Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kratzfeste Displays: Corning zeigt…

Die neue Substanz soll weniger spröde sein...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die neue Substanz soll weniger spröde sein...

    Autor: Flasher 04.01.13 - 11:41

    "...und so noch eine geringere Neigung zu Kratzern haben als der Vorgänger..."

    Was hat denn die Sprödigkeit mit der Neigung zu Kratzer zu tun? Wachs hat auch eine sehr geringe Sprödigkeit, neigt aber sehr wohl zu Kratzern. Den Vorteil eines weniger spröden Materials sehe ich darin, dass es weniger leicht bricht - nicht dass es kratzfester ist.

  2. Re: Die neue Substanz soll weniger spröde sein...

    Autor: Ben Dover 04.01.13 - 15:10

    der gedanke kam mir auch, was spröde ist bricht leicht.

    Sent from my camp fire using Google SmokeSignals

  3. Re: Die neue Substanz soll weniger spröde sein...

    Autor: hubie 04.01.13 - 16:12

    Kratzer haben was mit Härte zu tun, Sprödigkeit mit Bruchfestigkeit.

  4. Re: Die neue Substanz soll weniger spröde sein...

    Autor: Moe479 04.01.13 - 20:56

    härte und sprödigkeit haben sehrwohl bei homogenen materialen einen direkten zusammenhang. härtet man z.b. stahl wird dieser spröder, selbiges gilt auch für glass. das neue material soll härter und weniger spröde als das alte sein, d.h. hier wird mit verschiedenen glassgemischen oder unterschiedlich behandeltem glass über einander garbeit einer weicheren schicht als träger und einer härteren als oberflächen beschichtung, welche durch ihre geringere dicke ähnlich flexibel wie ihr träger ist ...

  5. Re: Die neue Substanz soll weniger spröde sein...

    Autor: attitudinized 06.01.13 - 23:07

    Es gibt sehr harte und sehr zähe Materialien und sehr weiche und spröde Materialien - oder anders: nein einen Direkten Zusammenhang gibt es nicht und Siliziumnitrid ist Butterkeks in beiden Disziplinen um Welten voraus ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. VITRONIC Dr.-Ing. Stein Bildverarbeitungssysteme GmbH, Wiesbaden
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. mobileX AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 6,99€
  3. 3,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Service: Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker
    Service
    Telekom verspricht kürzeres Warten auf Techniker

    Nur noch wenige Stunden auf den Telekom-Techniker warten, das würde der Telekom-Chef gerne versprechen. Doch er traut sich noch nicht so richtig.

  2. BVG: Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN
    BVG
    Fast alle U-Bahnhöfe mit offenem WLAN

    Der Ausbau des BVG-WLAN ist fast fertiggestellt. Rund 10.000 Nutzer seien gleichzeitig in dem drahtlosen Netzwerk aktiv, Tendenz steigend.

  3. Android-Apps: Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
    Android-Apps
    Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte

    Zwei Funktionen für Android-Apps können einfach missbraucht werden, um Nutzereingaben mitzulesen oder sogar weitere bösartige Apps zu installieren - ohne Wissen oder Zutun des Anwenders. Google hat bereits reagiert.


  1. 12:31

  2. 12:15

  3. 11:33

  4. 10:35

  5. 12:54

  6. 12:41

  7. 11:44

  8. 11:10