Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lenovo: Tragbare Touchscreens mit…

Verstehe ich das richtig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich das richtig?

    Autor: HerrBraun 07.01.13 - 11:44

    Ist das WLAN-Modell also eine Art tragbarer Touchscreen, den ich überall in der Wohnung nutzen kann, um auf meinen Desktop-PC zuzugreifen? So eine Art dummes Terminal?

    Das fände ich wirklich cool. Habe ein Android am Bett liegen, aber es wäre einfach bequemer und flexibler, wenn ich direkt auf den PC zugreifen könnte.

  2. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: motzerator 07.01.13 - 11:50

    Das währe doch mal was geiles, vor allem währe es dank Touchpen auch noch Windows 7 kompatibel, man müsste darauf ja nicht gleich Kacheln schieben gehen.

    Wobei natürlich die Frage ist, wie der zusätzliche Bildschirm im System integriert ist, als dritter Bildschirm währ ein wenig unpraktisch und zwei Desktops wird Windows 7 oder 8 auch nicht auf die Reihe bekommen. Damit meine Ich zwei komplette, unabhängige Desktops, also zwei Hauptbildschirme. Das währ mal was, das man in Windows integrieren könnte, wenn solche "dummen" Tablets sich etabieren.

    Dumm jetzt im Sinne von: Tablet als reiner Bildschirm.

  3. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Lu 07.01.13 - 11:50

    Dann hol dir deinen Rechner per RemoteDesktop auf deinen Tablet?! 450$ ist einfach zu viel Geld.

  4. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.01.13 - 12:03

    reine bild- und eingabeübertragung via gewöhnlichem wlan? ... kann ich mir jetzt irgendwie nicht flüssig / ohne spürbare latenz vorstellen ... ich denke da steckt 'n remote-desktop-client drinn (hardware+software) ... wenn dem so ist, ist das wohl ehr ein tablet-pc und weniger 'n monitor.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.01.13 12:15 durch McNoise.

  5. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: lobo01 07.01.13 - 13:08

    aber is doch cool die Lösung... ich stelle mir für relativ kleines Geld (im Vgl. zum laptop) einen leistungsfähigen desktop in die Ecke und nutze diese Leistung dann (einigermaßen) mobil...

  6. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: motzerator 07.01.13 - 13:33

    Lu schrieb:
    ---------------
    > Dann hol dir deinen Rechner per RemoteDesktop auf
    > deinen Tablet?! 450$ ist einfach zu viel Geld.

    Danke für den Tip :)

  7. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Lukeda 07.01.13 - 17:49

    Dann jätte ich eine Frage dazu:
    Bei den gängigen remote Desktop Lösungen: gehen da alle funktionalitäten:
    Das heißt, kann ich problemlos: Bildbearbeitung/Videobearbeitung/Videoanschauen/sogar Spiele/Animationen?
    Bei den Versionen die ich noch kenne schaltet sich das meistens in ein Sparmodus and.
    Das könnte ein gro0ßer Vorteil vom externen Wlan Monitor sein

  8. Re: Verstehe ich das richtig?

    Autor: Lu 07.01.13 - 21:05

    Lukeda schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann jätte ich eine Frage dazu:
    > Bei den gängigen remote Desktop Lösungen: gehen da alle funktionalitäten:
    > Das heißt, kann ich problemlos:
    > Bildbearbeitung/Videobearbeitung/Videoanschauen/sogar Spiele/Animationen?
    > Bei den Versionen die ich noch kenne schaltet sich das meistens in ein
    > Sparmodus and.
    > Das könnte ein gro0ßer Vorteil vom externen Wlan Monitor sein


    Das ist natürlich ein Nachteil - gerade bei RDP. Bessere Möglichkeiten schaffen teuerere Lösungen wie z.B. Citrix HDX 3D oder vergleichbares von vmware. Das sind dann aber professionelle virtualisierungs Lösungen, welche von dem Thema hier aber abschweifen, da komplette Umgebungen virtualisiert werden.

    Bei dem Display sehe ich das Delay bei der Bildübertragung kritisch - zumindest wenn das über das bei Beamern bekannte Protokoll übertragen wird. Hier habe ich persönlich sehr schlechte Erfahrungen gemacht. Und hier wurde nur Bild und nicht Bild und Steuerungsbefehle übertragen.

    Für Spiele ist natürlich onLive ne interesannte Sache und zeigt auch was möglich ist. Es gibt auch einige Apps die für die optimierte Übertragung von Spielen und Multimediainhalten zum Tablet werben, wobei ich da eher skeptisch bin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. Teambank AG, Nürnberg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Blu-rays, 4K UHDs, Box-Sets und Steelbooks im Angebot)
  2. 61,99€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

BeA: Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
BeA
Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken
  1. BeA Bundesrechtsanwaltskammer stellt Zahlungen an Atos ein
  2. Chipkarten-Hersteller Thales übernimmt Gemalto
  3. Atos Gemalto bekommt 4,3-Milliarden-Euro-Angebot

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Tesla: Elon Musk spielt mit hohem Risiko
    Tesla
    Elon Musk spielt mit hohem Risiko

    Teslas Vorstand will Elon Musk ein gigantisches Gehalt zahlen, wenn dieser zehn Jahre lang beim Unternehmen bleibt und den Börsenwert auf 650 Milliarden US-Dollar erhöht. Er könnte aber auch komplett leer ausgehen.

  2. Mondwettbewerb: Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize
    Mondwettbewerb
    Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    34 Teams wollten die 20 Millionen US-Dollar gewinnen, die 2007 für die Landung auf dem Mond ausgeschrieben wurden. Trotz zwei Verlängerungen hat es kein Team geschafft.

  3. Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike
    Festnetz und Mobilfunk
    Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike

    Trotz großem Einsatz vieler Techniker sind einige Tausend Kunden der Telekom nach dem Orkan Friederike noch ohne Netzversorgung. Eine ganze Reihe der Schadensstellen sind noch nicht erreichbar.


  1. 07:47

  2. 07:29

  3. 18:19

  4. 18:08

  5. 17:53

  6. 17:42

  7. 17:33

  8. 17:27