1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kinect for Windows: Microsoft…

hatte noch nie verstanden warum...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. hatte noch nie verstanden warum...

    Autor: Ockermonn 03.04.15 - 12:14

    ... es zwei Versionen gab... Hardware ist identisch nur der Anschluss unterscheidet sich.

  2. Re: hatte noch nie verstanden warum...

    Autor: Chakky 03.04.15 - 13:08

    Nicht ganz.... Die alte Versionen haben sich im Erfassungs Bereich unterschieden. Die win Version konnte ohne Probleme auf den Desktop platziert werden und erkannte alles. Die xbox 360 Version hatte größeren Winkel um das komplette zimmer zu tracken

  3. Re: hatte noch nie verstanden warum...

    Autor: Ockermonn 03.04.15 - 13:32

    Chakky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht ganz.... Die alte Versionen haben sich im Erfassungs Bereich
    > unterschieden. Die win Version konnte ohne Probleme auf den Desktop
    > platziert werden und erkannte alles. Die xbox 360 Version hatte größeren
    > Winkel um das komplette zimmer zu tracken

    Richtig, die xbox360 Version für PC war eigentlich eine Weiterentwicklung. Kinect v2 PC & xboxOne sind intern völlig identisch. Im Endeffekt müsste die aktuelle Version daher 3 sein... :)
    Kinect v1 (x360) = Version 1
    Kinect v1 (PC) = Version 2
    Kinect v2 (xOne&PC) = Version 3

  4. Re: hatte noch nie verstanden warum...

    Autor: march 07.04.15 - 12:43

    Naja ganz einfach. Kinnect für die XBOX one / 360 war immer günstiger da querfinanziert mit den Spielen.
    Das Fällt natürlich weg mit der der PC Version. Damit die Leute also nun nicht auf die quefinanzierte XBOX Version zurückgreifen haben die halt die etwas "verkompliziert" und ne extra PC Version herausgebracht die sie dann für einen höheren Preis anbieten können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.15 12:44 durch march.

  5. Re: hatte noch nie verstanden warum...

    Autor: Dwalinn 07.04.15 - 12:54

    Die XBOX Version braucht aber kein extra Netzteil bei der PC Version hat 1 mal USB 3.0 wohl nicht gereicht. daher ist es schon gut das es eine gesonderte Version für den PC gab.

    Zumindest ist das meine vermutung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Bonn
  3. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  2. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.

  3. Shopify: Libra Association bekommt neues Mitglied
    Shopify
    Libra Association bekommt neues Mitglied

    Nach zahlreichen prominenten Abgängen im letzten Jahr bekommt Facebooks Digitalwährung Libra neuen Schwung: Die E-Commerce-Plattform Shopify tritt dem Projekt bei. Damit könnten rund eine Million Händler die Digitalwährung nutzen, sofern sie wie angekündigt dieses Jahr kommt.


  1. 15:33

  2. 14:24

  3. 13:37

  4. 13:12

  5. 12:40

  6. 19:41

  7. 17:39

  8. 16:32