1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Knights Landing: Die Xeon Phi…

Was ist eine Beschleunigerkarte?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: eizi 27.03.15 - 13:22

    Höre den Begriff zum ersten mal, was kann man sich darunter vorstellen?

  2. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Quantium40 27.03.15 - 13:30

    eizi schrieb:
    > Höre den Begriff zum ersten mal, was kann man sich darunter vorstellen?

    Das ist einfach eine Steckkarte für einen Karten-Slot, die Berechnungen beschleunigt, indem sie entsprechend Prozessorleistung und auch RAM zur Verfügung stellt.

    Solche Karten gibt es nicht nur von Intel. nVidia zum Beispiel hat auch Tesla-Beschleunigerkarten im Angebot, die sich rein technisch nur dadurch wesentlich von Grafikkarten unterscheiden, dass sie keine entsprechenden Ausgänge zum Anschluß eines Monitors haben.

  3. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: dabbes 27.03.15 - 13:43

    Deine Grafikkarte ist in dem Sinne auch eine Beschleunigerkarte, deine CPU kann ja auch 3D-Grafik berechnen, die Grafikkarte nur um einiges schneller.

  4. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: HubertHans 27.03.15 - 13:54

    Eine Beschleunigerkarte ist eine Erweiterung, die gewisse Funktionen selbst vornehmen kann und somit die CPU entlastet. Es gibt heutztage Cryptokarten/ Netzwerkkarten mit TCP-Chimney und eben Co-Prozessoren wie die Phi oder Nvidias Tesla/ ATI firestream. Das Konzept an sich gibts aber schon mindestens seit der Heimcomputer-Aera. Vor 10 jahren waren auch Soundkarten mit Hardwarebeschleunigung ueblich. Heutzutage unterstuetzt das aber kein Betriebssystem mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.15 13:57 durch HubertHans.

  5. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Quantium40 27.03.15 - 14:00

    HubertHans schrieb:
    > Vor 10 jahren waren auch Soundkarten
    > mit Hardwarebeschleunigung ueblich. Heutzutage unterstuetzt das aber kein
    > Betriebssystem mehr.

    Soundkarten mit eigenem Prozessor gibt es durchaus noch. Allerdings ist der Beschleunigungseffekt inzwischen natürlich nicht mehr wirklich relevant in anbetracht der gestiegenen Rechenleistung der CPUs.

  6. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: HubertHans 27.03.15 - 14:07

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HubertHans schrieb:
    > > Vor 10 jahren waren auch Soundkarten
    > > mit Hardwarebeschleunigung ueblich. Heutzutage unterstuetzt das aber
    > kein
    > > Betriebssystem mehr.
    >
    > Soundkarten mit eigenem Prozessor gibt es durchaus noch. Allerdings ist der
    > Beschleunigungseffekt inzwischen natürlich nicht mehr wirklich relevant in
    > anbetracht der gestiegenen Rechenleistung der CPUs.

    Doch, er ist relevant. Das checkt nur keiner. Ohne Harwdarebeschleunigung ist die Quailaet schlechter und der Sound ist laggy. Guck mal, was seit Vista und WIndows 7 an Foreneintraegen zu Stuttering & Co eingegangen ist. Hardwarebeschleunigung ist IMMER sinnvoll, solange sie nicht bremst. Die CPUs sind mit normalen Betriebssystemen nicht in der Lage, stabil und mit niedriger Latenz Audioinhalte hochwertig und mit vielen Stimmen zu berechnen. Geht garantiert in die Hose. Guck dir an was eine X-FI kann. Das findest du aktuell in keiner Software-Soundkarte :) Und die neuen Karten von Creative haben keine Beschleunigung mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.15 14:08 durch HubertHans.

  7. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Quantium40 27.03.15 - 14:29

    HubertHans schrieb:
    > Die CPUs sind mit normalen Betriebssystemen nicht in der Lage, stabil und mit
    > niedriger Latenz Audioinhalte hochwertig und mit vielen Stimmen zu
    > berechnen. Geht garantiert in die Hose. Guck dir an was eine X-FI kann. Das
    > findest du aktuell in keiner Software-Soundkarte :) Und die neuen Karten
    > von Creative haben keine Beschleunigung mehr.

    Das liegt weniger am Betriebssystem als an der Software, die die Audioinhalte generiert.
    Wenn die dem Betriebssystem nicht mitteilt, dass Echtzeitpriorität benötigt wird und der
    Soundtask vorzugsweise an einem exklusiven Core betrieben werden sollte, kann es natürlich auch mal zu unschönen Effekten kommen.

    Die DSPs der X-Fi-Serie liegen im Maximum bei etwa einem Zehntel der Rechenleistung eines aktuellen Intel-4-Kerners.

    Im Vergleich dazu ist eine Xeon Phi-Beschleunigerkarte schon eine ganz andere Leistungskategorie (bei 300W Stromverbrauch natürlich auch in anderer Hinsicht).

  8. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Moe479 27.03.15 - 14:35

    hmm ... dumm nur das das kaum einer hört/als störend wahrnimmt ... im produktionsbereich ist das sicherlich interessant nicht schon mit 'laggy' ausgangs-material zu starten aber im consumerbereich ist das vernachlässigbar ... die desktop und mobile cpu's sind dafür idr schon lange schnell genug ... habe meine mir geschenkte x-fi weiter verschenkt, an einen audiophilen musiker, ich habe für mich keinen praktischen nutzen für solch eine zusätzliche lösung gefunden ...

    und nun komm nich mit irgendwelchen mecker-threads ... da schreiben auch nur die, die gerade ein problem haben/sehen ... die milliarden zufriedenen nutzer von onboard-software-audio-lösungen haben keinen anlass was dazu zu sagen ... ;)

  9. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Orochi 27.03.15 - 17:39

    Und schon wird nach wenigen Threads das Thema erst verfehlt und dann in die falsche Richtung geschaut.

    Erstmal haben die meisten Consumer-Boards aktuell die meisten Beschleuniger fest verbaut. z.B. Realtek Audio oder Killer für Netzwerk. Selbst USB-Headsets bringen zum Großteil ihre eigene soundkarte mit und wenn nicht kostet es Leistung und die Qualität hinkt, da die Onboard-Soundberechnung vom soundchip über die CPU zum USB-BUS geht. Server mit Xeons haben zum bsp meist überhaupt keine sound-ausgabe, da kein chip vorhanden ist (wozu auch), aber niemand (aus diesem Segment) wird ersthaft auf die idee kommen, den sound emuliert über die CPU berechnen zu lassen.
    Die Probleme entstehen wenn dan durch fehlerhaftes BIOS oder Treiber management die Beschleuniger nicht richt angesprochen werden. Und Ja, je besser Die Beschleuniger-Hardware konfiguriert ist, je mehr wird dann auch der CPU entlasstet. (Zu Athlon XP Zeiten gab es sogar Benches die den Einfluss der Soundkarte auf die Spiele-Leistung prüften, und genau das ist bei der heutigen CPU-Leistung egal)

    Wichtig fürs Verständniss:
    Ein Beschleuniger braucht nicht zwangsläufig Rechenleistung! Die Recheneinheiten werden einfach nur für die angepeilten Verwendungsmöglichkeiten optimiert. Perfektes beispiel sind Mining-Rechner für Bitcoins, die brauchen kaum Strom, haben keine Rechnenleistung, errechnen aber Bitcoins schneller als Highend-Grafikkarten.

    Das selbe Prinziep für Soundchips und Encryptioneinheiten (auf Prozessoren integrierte encryptioncards) die bringen für nichts anderes eine verwertbare Rechenleistung, aber auf ihrem Gebiet rechnen die jeden reinen CPU untern Tisch und Tanzen auf seinem Grab.

    Und der Phi selbst ist für Wissenschaftliche berechnungen in doppelter Präzision mit 3Tflop. und nur weil er da schneller ist heist das nicht das er eine AMD oder nVidia karte in einfacher Präzision schlägt.

  10. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Quantium40 27.03.15 - 17:59

    Orochi schrieb:
    > Wichtig fürs Verständniss:
    > Ein Beschleuniger braucht nicht zwangsläufig Rechenleistung! Die
    > Recheneinheiten werden einfach nur für die angepeilten
    > Verwendungsmöglichkeiten optimiert. Perfektes beispiel sind Mining-Rechner
    > für Bitcoins, die brauchen kaum Strom, haben keine Rechnenleistung,
    > errechnen aber Bitcoins schneller als Highend-Grafikkarten.

    Genau :
    Mining-Rechner für Bitcoins haben keine Rechenleistung.
    Zitronenfalter falten Zitronen.
    Babyöl macht man aus Babys.

  11. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: plutoniumsulfat 27.03.15 - 18:03

    Orochi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Beschleuniger braucht nicht zwangsläufig Rechenleistung!

    Natürlich braucht er die, womit soll er sonst rechnen?

  12. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Orochi 27.03.15 - 18:09

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau :
    > Mining-Rechner für Bitcoins haben keine Rechenleistung.
    > Zitronenfalter falten Zitronen.
    > Babyöl macht man aus Babys.

    Die Argumentationsqualität reist mich schlicht Weg
    + ich rede nicht von ner Miningfarm auf GPU-Basis, du hellstes aller Lichter, sondern von sowas:
    http://www.amazon.de/Antminer-U2-2-0GH-Bitcoin-Miner/dp/B00JCYB6V2/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1427475977&sr=8-4&keywords=bitcoin
    http://www.amazon.de/Rockminer-R-Box-110GH-Bitcoin-Miner/dp/B00NG1BJ5U/ref=sr_1_6?ie=UTF8&qid=1427475977&sr=8-6&keywords=bitcoin

    Und jetzt versuch damit Tflops an Rechenleistung zu generieren.

    Auch ja, vor deinem nächsten geistigen Erguss verlasse bitte den Freitagsmodus und versuch wenigstens deinen Kopf aus dem Standby zu holen.

  13. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Anarchrist 27.03.15 - 18:16

    > Orochi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ein Beschleuniger braucht nicht zwangsläufig Rechenleistung!
    >
    > Natürlich braucht er die, womit soll er sonst rechnen?
    Er meint doch sicher jene Rechenleistung, die 'frei' programmierbar ist, so wie bei einer CPU. Und die ist aufgrund der Architektur '0'. Das ist auch Absicht und richtig so.
    Feste Schaltverdrahtung ist z.B. auch immer schneller, als wenn ein Transistor schalten würde.
    Bei Assembler und einer Hochsprache kommt das selbe Prinzip zur Anwendung.

    I don't know what's the matter with people: they don't learn by understanding, they learn by some other way — by rote or something. Their knowledge is so fragile!
    - Richard Feynman -

  14. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: Quantium40 27.03.15 - 18:38

    Orochi schrieb:
    > Die Argumentationsqualität reist mich schlicht Weg
    Dann reise mal besser nicht zu weit weg.

    > + ich rede nicht von ner Miningfarm auf GPU-Basis, du hellstes aller
    > Lichter, sondern von sowas:
    > Und jetzt versuch damit Tflops an Rechenleistung zu generieren.
    Es geht doch nichts über Netiquette.
    Von TFlops an Rechenleistung habe ich übrigens nichts geschrieben.
    Daß DSPs oder ASICs in der Regel keine allgemein verwendbare Rechenleistung zur Verfügung stellen, ist mir durchaus klar. Trotzem kann die von ihnen erbringbare Rechenleistung enorm sein. Es gibt schließlich abwegs der Fließkommaarithmetik noch erheblich mehr Dinge, die sich errechnen lassen.
    Die lächerlichen Teile aus den Killer-NICs oder USB-Soundkarten sind im Vergleich mit richtigen Beschleunigern natürlich absolutes Kinderspielzeug.

    > Auch ja, vor deinem nächsten geistigen Erguss verlasse bitte den
    > Freitagsmodus und versuch wenigstens deinen Kopf aus dem Standby zu holen.
    Diesen speziellen Hinweis gebe ich mit Freuden an dich zurück.

  15. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: plutoniumsulfat 27.03.15 - 19:13

    Die Spezialrechenleistung ist natürlich trotzdem vorhanden.

  16. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: MarioWario 27.03.15 - 20:13

    Beschleunigerkarten sind immer ein Ersatz wenn die Basisarchitektur nicht gut ist, da konnte man zu einer Motorola 68030 CPU eine 68882 FPU dazustecken ;-)

  17. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: HubertHans 27.03.15 - 22:07

    So festgesetzt sind die DSPS und ASICs oft gar nicht. Die Audigy und die X-Fi sind programmierbar! Und das gilt fuer viele dieser spezialisierten HW. Netzwerkkarten mit TCP Chimney haben eine enstprechende Firmware. KillerNICs sind Spielzeuge und haben richtige CPUs verbaut und laufen mit Linux. Bekommen aber nur 10MByte/s Durchsatz, dann geht denen die Puste aus.

  18. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: pythoneer 28.03.15 - 12:37

    Orochi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt versuch damit Tflops an Rechenleistung zu generieren.

    Ich hab ja selten in meinem Leben so einen arroganten Unsinn lesen müssen. Gehst du ernsthaft davon aus, dass die Maßeinheit in der man "Rechenleistung" angibt TFLOPS sind? Du bist wohl auch einer derjenigen der nachfragt wie viel FPS das bei Crysis bringt um dir eine Vorstellung der "Rechenleistung" zu machen oder? Und da so ein Bitcoin Miner 0 FPS schafft, hat der auch keine "Rechenleistung" ... m(

  19. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: pythoneer 28.03.15 - 12:42

    Anarchrist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er meint doch sicher jene Rechenleistung, die 'frei' programmierbar ist, so
    > wie bei einer CPU.

    Dann soll er aber auch sagen was er meint und nicht so einen Unsinn schreiben. Denn so einen Unsinn habe ich noch nie in meinem Leben hören müssen.

  20. Re: Was ist eine Beschleunigerkarte?

    Autor: FreiGeistler 28.03.15 - 20:27

    Externe Soundkarte finde ich sinnvoller.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. noris network AG, Nürnberg, München, Aschheim, Berlin
  3. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2.533,48€ (Bestpreis mit Saturn - Vergleichspreis: 2.999€)
  2. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  3. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  4. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


      Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
      Pixel 4a im Test
      Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

      Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
      Ein Test von Tobias Költzsch

      1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
      2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
      3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin