!

  3. Re: Haptische Wahrnehmung enorm wichtig

    Autor: /mecki78 03.07.13 - 11:45

    DJ_Ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für längere/professionellere Arbeiten geht es zwar auch, aber eben nicht so
    > angenehm.

    Ich finde Tippen auf einer Touchtastatur enorm anstrengend. Der Grund ist, dass ich meine Finger nicht "auflegen" kann, um sie auszuruhen. Ich muss sie ständig über der Tastatur halten, um keine Touches auszulösen, d.h. meine Handmuskeln sind ständig angespannt und einen langen Text kann ich damit nicht schreiben.

    Gut, jetzt kann man zum Glück an Tablets auch Tastaturen nutzen, da wir die ganze Sache dann schon besser. Allerdings ist der Weg von der Tastatur zum Screen deutlich weiter als der Weg von der Tastatur zu einem Touchpad (z.B. bei einem klassischen Notebook) und wenn man hier immer wieder schreiben, klicken, schreiben, klicken, schreiben, klicken muss, dann strengt das schnell in den Armen an. Außerdem wie platziert man das Tablet? Liegt es, dann muss man ständig nach unten auf den Tisch schauen und bekommt Nackenschmerzen. Stellt man es hin, so wie ein Foto, dann müssen die Arme in der Luft gehalten werden beim "touchen" und das strengt dann noch viel mehr an und man bekommt noch viel schneller schmerzende Arme.

    Also aus meiner Sicht sind Tablets nicht für professionelles Arbeiten zu gebrauchen. Man kann damit vielleicht Termine und Adressen verwalten, Präsentationen abrufen, kurze Notizen machen, Grafiken anzeigen, im Internet Surfen, Musik hören, Filme anschauen und eben auch mal ein Spiel zwischendurch spielen, finde ich alles super, macht auch alles Spaß und gerade Leute, die mit Computern nichts am Hut haben (sowieso nicht 10-Finger schreiben können und auch nicht wirklich viel Mauserfahrungen haben) sind diese Teil ideal, da sie hier ohne groß etwas zu lernen in kürzester Zeit Teil der digitalen Welt werden können. Und das beste ist: Tablets sind klein und handlich, man kann sie fast überall hin mitnehmen und hat praktisch einen kleinen Computer immer dabei. Also ich will Tablets überhaupt nicht schlecht reden, die Dinger sind echt cool... solange ich nicht 8 Stunden am Tag damit "arbeiten" muss.

    > Was das Spielen auf Android Geräten angeht wäre es noch schön wenn die
    > Latenzen der Eingabe minimiert werden würden.

    Das liegt leider an Android selber. Die Latenz bei Android deutlich höher als z.B. bei iOS. Das haben wir in diversen Tests leicht belegen können (meine Firma entwickelt u.A. auch Software für Android und iOS). Das gilt nicht nur für Input Events, sondern auch für Output Events (z.B. die Zeit die vergeht zwischen "Ich schicke ein Paket Sample Daten an die Soundausabe" und "der erste Ton wird erzeugt). Das kann unmöglich an der Hardware liegen, denn die Hardware in den Android Geräten war der Hardware in den iOS Geräten ebenbürtig (die CPU müsste sogar schneller gewesen sein). Keine Ahnung wo hier zu viel Zeit verbraten wird, aber das ist der Grund, warum Android Geräte immer etwas träger und langsamer in der Bedienung erscheinen.

    Man bekommt immer den Eindruck, das liegt an zu schwacher Hardware, aber faktisch liegt das Problem irgendwo im Kernel, in den Userspace Libs oder in einer Brücke zwischen zwei Komponenten. Irgendwas "bremst" hier die Android Apps aus und App Entwickler können leider gar nichts dagegen tun, denn das ist nicht deren Schuld. Was haben wir dsbzgl. schon auf Android geflucht. Ich weiß nicht ob Google das in den letzten Android Releases beheben konnte, aber vor ca. 8 Monaten konnten wir dieses Problem noch auf allen existierenden Android Versionen verifizieren, selbst auf den aller neusten. Sicher, auf neuen Geräten war es besser, aber das lag nicht an der Androidversion, sondern einfach daran dass je schneller die Hardware ist, desto kleiner wird das Problem. Allerdings zeigt Apple, das auch mit deutlich schwächerer Hardware dieses Problem nicht existieren muss, denn auch die ältesten, leistungschwächsten Apple Geräte haben hier immer noch niedrigere Latenzen.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. KION Group IT, Hamburg
  4. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57