1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kleiner Splitter für acht HDMI…

Anwendung mooresches gesetz

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Anwendung mooresches gesetz

    Autor: Siga9876 19.08.09 - 14:30

    Verdoppelung der Logik alle 15-18 Monate. Also sagen wir 18 Monate. Halbierung des Preises alle 15-18 Monate als faustregel-umkehrschluss.

    Heute 413+Usteuer=492 Euro
    in 1,5 Jahre(18 Monate)=245 Euro
    in 3 Jahre=122 Euro
    in 4,5 Jahre=61 Euro.

    Dasselbe für BD-Player-Preise wäre schon nett auszurechnen.

    ebooks von sony für 199 konnte sich vor 3 Wochen auch noch keiner vorstellen und ich wurde beleidigt, nur weil ich EReader für 100 Euro wollte.

  2. Re: Anwendung mooresches gesetz

    Autor: noreply 19.08.09 - 15:01

    Ich finde 200€ für BD-Player nun nicht mehr wirklich teuer.... ;-)
    Ja, es kann auch 100 oder 30€ wie der letzte China-Böller sein, aber muß das sein?

    Lieber den Markenherstellern eine kleine Gewinnmarge lassen, daß sie die Dinger weiter entwickeln können. Zb. an der Geschwindigkeit beim Einlesen (sobald Java im Spiel ist) sind einfach nur grausam.

  3. Re: Anwendung mooresches gesetz

    Autor: Gigaschatten 19.08.09 - 15:45

    Die Nachfrage nach diesen Splittern dürfte aber relativ gering bleiben und nur im professionellen Bereich zu finden sein, daher wird der Preis vermutlich hoch bleiben

  4. Re: Anwendung mooresches gesetz

    Autor: Siga9876 19.08.09 - 15:59

    Damit könnte man Premiere vielleicht auch im Schlafzimmer oder im Hotel gucken.
    Aber 1:2 oder 1:4 reichen für zu Hause auch aus.

    Umgekehrt ist wichtiger. Bald hat jedes Gerät HDMI.

    Es war nur mal ein konkretes Beispiel für die Preisentwicklung.

    Und die Markenhersteller mag ich nicht. Dann kommt DivXHD+++ raus und obwohl das Gerät es könnte, werden Firmware-Upgrades verweigert nur um den Nachfolger zu verkaufen. und keinen interessiert es. Toll. Danke EU-Komission.
    Bei einem alles-spieler (auch netzwerk und BDs) für 100 Euro stimmen Preis-Leistung eher als bei markengeräten die sich zu gut für divx oder youtube-abspielen sind. BD-Player haben internet also sollen die gefälligst auch dvb-t per USB und youtube/... abspielen können.

  5. Re: Anwendung mooresches gesetz

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.09 - 16:24

    Siga9876 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit könnte man Premiere vielleicht auch im Schlafzimmer

    Aber zum Umschalten jedesmal aufstehen und ins Wohnzimmer rennen?

    > oder im Hotel gucken.

    Dann müssten alle den gleichen Sender gucken, weil du ja das selbe Signal nur auf mehrere Bildschirme bringst. Auch doof.

  6. Re: Anwendung mooresches gesetz

    Autor: Siga9876 19.08.09 - 17:55

    für umschalten per funk gibts lösungen. wer 490 Euro für sowas hat oder vergoldete symmetisch abgeschirmre jitter-freie dreifachsteckdose mit anti-jitter-lack kauft, der hat auch das geld für eine funk-fernbedienung. er nutzt nur leider die features nicht :-/

    klar hast du recht das nur ein sender geht.
    für diskotheken oder flugäfen oder allgemein displays (hier im edeka höngen tft-fernseher mit news-headlines, kleine tfts sind hier im Baumarkt überall und kleben von innen an schaufenstern von kleinen geschäften ist das u.u. interesant.
    oder premiere-kneipe it mehreren bildschirmen.
    ein n:m-verteiler/multiplexer oder bus-system(noch wohl teuer für hohe auflösungen) wäre für ein hotel oder flugzeug natürlich schon besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Dataport, Rostock
  3. ING-DiBa AG, Nürnberg
  4. TenneT TSO GmbH, Bayreuth

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-80%) 9,99€
  3. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Raptor 27 Razers erstes Display erscheint im November
  2. Gaming-Maus Razer macht die Viper kabellos
  3. Raion Razer verkauft neues Gamepad für Arcade-Spiele

  1. Ohne Google-Apps: Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland
    Ohne Google-Apps
    Huawei verkauft Mate 30 Pro in Deutschland

    In begrenzter Stückzahl bringt Huawei das Mate 30 Pro in Deutschland auf den Markt. Es wird dabei ohne Googles Play Store laufen - auch die typischen Google-Apps fehlen.

  2. Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
    Galaxy Fold im Test
    Falt-Smartphone mit falschem Format

    Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?

  3. Neuer Trick: Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode
    Neuer Trick
    Ransomware versteckt sich im Windows Safe Mode

    Windows startet im abgesicherten Modus meist keine Antiviren- oder Endpoint-Protection-Software - diesen Umstand nutzt die Ransomware Snatch aus, um nicht entdeckt zu werden und die Dateien verschlüsseln zu können.


  1. 12:38

  2. 12:04

  3. 11:59

  4. 11:43

  5. 11:16

  6. 11:01

  7. 10:37

  8. 10:22