1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Konferenzsystem: Microsofts…

Wer zahlt so etwas?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer zahlt so etwas?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.15 - 20:07

    Wer zahlt für so etwas?

    Fernseher, PC mit HDMI, Webcam + Ständer, wenn es teuer wird immer noch weniger als 3000¤....
    TV < 1000¤, PC für so etwas 500-600 mit ordentlichen Spezifikationen, Webcam 100¤ + "Ständer".
    Einen "4K" TV bekommt man scheinbar auch für unter 4000¤ (kurzes Nachschauen im Internet).

    Dass man für Comfort zahlt ist ja bekannt, aber den dreifachen Preis oder mehr?

  2. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Axido 10.06.15 - 20:20

    Das Ding ist auch noch ein riesiger Touchscreen und nicht bloß ein Fernseher.
    Außerdem ist das Ding nicht für den Heimgebrauch gedacht, sondern für größere Firmen. Und die zahlen auch mal solche Summen für ihr Equipment.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 20:20 durch Axido.

  3. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.15 - 20:36

    Axido schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ding ist auch noch ein riesiger Touchscreen und nicht bloß ein
    > Fernseher.
    > Außerdem ist das Ding nicht für den Heimgebrauch gedacht, sondern für
    > größere Firmen. Und die zahlen auch mal solche Summen für ihr Equipment.

    Und was bringt ein Touchscreen bei so etwas? (Außer einem schmutzigen Bildschirm)

    Und wenn Firmen Geld verschwenden ist das ein Armutszeugnis für die Firma...
    (Aber da hatte ich auch meine Freude an einem Neubau in einer englischen Uni... Schubladen die minimal breiter waren als A4 also keine Mappen fassten und Tischplatten die munter auf und ab wippen weil eine Aufhängung am hinteren Ende am günstigsten ist... - Wobei die Firma wohl auch noch teuer ist... - bessere Büromöbel gibt es bei Ikea für einen Bruchteil des Preises... - Aber in der Vergangenheit hatten die Besseres gekauft und ein paar der späteren Tische und Schubladen waren dann auch benutzbar...)

  4. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: john4344 10.06.15 - 21:18

    Praktisch jede Firma die mir spontan in den Kopf kommt, wuerde sogar noch deutlich mehr für so ein Produktivitätswerkzeug ausgeben. Wenn man sich ausrechnet was heutzutage I'm Firmenumfeld für Beamer, Whiteboards etc. ausgegeben wird, ist dieser Betrag doch eher lächerlich. Hier hast du alle erdenklichen wichtigen Anschlüsse in einem Gerät, hast ein Audiokonferenzsystem und ein Whiteboard dabei.
    Das beste an dem ganzen ist, dass es mit Windows 10 läuft und daher auch alle Universal Apps darauf laufen. Und glaub mir sobald der CEO das gleiche Sales Dashboard wie in seiner HoloLens auf dem Surface Hub hat und das in Echtzeit als Anwendung während eines Meetings, will niemand das mehr missen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 21:19 durch john4344.

  5. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: UWB 10.06.15 - 21:52

    zu Teuer und im Grunde schon längst vorhanden. Ok, nicht mit Windows 10 und auch keine eingebauten Kameras. Zudem wird wohl das Display etwas anders sein. Aber ob das diesen Preis wert ist?

    i3touch von Vanerum z.B. gibt es in verschiedenen Größen. Auch in 84" und 4k. Und wenn ich einen gut ausgestatteten Rechner dahinter packe, dann klappt es auch mit Windows 10 usw. Die Kameras kann ich durch 2 gute ersetzen und schon ist für die Hälfte des Geldes das gleiche/bessere vorhanden.

    Und um Software für solche Geräte braucht man sich auch keine Sorgen machen. Wem die Freihandtools im MS-Office nicht genügen, bekommt genügend Möglichkeiten geboten. Einfach nur nach interaktiver Whiteboardsoftware suchen. OneNote funktioniert auch sehr gut :)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 22:01 durch UWB.

  6. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: derKlaus 10.06.15 - 22:40

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer zahlt für so etwas?
    sehr viele.

    > Fernseher, PC mit HDMI, Webcam + Ständer, wenn es teuer wird immer noch
    > weniger als 3000¤...
    Ein vernünftiges Konferenzsystem kostet ohne Bildschirme etwa 7000 bis 8000 Euro. Das sind dann entsprechende Hersteller wie Polycom und Lifesize. Die Systeme können dann mit SIP, MGCP und H.323 umgehen und haben auch (gegen Kosten für entsprechende Lizenzen) auch eine Multipoint-Bridge als Option. Unterstützung für H.239 und optional auch für ein Mikrofon- und/oder Kamera-Array ist da auch gegeben. Gatekeeper oder H.232 Proxy können die Teile ggf auch, mit Glück gibt's die Dinger vielleicht auch noch mit ISDN Unterstützung.

    Telepresence Systeme von Polycom und Cisco sind bei ganz anderen Summen, dafür kann man auch ein Eigenheim erwerben.
    > TV < 1000¤, PC für so etwas 500-600 mit ordentlichen Spezifikationen,
    > Webcam 100¤ + "Ständer".
    Ein gutes Multimedia Cart für Konferenzsysteme ist alleine schon vierstellig. Fernseher sind da in der Tat das günstigste bei den Anschaffungskosten. eine Webcam kannst Du nicht fernsteuern, ich kenne auch kein Modell für 100¤ das ggf. auch Sprache reagiert und den jeweiligen Sprecher ranzoomt.
    > Einen "4K" TV bekommt man scheinbar auch für unter 4000¤ (kurzes
    > Nachschauen im Internet).
    OK, und wie integrierst Du Deinen Krempel dann in eine entsprechende Unternehmenskommunikationsstruktur? Cisco, Avaya, Polycom, such Dir was aus. Ein Polycom VK System habe ich innerhalb von ner halben Stunde in inklusive auspacken und aufbauen in eine Cisco UCM Umgebung integriert. Lync ist auch nicht aufwändiger Bei deiner Lösung hab ich nach ner halben Stunde vielleicht ein OS installiert. Und über Lizenzkosten von entsprechender Software und entsprechendes Finetuning sprech ich noch nicht mal.

    > Dass man für Comfort zahlt ist ja bekannt, aber den dreifachen Preis oder
    > mehr?
    Im Bereich Präsentationstechnik und Videoconferencing sind 10000 ¤ ehrlich gesagt eine Kleinigkeit. Eine HDMI-Kreuzschiene liegt etwa bei 10000¤. Ein halbwegs vernünftiger Präsentationsbeamer ist bei etwa 4000¤ angesiedelt, ein Videoprozessor für Recording und Multiplexing auch. Da sind die Anschaffungskosten absolut legitim, wenn die Systeme dafür nahezu wartungfrei und stabil laufen und man nicht wegen jedem Update bangen muss, ob eine selbst zusammengestellte Softwarelösung noch läuft.
    Videokonferenztechnik und auch Medien- und Präsentationstechnik in Unternehmen läuft in Preisregionen ab, da kann ich als Privatperson nur schlucken. Da kann man auch ziemlich schnell einen Haufen Geld versenken, wenn das Unternehmen nicht weiß was es will. Und aus eigener Erfahrung gilt da tatsächlich der Spruch 'Wer billig kauft, kauft zweimal.' Ich bekomm das grad live mit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.15 22:48 durch derKlaus.

  7. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: ChMu 11.06.15 - 01:53

    DetlevCM schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer zahlt für so etwas?

    Ziemlich grosser Markt. Ist ja relativ guenstig.
    >
    > Fernseher, PC mit HDMI, Webcam + Ständer, wenn es teuer wird immer noch
    > weniger als 3000¤....

    Ehm,was?

    > TV < 1000¤, PC für so etwas 500-600 mit ordentlichen Spezifikationen,
    > Webcam 100¤ + "Ständer".

    So so,

    > Einen "4K" TV bekommt man scheinbar auch für unter 4000¤ (kurzes
    > Nachschauen im Internet).

    Fernseher?

    >
    > Dass man für Comfort zahlt ist ja bekannt, aber den dreifachen Preis oder
    > mehr?

    Den dreifachen Preis von was? Eigendlich kostet Microsofts Loesung unter der Haelfte von vergleichbaren Systemen. Ich weiss ja nicht, was Du schon so alles installiert hast im Unternehmensbereich, aber wenn ich lese "Webcam mit Staender" kann es so viel nicht gewesen sein.

  8. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: derKlaus 11.06.15 - 07:44

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den dreifachen Preis von was? Eigendlich kostet Microsofts Loesung unter
    > der Haelfte von vergleichbaren Systemen. Ich weiss ja nicht, was Du schon
    > so alles installiert hast im Unternehmensbereich, aber wenn ich lese
    > "Webcam mit Staender" kann es so viel nicht gewesen sein.
    Danke, ich hätte es nicht treffender formulieren können.

  9. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: TRJS 11.06.15 - 08:36

    > Und wenn Firmen Geld verschwenden ist das ein Armutszeugnis für die
    > Firma...

    Wenn ich sehe, was für überteuerte Sachen man immer auf Kosten der Firmenkasse kauft, muss ich auch den Kopf schütteln. Z.B. sieht man enorm viele der aktuellen iMacs: Sehen natürlich schick aus (was für die Firma wohl zählt), aber in den allermeisten Fällen irrsinniger Overkill ... Firmen handeln da einfach nach einer anderen Logik.

  10. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Trollversteher 11.06.15 - 08:50

    >Und was bringt ein Touchscreen bei so etwas? (Außer einem schmutzigen Bildschirm)

    Der Touchscreen ist ein, wenn nicht sofar DAS zentrale Element des ganzen Systems...

    > Und wenn Firmen Geld verschwenden ist das ein Armutszeugnis für die Firma...

    Aha. Keine Ahnung, wo und wie man solche Systeme einsetzt, aber erst mal großspurig von "Geldverschwendung" und "Armutszeugnis" reden. Man man man *facepalm*

    > (Aber da hatte ich auch meine Freude an einem Neubau in einer englischen Uni... Schubladen die minimal breiter waren als A4 also keine Mappen fassten und Tischplatten die munter auf und ab wippen weil eine Aufhängung am hinteren Ende am günstigsten ist... - Wobei die Firma wohl auch noch teuer ist... - bessere Büromöbel gibt es bei Ikea für einen Bruchteil des Preises... - Aber in der Vergangenheit hatten die Besseres gekauft und ein paar der späteren Tische und Schubladen waren dann auch benutzbar...)

    Das hat aber nichts mit dem Thema zu tun...

  11. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Trollversteher 11.06.15 - 08:54

    >zu Teuer und im Grunde schon längst vorhanden. Ok, nicht mit Windows 10 und auch keine eingebauten Kameras. Zudem wird wohl das Display etwas anders sein. Aber ob das diesen Preis wert ist?

    Nein, das Gerät ist ausgesprochen günstig, und der Preis wirklich lächerlich, wenn man schaut was solche Systeme sonst so kosten. Und wann versteht ihr "Das kann ich selber viel billiger basteln"-Typen endlich, dass in einem professionellen Umfeld Niemand auf die Idee käme, eine schlecht supportete und nichtmal halbwegs funktionierende, wild zusammengestückelte Friggel-Lösung irgend eines IT-Nerds einzusetzen, nur um 2-3000¤ einzusparen.

  12. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Trollversteher 11.06.15 - 08:57

    Ebenfalls Danke, dass es wenigstens ein paar Foristen mit ein wenig Sachverstand in diesen Thread verschlagen hat, diese "Das bastel ich Dir für ein drittel des Preises"-"IT-Experten" können einen echt in den Wahnsinn treiben ;-)

  13. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Nullmodem 11.06.15 - 10:27

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ebenfalls Danke, dass es wenigstens ein paar Foristen mit ein wenig
    > Sachverstand in diesen Thread verschlagen hat, diese "Das bastel ich Dir
    > für ein drittel des Preises"-"IT-Experten" können einen echt in den
    > Wahnsinn treiben ;-)

    Ich denke grade spontan an meine Jugendzeit, als wir Laplink (sic!) Kabel gelötet haben, weil die beim Vobis (sic!) 15 DM (sic!) gekostet haben, aber die billigsten Druckerkabel nur 3,50 DM, und unformatierte 5.25" Disketten billiger waren als formatierte.
    :)
    Arbeitszeit und Nerven haben da eben noch nichts gekostet.

    nm

  14. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: Trollversteher 11.06.15 - 10:37

    >Ich denke grade spontan an meine Jugendzeit, als wir Laplink (sic!) Kabel gelötet haben, weil die beim Vobis (sic!) 15 DM (sic!) gekostet haben, aber die billigsten Druckerkabel nur 3,50 DM, und unformatierte 5.25" Disketten billiger waren als formatierte. :)
    >Arbeitszeit und Nerven haben da eben noch nichts gekostet.

    Hehe ja, genau - solange es um das private "Freizeitvergnügen" geht, geht die Rechnung auf - aber wenn ich zB. meinen angestellten Entwickler, dessen Arbeit ich beim Kunden mit über 100¤/Stunde abrechne während seiner Arbeitszeit Kabel löten lasse, um etwa 5¤ pro Kabel einzusparen, dann habe ich in meiner Rechnung irgendwie etwas übersehen ;-)
    (Es sei denn, er schafft es mehr als 20 Kabel pro Stunde in gleichbleibender Qualität zusammen zu löten und ausreichend zu testen...)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 11.06.15 10:43 durch Trollversteher.

  15. Re: Wer zahlt so etwas?

    Autor: as (Golem.de) 11.06.15 - 12:08

    Hallo,

    TRJS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Firmen handeln da einfach nach einer anderen Logik.

    für Firmen ist auch die TCO sehr wichtig. Die Anschaffungskosten sind nichts im Vergleich zu dem, was man für Fortbildungen und Support-Personal bezahlen muss. Wenn man beides einsparen kann, bezahlt man eben etwas mehr für die Hardware (bzw. betreibt gewissermaßen Outsourcing, denn die Kosten fallen beim Hersteller an). Und wenn so ein Manager sich durch die Anschaffung eines Konferenzsystems pro Jahr 2 Business-Class-Flüge oder mal den Charter-Jet sparen kann, ist das ein Schnäppchen. Cisco-Systeme sind zwar beispielsweise sehr teuer, aber im Prinzip trifft das genau hier zu. Ein Unternehmen rechnet: Wieviele Leute können mit einem Cisco-Konferenzsystem gut miteinander arbeiten und brauchen deswegen keine Flüge mehr? Wenn sich das rentiert: Geld ausgeben. Und wenn's ideal läuft, ist der Effizienzverlust bei der Fahrt vom und zum Flughafen vielleicht sogar reingeholt.

    Man schaut in der Firma, wenn sie langfristig denkt, selten auf den Einkaufspreis sondern eher auf die laufenden Kosten, die mit dem Einkauf verbunden sind. Deswegen rentieren sich auch teure Business-PCs.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. über duerenhoff GmbH, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme