1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LaCie 12big: 96 externe TByte mit…

The zero in RAID0 stands for ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: bmc3 19.04.16 - 12:13

    ... how many files you get back if something goes wrong.

  2. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: Lala Satalin Deviluke 19.04.16 - 12:14

    RAID5 - 5 Ist der Kostenaufwand in 10 000er Euro für die gleiche Kapazität bei RAID5.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: corpid 19.04.16 - 12:21

    Sinn macht das Teil für Mediendesigner und Co. aufjedenfall, wenn ich mir da meinen damaligen Mitbewohner anschaue war der fast immer durch die HDD limitiert in seiner Arbeit.

    Solche Lösungen sollten auch nicht als Datengrab genutzt werden, sondern die Daten wirklich nur zur Bearbeitung drauf geladen werden. Da sind 100TB vielleicht nicht wirklich überdimensioniert, allerdings sollte dementsprechend auch eine Backuplösung mit 100TB zur Verfügung stehen, was wohl die wenigsten Privaten/Selbstständigen Mediendesigner haben dürften, vor allem nicht mit der passenden Schnittstelle um die Daten dann auch schnell auf die 12big zu bekommen, sonst geht der Zeitgewinn den man gegenüber langsamen HDDs hat schon wieder fürs kopieren um den faktor x drauf.

  4. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: Crogge 19.04.16 - 12:21

    Steht doch dabei das "0, 1, 5, 6, 10 und 50" unterstützt wird, also alle wichtigen Modi dabei sind. Persönlich würde ich 5 oder 6 in diesem Fall empfehlen, zumindest wenn die Performance zweitrangig ist. Für Geschwindigkeit+Zuverlässigkeit ganz klar 10.

  5. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: zacha 19.04.16 - 12:34

    es ist ein landläufiger Irrtum, dass Raid 10 generell schneller und sicherer ist als Raid 6. Raid 5 mit 12 8TByte Platten kann man im besten Fall für Datenhalden empfehlen (z.B. kurzfristige Backupspeicherung). Das kann sich jeder selbst ausrechnen, indem man in die Datenblätter der Festplattenhersteller guckt und sich anschaut, pro wie vielen Bytes ein unkorrigierbarer Lesefehler im Schnitt auftritt, um zu wissen, dass das Risiko, dass beim Ausfall einer Platte im Raid 5 bestimmte Blöcke nicht wiederherstellbar sind ganz und gar nicht vernachlässigbar ist.

    Raid 10 im Gegensatz hat ein Read- Penalty von 2 im Gegensatz zu Raid 6, welches ein Read- Penalty von 1+2/n (n=Anzahl der Spindeln) hat. Also bei 12 Stueck ist das 1 1/6 oder 1,17. Beim Write Penalty sieht das schon wieder schlechter aus, das beträgt nämlich beim Raid 10 ebenfalls 2 und beim Raid 6 4, das allerdings nur theoretisch, denn bei linearen Schreibvorgängen lässt sich das Write- Penalty durch Caching wiederum auf bis zu 1+2/n senken.

    Die Ausfallsicherheit ist beim Raid 6 in den allermeisten Fällen höher, es kommt zur Berechnung der rein statistischen Ausfallsicherheit auch hier auf die Anzahl der Spindeln an, aber grundsätzlich kann beim Raid 10 der Ausfall von zwei BELIEBIGEN Platten nicht immer kompensiert werden, beim Raid 6 dagegen schon, wenn man das immer im Hinterkopf hat, so fällt die Entscheidung oftmals leicht zu Gunsten von Raid 6.

  6. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: NeoCronos 19.04.16 - 14:15

    Mit so einer Turbine neben dem Bildschirm kann doch keiner klar denken^^

  7. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: corpid 19.04.16 - 14:36

    Beim Werbefoto dachte ich mir ehrlich gesagt auch das man das wohl nur mit guten Studiokopfhörern und seinem Lieblingsalbum aushält sobald man das Teil bootet :D

  8. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: mainframe 19.04.16 - 15:20

    Bei RAID 6 ist aber die Schreibgeschwindigkeit oft sehr laaahm.

    Interessant wären Test bei RAID 0,1,10,5,6

    Aber die Frage ist... braucht man für 1-2 Projekte 48-96TB !?

    Wie groß ist denn ein Hollywoodstreifen in RAW !?

  9. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: NeoCronos 21.04.16 - 08:54

    nehmen wir an der Film wird in 4k aufgenommen mit 12bit Farbtiefe und 24 Bilder/sek
    Dann hast du 3840*2160*12*24 bit pro Film Sekunde
    Bei einem 2 Stunden Film sind das dann 2 Terabyte an Filmmaterial, 4 TB weil du mindestens eine Kopie zum schneiden brauchst.

  10. Re: The zero in RAID0 stands for ...

    Autor: elgooG 22.04.16 - 07:33

    Ich mache zwar nichts mit Videoschnitt, aber für mich wäre es gefühlt auch bei einer Arbeitskopie zu riskant und gerade bei Videomaterial fallen Lesefehler nicht immer sofort auf.

    Die Lärmbelästigung ist außerdem unnötig. Bei einer guten Workstation kann man genug Platten auch direkt einbauen und dann den Rechner selbst vom eigenen Arbeitsbereich akustisch abschirmen.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  3. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg
  4. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anker PowerCore Slim 10000mAh mit USB-C Power Delivery für 19,60€, Anker PowerWave...
  2. 19,99€
  3. (u. a. Samsung 860 Evo SATA-SSD 500GB für 54,99€, Samsung Evo Select microSDXC 512 GB für 64...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen