Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kleinrechner: Tim Cook verspricht…

Alte Hardware

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alte Hardware

    Autor: Philago 20.10.17 - 07:48

    Also ich persönlich liebe ja den Mac mini seit Generationen, ( ich habe sogar noch ein Motorola Modell mit debian drauf im Einsatz) würde mir aber heute zu dem Preis dieses völlig veraltete Gerät sicher nicht kaufen!

  2. Re: Alte Hardware

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.17 - 08:15

    Was heißt veraltet? Moore's Law ist längst Geschichte. Die schnellste Version wird derzeit mit einem Core-i7-Dual-Core-Prozessor mit 3,0 GHz (Turbo Boost bis zu 3,5 GHz) ausgeliefert, mit bis zu 16 GB RAM und 1 TB SSD. Und das wohlgemerkt für den Mac Mini. Wer jetzt noch einen Mac Mini kauft, der wird noch einige Jahre Freude damit haben.

    Nur beim Preis muss ich zustimmen, der hätte zwischenzeitlich sinken müssen. Aber die Preispolitik von Apple kann ich sowieso nicht nachvollziehen und hat relativ wenig mit den Produktionskosten zu tun.

  3. Re: Alte Hardware

    Autor: budweiser 20.10.17 - 08:20

    Ja also dass der kleinste Mini für über 500¤ immer noch eine 500GB-SATA-HDD finde ich auch etwas antik dreist. Zudem ist ein Umbau auf SSD mittlerweile deutlich schwerer als noch beim 2012er Modell.

    Man muss aber auch sehen dass man dafür ein viel besseres Design bekommt (natürlich nur für die interessant die auch ein Auge dafür haben) und einen ganzen Berg an Software für lau inkl. Updates auf lange Zeit.

  4. Re: Alte Hardware

    Autor: miauwww 20.10.17 - 08:22

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt veraltet? Moore's Law ist längst Geschichte. Die schnellste
    > Version wird derzeit mit einem Core-i7-Dual-Core-Prozessor mit 3,0 GHz
    > (Turbo Boost bis zu 3,5 GHz) ausgeliefert, mit bis zu 16 GB RAM und 1 TB
    > SSD. Und das wohlgemerkt für den Mac Mini. Wer jetzt noch einen Mac Mini
    > kauft, der wird noch einige Jahre Freude damit haben.

    Mit Linux drauf ja. Aber bei dem Preis?

  5. Re: Alte Hardware

    Autor: Anonymer Nutzer 20.10.17 - 08:27

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ermic schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was heißt veraltet? Moore's Law ist längst Geschichte. Die schnellste
    > > Version wird derzeit mit einem Core-i7-Dual-Core-Prozessor mit 3,0 GHz
    > > (Turbo Boost bis zu 3,5 GHz) ausgeliefert, mit bis zu 16 GB RAM und 1 TB
    > > SSD. Und das wohlgemerkt für den Mac Mini. Wer jetzt noch einen Mac Mini
    > > kauft, der wird noch einige Jahre Freude damit haben.
    >
    > Mit Linux drauf ja. Aber bei dem Preis?


    Nur die Hälfte gelesen? Den Preis habe ich im zweiten Absatz ebenfalls kritisiert. Und "mit Linux drauf ja", so ein Käse. Ein Mac MINI ist für Leute die Office, Email, Youtube und höchstens mal ein casual game machen und dabei einen winzigen und lautlosen Minirechner auf dem Schreibtisch haben wollen. Und so ressourcenfressend sind die OSX Updates auch nicht.

  6. Re: Alte Hardware

    Autor: happymeal 20.10.17 - 09:01

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt veraltet?

    Prozessoren von 2013.

    > Die schnellste
    > Version wird derzeit mit einem Core-i7-Dual-Core-Prozessor mit 3,0 GHz
    > (Turbo Boost bis zu 3,5 GHz) ausgeliefert,

    Und ist damit langsamer als der Mac mini i7 von 2012.

  7. Re: Alte Hardware

    Autor: Kondratieff 20.10.17 - 10:04

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt veraltet? Moore's Law ist längst Geschichte.

    Hier auf Golem haben die Redakteure in mehreren Beiträgen deutlich gemacht (bzw. zum Teil wohl vergeblich versucht), dass die Geschwindigkeit eines Prozessors nicht allein mit der Anzahl von Transistoren wächst. Von Moore's Law ausgenommen sind außerdem andere Änderungen wie z.B. der Trend hin zu mehr Prozessorkernen (eingeleitet von der neuesten Generation AMD-Prozessoren), neuere Video-Decoder (z.B. HEVC), eine verbesserte Effizienz (Stromverbrauch ist bei manchen Menschen tatsächlich ein Faktor) etc.

    > Die schnellste Version wird derzeit mit einem Core-i7-Dual-Core-Prozessor mit 3,0 GHz
    > (Turbo Boost bis zu 3,5 GHz) ausgeliefert, mit bis zu 16 GB RAM und 1 TB
    > SSD. Und das wohlgemerkt für den Mac Mini. Wer jetzt noch einen Mac Mini
    > kauft, der wird noch einige Jahre Freude damit haben.

    Ich würde das z.B. für meine Frau bejahen, die mit dem letzten erhältlichen Macbook Air 11 in der Grundkonfiguration sehr zufrieden ist. Aber ich würde ihre Zufriedenheit nicht verallgemeinern.

    >
    > Nur beim Preis muss ich zustimmen, der hätte zwischenzeitlich sinken
    > müssen. Aber die Preispolitik von Apple kann ich sowieso nicht
    > nachvollziehen und hat relativ wenig mit den Produktionskosten zu tun.

    Ich kann die Preispolitik nachvollziehen: Die Preispolitik wird so bestimmt, dass das Unternehmen maximalen Gewinn erwirtschaftet. Das ist (im Kapitalismus) ökonomisch sinnvoll und Apple scheint damit Erfolg zu haben.
    Ein Nebeneffekt der Preispolitik, der regelmäßig bei Preisdiskussionen hier im Forum vergessen wird, ist die ökologische Nachhaltigkeit.
    Ich führe aus:

    Wenn ein relativ hochpreisiges Produkt lange Updatezyklen und eine hohe Preisstabilität hat, wird das Produkt entsprechend seltener durch einen Nachfolger ersetzt (wie und wieso denn auch?). Aufgrund des hohen Preises lohnt sich (relativ zu Produkten mit niedrigeren Preisen und kürzeren Updatezyklen) auch eher eine Reparatur. Somit wird das Produkt länger genutzt und selbst ein Weiterverkauf inkl. Sekundärnutzung lohnt sich noch. Damit wird weniger Produziert, was sich darin niederschlägt, dass weniger CO2 (und andere potenziell schädliche Emissionen) erzeugt wird. Auch werden weniger "Technologiemetalle" [1] unter teils menschenwidrigen Bedingungen ("soziale Nachhaltigkeit") gebraucht.

    [1] Angerer, G., Buchholz, P., Gutzmer, J., Hagelüken, C., Herzig, P., Littke, R., . . . Wellmer, F.-W. (2016). Rohstoffe für die Energieversorgung der Zukunft. Geologie - Märkte - Umwelteinflüsse

  8. Re: Alte Hardware

    Autor: Trollversteher 20.10.17 - 10:12

    >Wenn ein relativ hochpreisiges Produkt lange Updatezyklen und eine hohe Preisstabilität hat, wird das Produkt entsprechend seltener durch einen Nachfolger ersetzt (wie und wieso denn auch?). Aufgrund des hohen Preises lohnt sich (relativ zu Produkten mit niedrigeren Preisen und kürzeren Updatezyklen) auch eher eine Reparatur. Somit wird das Produkt länger genutzt und selbst ein Weiterverkauf inkl. Sekundärnutzung lohnt sich noch. Damit wird weniger Produziert, was sich darin niederschlägt, dass weniger CO2 (und andere potenziell schädliche Emissionen) erzeugt wird. Auch werden weniger "Technologiemetalle" [1] unter teils menschenwidrigen Bedingungen ("soziale Nachhaltigkeit") gebraucht.

    Naja, das trifft vielleicht zu, wenn das Produkt zum Zeitpunkt des Neukaufs technisch auf der Höhe der Zeit ist, aber wenn ich andererseits heute einen neuen(!) mac Mini kaufe, der schon beim Auspacken veraltet ist und dem aktuellen Stand mehrere Jahre hinterherhinkt (und die Kombination aus 4GB Ram und einer lahmen 5400 U/min HDD können selbst bei aktuellen Casual-Anwendungen schnell zur Qual werden), dann ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Produkt schon nach kurzer Zeit nicht mehr meinen Ansprüchen genügt, und ich es durch aktuelle Technik ersetze doch recht hoch.

  9. Re: Alte Hardware

    Autor: MSW112 20.10.17 - 10:35

    Dagegen spricht:
    1. Es ist Apple.
    Apple wird gerne wegen der Marke gekauft. Nicht aktuellste Technik wird dabei ebenso in Kauf genommen, wie geschlossene Systeme usw.

    2. Es ist ein Mini PC.
    Denen haftet immer noch das Image an "vollwertiger PC mit kleinen Abstrichen". Ohne persönliche Vergleichsmöglichkeit wird da viel auf "Ahjo, ist halt ein Mini. Der darf langsamer sein." geschoben. Das es im Vergleich mit anderen Minis Blödsinn ist, dürfte klein sein, die Mehrheit der Apple Käufer ist allerdings bei weitem nicht so technikaffin (oder wenigstens interessiert an Alternativen), als das es sie interessieren würde.

  10. Re: Alte Hardware

    Autor: quineloe 20.10.17 - 10:54

    ermic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was heißt veraltet?

    Schon beim letzten "Hardware-Jubiläums-Artikel" des Mac Mini (ich glaub da waren es zwei Jahre, also 730 Tage) konnte man sich vor relativierenden Applejüngern kaum retten.

    Einerseits ist im iPhone die aktuellste Hardware aller Zeiten drin, das rechtfertigt 1300 Euro.
    Andererseits ist im Mac Mini.... ein Apfel drin, das rechtfertigt dessen Preis.

    Auch immer klasse: Das ist nur ein mini PC, der muss nicht so leistungsstark sein.

    Ein Bullshitbingo hätte man hier 30 Minuten nach Artikelveröffentlichung abgeschlossen.

  11. Re: Alte Hardware

    Autor: Trollversteher 20.10.17 - 11:04

    >Dagegen spricht:
    >1. Es ist Apple.
    >Apple wird gerne wegen der Marke gekauft. Nicht aktuellste Technik wird dabei >ebenso in Kauf genommen, wie geschlossene Systeme usw.

    Richtig. Trotzdem können langsame Rechner auch Apple Fans aus der Ruhe bringen, vor allem, wenn sie auf der Arbeit oder im Bekanntenkreis sehen, wie flott eine aktuelle Maschine zu einem deutlich geringeren Preis mit dem verhassten Windows 10 sein kann...
    In der Tat haben viele der ehemals überzeugten Apple-Fans in meinem Bekanntenkreis, die man früher wirklich zu den "Apple Jüngern" zählen konnte nach und nach dem Mac den Rücken zugekehrt, weil sie von der Update-Politik bei der Hardware so enttäuscht waren (vorwiegend allerdings Macbook Pro betreffend).

    >2. Es ist ein Mini PC.
    >Denen haftet immer noch das Image an "vollwertiger PC mit kleinen Abstrichen". Ohne persönliche Vergleichsmöglichkeit wird da viel auf "Ahjo, ist halt ein Mini. Der darf langsamer sein." geschoben. Das es im Vergleich mit anderen Minis Blödsinn ist, dürfte klein sein, die Mehrheit der Apple Käufer ist allerdings bei weitem nicht so technikaffin (oder wenigstens interessiert an Alternativen), als das es sie interessieren würde.

    Das halte ich für ein Gerücht - man muss nicht "technikaffin" sein, um zu merken, dass wenn selbst ein zwei oder drei Jahre altes Smartphone bei den gleichen Aufgaben mittlerweile flüssiger arbeitet als der "PC" zuhause, da irgendetwas nicht so ganz stimmen kann.

  12. Re: Alte Hardware

    Autor: Kondratieff 20.10.17 - 11:25

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Wenn ein relativ hochpreisiges Produkt lange Updatezyklen und eine hohe
    > Preisstabilität hat, wird das Produkt entsprechend seltener durch einen
    > Nachfolger ersetzt (wie und wieso denn auch?). Aufgrund des hohen Preises
    > lohnt sich (relativ zu Produkten mit niedrigeren Preisen und kürzeren
    > Updatezyklen) auch eher eine Reparatur. Somit wird das Produkt länger
    > genutzt und selbst ein Weiterverkauf inkl. Sekundärnutzung lohnt sich noch.
    > Damit wird weniger Produziert, was sich darin niederschlägt, dass weniger
    > CO2 (und andere potenziell schädliche Emissionen) erzeugt wird. Auch werden
    > weniger "Technologiemetalle" [1] unter teils menschenwidrigen Bedingungen
    > ("soziale Nachhaltigkeit") gebraucht.
    >
    > Naja, das trifft vielleicht zu, wenn das Produkt zum Zeitpunkt des Neukaufs
    > technisch auf der Höhe der Zeit ist, aber wenn ich andererseits heute
    > einen neuen(!) mac Mini kaufe, der schon beim Auspacken veraltet ist und
    > dem aktuellen Stand mehrere Jahre hinterherhinkt (und die Kombination aus
    > 4GB Ram und einer lahmen 5400 U/min HDD können selbst bei aktuellen
    > Casual-Anwendungen schnell zur Qual werden), dann ist die
    > Wahrscheinlichkeit, dass das Produkt schon nach kurzer Zeit nicht mehr
    > meinen Ansprüchen genügt, und ich es durch aktuelle Technik ersetze doch
    > recht hoch.

    Bei einem Windowsgerät stimme ich dir zu. Wo es Auswahl und damit ausreichende Konkurrenz gibt, kommt der Homo Oeconomicus - auf die Auswahl des Produkts bezogenen - ins Spiel:
    Sofern keine Gründe (wie Hardware-Unkenntnis, Gefallen des äußeren Designs, Favorisieren eines Herstellers etc.) dagegen sprechen, wird die leistungsfähigste Maschine zum kleinstmöglichen Preis gewählt. Die Preise fallen entsprechend schnell und entsprechend schnell lohnt es sich subjektiv-rational, das veraltete Gerät zu ersetzen.

    Bei Macs sehe ich den Fall etwas anders: Das Betriebssystem erzeugt durch Abgrenzung (ohne erweiterte Kenntnisse läuft für den durchschnittlichen User MacOS wohl nur auf einem Mac) eine Art geschützten Raum (Nische), der den Konkurrenzdruck ein Stück weit aushebelt:
    Die wenigsten werden einen Mac mit der Absicht kaufen, darauf Windows als Hauptsystem laufen zu haben. Wer hingegen MacOS benutzen möchte (oder bspw. Apple einfach nur gut findet) und keine Hackintosch-Kenntnisse besitzt, wird zu einem Mac greifen. Erneuerungsdruck kommt in dem Sinne nur von Apple selbst, indem eine neue Produktgeneration veröffentlich wird. Bis dahin erweisen sich Apple-Käufer möglicherweise als "überdurchschnittlich leidensfähig", (auf Hardwareleistung bezogen) einfacher zufriedenzustellen als User von High-End-Windowsgeräten, ökologisch motiviert oder wie auch immer.

    Zudem widerspreche ich teilweise in Bezug auf deine Darstellung des Mac Mini: Wer mehr Leistung braucht (und trotzdem einen Mac Mini haben möchte), wird wohl eher zu einem besser ausgestatteten Modell greifen. Wer nur wenig Ahnung oder weitaus niedrigere Ansprüche (möglicherweise auch einfach weniger Geld) besitzt, wird zur genannten Standardkonfiguration greifen und wird möglicherweise auch damit zufrieden sein. Eine solche Person (niedrige Ansprüche) ist meine Frau, die mit der Standardkonfiguration ihres Macbook Air 11 2015 (1,4? Ghz i5u, 4GB Ram, 128GB SSD) wunderbar klarkommt und hochzufrieden ist.

    Meine Aussage ist natürlich nicht als absolut zu sehen: Es wird nicht selten Menschen geben, die sich Aufgrund der Preis- und/oder Updatepolitik von Apple abwenden und sich einen "normalen" Windowsrechner anschaffen.
    Allerdings gibt es wahrscheinlich eine nicht zu verachtende Gruppe an Menschen - ansonsten wäre der Erfolg für mich nur schwer erklärbar - die, wie oben dargestellt, aufgrund von MacOS oder einfach aufgrund des angebissenen Apfels bereitwillig auch Geräte mit veralteter Hardware kaufen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 11:28 durch Kondratieff.

  13. Re: Alte Hardware

    Autor: dumdideidum 20.10.17 - 12:52

    Für mich passen zwei Punkte nicht zusammen und das war auch schon mit Release des Mini so... HDD und Preis. Selbst ein Mac ist mit einer HDD und dann noch einer 5400 extrem langsam. Das will niemand mehr heute. Abgesehen davon ist die EinsteigerVersion unbenutzbar. Dual Core mit 1,4Ghz...das hat mein Air 11" und das stürzt direkt ab, sobald ich den Firefox öffne.

    Das echte Einsteigemodell ist das mit der echten CPU und das kostet 700¤ und hat noch immer keine SSD und nur 4GB Ram...und für 700¤ kauf ich bestimmt nicht so einen veralteten Mist.

    Ein Nuc mit i5, ssd und 8GB RAM plus Windows 10 kostet mich grob 550¤ und ist dem MacMini ganz klar überlegen. Wie wir an iOS11 sehen, taugen die aktuellen Betriebssystem von Apple mittlerweile auch nix und Win10 steht meiner Ansicht nach einem HighSierra in nix nach.

  14. Re: Alte Hardware

    Autor: Kondratieff 20.10.17 - 13:16

    dumdideidum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon ist die EinsteigerVersion unbenutzbar. Dual Core mit 1,4Ghz...das hat
    > mein Air 11" und das stürzt direkt ab, sobald ich den Firefox öffne.

    Ha! Ich setze gerne meine eigene anekdotische Evidenz dagegen: Das Macbook Air 11 meiner Frau ist benutzbar. Sie führt Firefox aus, ohne dass das Macbook (oder das Programm) abstürzt. Ich mache heute Abend auch gerne ein Video davon.
    Für eine Verallgemeinerung auf empirisch fundiertem Niveau sind unsere beiden Aussagen natürlich wertlos. Allerdings reicht - logisch gesehen - meine Aussage aus, um deine absolute Aussage zu widerlegen: Wenn nur eine Instanz des Macbook Air 11 in Standardkonfiguration benutzbar ist, dann kann es schließlich nicht sein, dass das Macbook Air 11 in Standardkonfiguration allgemein nicht benutzbar ist.

    Natürlich vorausgesetzt, dass wir beide nicht lügen. Wie gesagt: Wer einen Videobeweis fordert, soll einen bekommen.

    > Das echte Einsteigemodell ist das mit der echten CPU und das kostet 700¤
    > und hat noch immer keine SSD und nur 4GB Ram...und für 700¤ kauf ich
    > bestimmt nicht so einen veralteten Mist.

    Ich denke, eine Umdefinition des Begriffs "Einstiegsmodell" ist so unnötig wie unsinnig. Das Modell, das den Einstieg in eine bestimmte Produktgattung - ganz im Sinne einer zu überwindenden (monetären) Hürde - markiert, ist ohne Zweifel das günstigste.

    > Wie wir an iOS11 sehen, taugen die aktuellen Betriebssystem von Apple mittlerweile
    > auch nix

    Ach, tun wir das?

  15. Re: Alte Hardware

    Autor: thunderbird487 20.10.17 - 14:11

    Kondratieff schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dumdideidum schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Abgesehen davon ist die EinsteigerVersion unbenutzbar. Dual Core mit
    > 1,4Ghz...das hat
    > > mein Air 11" und das stürzt direkt ab, sobald ich den Firefox öffne.
    >
    > Ha! Ich setze gerne meine eigene anekdotische Evidenz dagegen: Das Macbook
    > Air 11 meiner Frau ist benutzbar. Sie führt Firefox aus, ohne dass das
    > Macbook (oder das Programm) abstürzt. Ich mache heute Abend auch gerne ein
    > Video davon.
    > Für eine Verallgemeinerung auf empirisch fundiertem Niveau sind unsere
    > beiden Aussagen natürlich wertlos. Allerdings reicht - logisch gesehen -
    > meine Aussage aus, um deine absolute Aussage zu widerlegen: Wenn nur eine
    > Instanz des Macbook Air 11 in Standardkonfiguration benutzbar ist, dann
    > kann es schließlich nicht sein, dass das Macbook Air 11 in
    > Standardkonfiguration allgemein nicht benutzbar ist.
    >
    > Natürlich vorausgesetzt, dass wir beide nicht lügen. Wie gesagt: Wer einen
    > Videobeweis fordert, soll einen bekommen.


    ja stell bitte einen Link zum Video hier rein in die Diskussion.

  16. Der geforderte Videobeweis

    Autor: Kondratieff 20.10.17 - 17:34

    Bittesehr:
    Videoaufnahme des MacBook Air 11 meiner Frau

    Edit: Url schöner eingefügt



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.10.17 17:39 durch Kondratieff.

  17. Re: Der geforderte Videobeweis

    Autor: techster 21.10.17 - 07:42

    Kondratieff, du musst aufhören hier tiefergehenden Überlegungen zu bringen und Beweise zu deinen Aussagen zu liefern. Du ruinierst den Read Flow!

    Auch noch die Argumente des anderen zuende zu denken ... Wo soll das hinführen?

    Ich fürchte, du wirst so schnell niemanden von "mehr, neuer, stärker" abbringen. Der typische Konsument kennt seine Bedürfnisse eben gar nicht, er orientiert sich einfach am Angebot(sprospekt). Und wenn da steht "Core i7 Turbo GTX", dann kauft er lieber dieses Produkt als jenes mit der langen Nutzungsdauer. Die eigenen Bedürfnisse richtig einzuschätzen ist nämlich gar nicht so leicht. Vor allem, bei all dem Werbelärm.

    Ich hadere auch mit der Situation. Mir fehlen vor allem langlebigere Produkte. Aber ich habe aufgegeben meine Mitmenschen von "weniger ist manchmal mehr" überzeugen zu wollen. Das ist zu tief verwurzelt. Und wir sind zu wenige, als dass für uns noch einmal ein reparaturfreundlicher Audi gebaut würde.

    Wie hast du dir deinen Enthusiassmus erhalten? VG.

  18. Re: Der geforderte Videobeweis

    Autor: Kondratieff 21.10.17 - 11:19

    techster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kondratieff, du musst aufhören hier tiefergehenden Überlegungen zu bringen
    > und Beweise zu deinen Aussagen zu liefern. Du ruinierst den Read Flow!
    >
    > Auch noch die Argumente des anderen zuende zu denken ... Wo soll das
    > hinführen?

    Ja, sorry... :D

    > Ich fürchte, du wirst so schnell niemanden von "mehr, neuer, stärker"
    > abbringen.

    Aber das möchte ich auch überhaupt nicht. Wir Menschen - das legen verschiedenste Untersuchungen unterschiedlicher Fachrichtungen nahe - handeln (zumindest auch) auf Basis von Wahrnehmungen. Wer als Mensch wahrnimmt, dass er "cutting-edge" braucht, kann doch auch völlig legitim entsprechende Produkte in hoher Frequenz kaufen.

    Wer bin ich denn, zu sagen, wer wie und mit welcher Technik zu arbeiten hat?

    > Der typische Konsument kennt seine Bedürfnisse eben gar nicht,
    > er orientiert sich einfach am Angebot(sprospekt).

    Diese Behauptung würde ich ohne empirische Untersuchung (womöglich experimentell) nicht aufstellen. Es gibt ggfs. bereits Untersuchungen dazu, aber die kenne ich nicht (nicht mein Fachgebiet).

    > Ich hadere auch mit der Situation. Mir fehlen vor allem langlebigere
    > Produkte. Aber ich habe aufgegeben meine Mitmenschen von "weniger ist
    > manchmal mehr" überzeugen zu wollen.

    Wie gesagt: das möchte ich nicht.

    Ich reagiere auf haltlose, nicht auf Empirie basierende, sondern rein als subjektiv zu bewertende Aussagen, die hier im Forum auch mal getätigt und generalisieren werden.
    >
    > Wie hast du dir deinen Enthusiassmus erhalten? VG.

    Ich weiß nicht, ob dieser Enthusiasmus einfach eine Charaktereigenschaft ist, oder auch teilweise mit meinem Beruf als Wissenschaftler zusammenhängt. Zwar wurde in den 60er bis 80er Jahren gezeigt, dass die Wissenschaft (auch in den Naturwissenschaften) längst nicht so objektiv ist, wie sie sich gerne selbst dargestellt hat. Vieles ist doch vom Zufall und auch von intersubjektiven Ansichten abhängig. Allerdings werden in der Wissenschaft geltende (und zumeist auf Empirie basierende) Hypothesen sowie die zugrundeliegenden Vorannahmen laufend überprüft.

    Hier versuche ich den Aussagen mit derselben Logik zu begegnen, die ich auch für meine Forschungsobjekte aufwende. Erfüllend ist dabei, wenn eine Aussage durch Logik und Empirie als - ich bin mal so salopp - "Bullshit" entlarvt wurde und der Thread eben keinen Blödsinn mehr produziert.

  19. Re: Der geforderte Videobeweis

    Autor: techster 21.10.17 - 13:22

    Puh, das wird jetzt umfangreich.

    Kondratieff schrieb:
    Wer als Mensch
    > wahrnimmt, dass er "cutting-edge" braucht, kann doch auch völlig legitim
    > entsprechende Produkte in hoher Frequenz kaufen.
    >
    > Wer bin ich denn, zu sagen, wer wie und mit welcher Technik zu arbeiten
    > hat?

    Das sehe ich anders. Die Ressourcen unseres Planeten sind endlich und ich mache mir Sorgen, dass wir unseren Kindern unnötige Lasten mit auf den Weg geben. Das Verhalten "cutting-edge" "in hoher Frequenz kaufen" ist meiner Meinung nach genau die falsche Richtung. Das würde ich daher auch anderen gern ausreden und manchmal sogar verbieten lassen (falls "Sollbruchstellen" in Produkten mal nachgewiesen werden z.B.). Wer bin ich, das zu sagen? Jemand, der sich aus der Informationslage eine Meinung gebildet hat.

    Das ist wohl auch der Unterschied zwischen uns. Ich will (bzw. wollte) die Welt ein Stück verändern. Wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du nur "Bullshit" verhindern, den Menschen Fakten an die Hand geben, vermutlich damit sie sich eine fundierte Meinung bilden können. Das verstehe ich, den Unterschied finde ich sogar ganz spannend, dann ist der Weg ja das Ziel. Bei dir läuft's also. Bei mir ... naja ... eher nicht so.

    Die Aussage "Angebot(sprospekt)" war tatsächlich nur meine Meinung. Hätte ich mal kenntlich machen sollen. Ich schau' auf jeden Fall mal, ob's dazu ne brauchbare Studie gibt.

    Danke, das war schon mal erhellend. VG

  20. Re: Der geforderte Videobeweis

    Autor: Kondratieff 21.10.17 - 15:33

    techster schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das ist wohl auch der Unterschied zwischen uns. Ich will (bzw. wollte) die
    > Welt ein Stück verändern. Wenn ich dich richtig verstanden habe, willst du
    > nur "Bullshit" verhindern, den Menschen Fakten an die Hand geben,
    > vermutlich damit sie sich eine fundierte Meinung bilden können.

    Diese Diskussion habe ich in meinem fachlichen Umfeld und auch interdisziplinär sehr oft gehabt. Das ganze wurde bereits in größerem Umfang unter dem Begriff Werturteilsstreit ausgefochten. Zur Zeit bahnt sich möglicherweise ein dritter Methoden-/Werturteilsstreit an.

    In dem Streit stehe ich auf der Seite der "Werturteilsfreien": Anders als meine Kolleginnen und Kollegen, die meinen, wir müssten aufgrund unseres Wissens und unserer Kompetenzen eben "die Welt verändern" bzw. "verbessern", sehe ich meine Aufgabe als Wissenschaftler im Generieren von Wissen. Ich erzeuge Fakten und entlarve andere Fakten als Trugschlüsse. Allerdings sage ich der Gesellschaft nicht, zu welchem Schluss sie mit diesen Fakten kommen soll. Das ist, meiner Auffassung nach, eben Sache der gesamten Gesellschaft und wird vorwiegend über das politische System ausgehandelt.

    Wieso bin ich dieser Meinung? Nun, egal wieviel Bildung ich genossen habe, ich bleibe immer noch ein Mensch. Ich kann und möchte nicht Verantwortung für andere übernehmen. Ich besitze kein allgemein gültiges, absolutes Wissen. Hinzu kommt, dass schon alleine die Ansicht, wir Wissenschaftler wüssten, was eine "bessere Welt" ist, sehr arrogant ist. Wie die Welt aussehen soll, muss von allen Menschen diskutiert werden und sollte, meiner Meinung nach, nicht von der durchaus gespaltenen Wissenschaft diktiert werden.

    > Danke, das war schon mal erhellend. VG
    Ich danke auch! Deine Ansichten waren ebenso erhellend - solche Diskussionen wünsche ich mir persönlich öfter hier im Forum.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  4. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 24,99€ statt 39,99€
  2. 229,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Verbraucherzentrale: Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung
    Verbraucherzentrale
    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

    Die Verbraucherzentrale hat untersuchen lassen, was die Aufhebung der Regulierung für den Glasfaserausbau bringt. Ergebnis: Höhere Preise wegen fehlendem Wettbewerb für FTTH/B.

  2. WW2: Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar
    WW2
    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

    Eine kleine britische Firma will Profispieler für Call of Duty WW2 vermitteln - etwa, um Extras freizuschalten. Damit können Poser nun dank der offiziell von Activision freigeschalteten Mikrotransaktionen richtig viel Geld ins Aufhübschen ihrer Statistiken stecken.

  3. Firefox Nightly Build 58: Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
    Firefox Nightly Build 58
    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

    Im Nightly Build 58 testet Mozilla einige neue Funktionen: So sollen Nutzer bald personalisierte Artikelvorschläge von Pocket bekommen. Außerdem werden Nutzer womöglich bald vor Webseiten gewarnt, die im großen Stil Nutzerdaten verloren haben.


  1. 18:40

  2. 17:44

  3. 17:23

  4. 17:05

  5. 17:04

  6. 14:39

  7. 14:24

  8. 12:56