Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kochrezepte mit OASIS: Intel macht…

Was mir beim Thema Kochen auffällt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Analogkäse 13.09.10 - 10:53

    Je weniger die Leute überhaupt selbst noch kochen und je mehr großindustriell hergestelltes "Essen" die Leute zu sich nehmen, desto teurere Designerküchen plus allen möglichen Firlefanz kaufen sie sich (japanische Messer, Induktionsherd mit Spezialtöpfen, Espressomaschine für 1000€, usw.).

    Intel scheint voll im Trend zu liegen.

  2. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Venki 13.09.10 - 11:14

    Für Induktionsherde benötigt man keine Spezialtöpfe, sondern nur einfach welche aus Metall. Ansonsten ist die Technik wunderbar und wesentlich besser zu bedienen als Ceranfelder oder herkömmliche Platten.

    Japanische Messer haben den Charme, dass man sie selbst schärfen kann. Deutsche oder europäische Messer haben einen anderen Schliff, damit muss man zum "Spezialisten" - mir persönlich zuviel (Zeit)Aufwand.

    Beides brauchst Du natürlich nicht, um in Deiner Studibude eine Dose Ravioli aufzumachen und kalt zu essen ;)

  3. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: ww 13.09.10 - 11:58

    Ravioli aufmachen ist mir zu stressig. Da bestell ich lieber Schnitzel mit Pommes beim Chinesen.

  4. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Venki 13.09.10 - 13:10

    und lässt es vom Inder liefern...? :)

  5. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Hobbykoch 13.09.10 - 13:39

    Venki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deutsche oder europäische Messer haben einen anderen Schliff, damit muss
    > man zum "Spezialisten" - mir persönlich zuviel (Zeit)Aufwand.

    So ein Blödsinn. Sicherlich gibt es Spezialschliffe die man nicht einfach zu Hause schärfen kann, dass jetzt aber auf ganze Länder zu verallgemeinern ist aber schon reichlich platt. Meine Küchenmesser von WMF (Württembergische Metallwarenfabrik) kann ich z.B. problemlos mit einem Schleifstein schärfen.

  6. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: xxxx 13.09.10 - 13:57

    Was mir daszu einfällt....
    Küche?
    http://www.heise.de/ct/schlagseite/2010/11/gross.jpg

  7. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Schnucki 13.09.10 - 14:03

    Venki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für Induktionsherde benötigt man keine Spezialtöpfe, sondern nur einfach
    > welche aus Metall.
    Doch, braucht man. Denn Metall reagiert nicht automatisch auf Magnete, sondern nur "Spezialtöpfe"! Alupfannen z.B. funktionieren überhaupt nicht.
    Ansonsten ist das aber trotzdem eine geile Sache!

  8. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: ä0j 13.09.10 - 14:04

    Venki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und lässt es vom Inder liefern...? :)

    Du lachst, aber bei meinem Chinesen ist nicht einmal der Koch aus China. Den Chinesen mit denen ich dort war ist es natürlich gleich aufgefallen.

  9. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Venki 13.09.10 - 16:33

    Ich lache da gar nicht drüber, das ist gelebter Alltag :)

  10. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Kabelsalat 13.09.10 - 16:34

    Venki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Japanische Messer haben den Charme, dass man sie selbst schärfen kann.
    > Deutsche oder europäische Messer haben einen anderen Schliff, damit muss
    > man zum "Spezialisten" - mir persönlich zuviel (Zeit)Aufwand.


    Nimm doch ein Messer auf Keramik, das hat den Charme dass es sich selbst schärft.

  11. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Venki 13.09.10 - 16:48

    Womit Du Dir den sog. U-Schliff deines WMF-Messer versaust. Der wird übrigens auf so ziemlich allen europäischen, weichen und rostfreien Messern genutzt, bis auf einige spezielle Varianten von z.B. Windmühle.

    Die asiatischen oder auch speziell japanischen, handgeschmiedeten und somit nicht rostfreien Messer, auf die der OP IMO anspielte, haben einen "einfachen" V-Schliff und können somit wesentlich einfacher per Schleifstein geschliffen und poliert werden und scharten nicht so leicht aus.

    Du schleifst jetzt grad den ursprünglichen U-Schliff in einen V-Schliff über, das ist zwar erstmal schärfer als ein stumpfer U-Schliff, aber auf die Dauer wird es nicht besser, da anfälliger für Scharten. Deswegen sollte man die Teile immer schleifen lassen, wobei das Messer allerdings auch an Masse verliert und kleiner wird.

  12. Re: Was mir beim Thema Kochen auffällt...

    Autor: Venki 13.09.10 - 16:52

    Nö. Keramikmesser schärfen sich nicht selbst, sie sind nur länger scharf.
    Wenn sie dann mal stumpf werden, dann kann man sie zum Hersteller schicken (meistens leider auch Asien) und dort schärfen lassen.

    Die Teile sind leider auch nicht für jede Lebenslage gut, da sehr hart und somit sehr spröde/bruchanfällig. Im Prinzip kann man die nur für weiche Teile nutzen - ein Obstkern kann aber schon Teile aus der Klinge brechen.

    Toll und scharf und prima für weiche Zutaten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 29,99€
  3. 22,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57