Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kurzer Stromausfall: Toshiba und…

Keine USV und keine Notstromversorgung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: Olliar 01.07.19 - 10:30

    Wie kann ein 17 Minuten-Ausfall so fatale Wirkung haben?
    Die wissen doch, dass sie unbedingt Strom brauchen, sonst wird es teuer.
    Und dann werden die Kosten für die USV gespart, oder was?
    Hallo?
    Ist das dieselbe Denke wie bei Fukushima und den Robotern?
    "Wir dürfen keine strahlungsfesten Robote bauen. Denn damit würden wir zugeben,
    das wir einen Fehlerfall für möglich halten"?

    Und klar: Es könnte sein, dass die zur Notstromversorgung ein ganzes veritables Kraftwerk hinstellen müssen. Aber das machen Aluminium-Hütten auch und jammern nicht lautstark über den selbstverschuldteten Produktions ausfall.
    Welche Versicherung hat denen das Werk abgenommen?

  2. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: Bonsaibäumchen 01.07.19 - 10:41

    Wenn ich meinen Aluhut aufsetzte könnte ich mutmaßen, dass der Strom bewusst unterbrochen wurde um die Produktion ausfallen zu lassen damit die Preise wieder ansteigen. :D

  3. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: JuneQWE 01.07.19 - 11:31

    Dennoch fallen die Preise :D
    Plan ist wohl nicht aufgegangen ^^

  4. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: Salzbretzel 01.07.19 - 12:09

    Nur eine Mutmaßung - aber wie viel verbraucht so eine Anlage? Ich hab die Vermutung das der Verbrauch nicht mit einem Dieselgenerator nicht zu stemmen ist. Ein eigenes Kraftwerk wäre interessanter.
    Aber ob sich das wirtschaftlich rechnet?

    (alles nur Vermutungen von jemanden der keine Ahnung hat)

  5. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: wonoscho 01.07.19 - 12:45

    Bedenkt man, dass es weltweit auch Lagerkapazitäten gibt dann ist klar, dass sie dieser Produktionsausfall nicht sofort auf die Preise auswirken muss.
    Also mal Abwarten, wie sich die SSD-Preise im zweiten Halbjahr entwickeln.

  6. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: Cöcönut 01.07.19 - 13:07

    Wenn man von den 6 EByte ausgeht und die genannten Preise für TByte SSDs zugrunde legt (100¤/TByte) kommt man auf hübsche 6 Millionen TByte verlust zu insgesamt 600 Mio ¤. Ist ein übler Schaden. Und dann besteht natürlich das Risiko dass sich ein Stromausfall wiederholt... Man bräuchte ja nicht ein ganzes Kraftwerk neben die Anlage stellen, aber zumindest die kritischen Maschinen (welche die Verzögerung verursachen) abzusichern, so dass die sicher runtergefahren werden können (oder was auch immer) sollte bei dem Risiko schon drin sein. Ansonsten kann man das ja den Aktionären erklären ;-)

  7. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: ldlx 01.07.19 - 13:16

    Das ehemalige AMD/heutige Global Foundries-Werk in Dresden hat zwei eigene Blockheizkraftwerke - und das ist der Informationsstand von 2007, sh. hier: https://www.bhkw-infozentrum.de/beispiele/bhkw_des_monats_02_2007.pdf.

  8. Re: Keine USV und keine Notstromversorgung?

    Autor: PuckPoltergeist 02.07.19 - 09:23

    Olliar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist das dieselbe Denke wie bei Fukushima und den Robotern?
    > "Wir dürfen keine strahlungsfesten Robote bauen. Denn damit würden wir
    > zugeben,
    > das wir einen Fehlerfall für möglich halten"?

    Es gibt keine strahlungsfesten Roboter. Das Problem hatte man schon in Tschernobyl. Da wurden haufenweise Liquidatoren drauf gekippt, weil die die Strahlung länger ausgehalten haben als so ziemlich jede Technik.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  3. KaiTech IT-Systems GmbH, Paderborn
  4. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Wolfenstein: Youngblood, Days Gone, Metro Exodus, World War Z)
  2. 4,31€
  3. 2,69€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00