Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG 32UD99-W im Test: Monitor mit…

Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: Askaaron 12.12.17 - 15:31

    Ich habe seit einigen Wochen einen LG 27UD88-W hier stehen - nahezu identisches Design (nur der Rahmen ist unten etwas breiter und mit Herstellerlogo), auch 4K, identische Anschlüsse, nur eben mit 27 statt 32 Zoll und ohne HDR. Dafür aber auch mit Hardwarekalbrierung wenn man will.

    Für die 5 Zoll weniger Diagonale kostet der 27-Zöller aber auch nur noch gut die Hälfte und das Bild ist bei dem Ding ebenfalls sehr ordentlich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.17 15:33 durch Askaaron.

  2. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: Poison Nuke 12.12.17 - 15:54

    aber die Pixeldichte ist auch zu hoch. Arbeite jetzt auch seit ein paar Wochen mit der 27er Version und hab das Gefühl ich arbeite auf einem 15" Display, rein vom Gefühl. Aber ich muss leider auch viel mit Anwendungen arbeiten, die kein UI-Scaling beherrschen wie Unity z.B.. Das strengt auf Dauer echt an. Und gefühlt bringt mir die höhere Pixeldichte auch nix. Bei Photobearbeitung usw sehe ich keinen Vorteil gegenüber FullHD auf 24".

  3. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: Joker86 12.12.17 - 16:57

    Ich hab das Problem dass ich händisch immer eine andere Farbrolle wählen muss, weil sonst sher dunkel...

  4. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: TeK 12.12.17 - 17:33

    Joker86 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab das Problem dass ich händisch immer eine andere Farbrolle wählen
    > muss, weil sonst sher dunkel...

    Schau mal nach, ob Windows dir da eine Ei mit einem auf den Monitor zugeschnittenen ICM Profil legt. Ist bei meinem 32UD89-W so.

  5. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: Joker86 12.12.17 - 20:56

    Ich vermute, dass es sowas ist, aber wie kann man das abstellen :-)

  6. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: TeK 12.12.17 - 22:53

    In dein Anzeigeeigenschaften das Farbprofil entfernen und das Standardprofil manuell festlegen.

    Unter Windows 10 im Starmenü "Farbverwaltung" eintippen. Dort dann das ggf. festgelegte LG ULTRAD HD Monitorprofil gegen eigene Einstellungen ersetzen. Habe bei mir das sRGB IEC6... gewählt.

  7. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: Joker86 12.12.17 - 23:19

    Top- Danke Dir! Der LG Support konnte da auch nicht weiterhelfen, hab schon überlegt das Ding wieder zurückzuschicken. Hab das Profil gespeichert, jetzt merkt er sich es. Danke!

  8. Re: Im Prinzip wie der 27UD88-W nur eben größer und mit etwas HDR

    Autor: Askaaron 13.12.17 - 16:20

    Ich nutze meinen Monitor mit nativer Auflösung und 200% Skalierung in Windows 10. Das scheint zwar auf den ersten Blick kein Gewinn gegenüber Full HD zu sein - aber nachdem ich eine Weile so gearbeitet habe und den direkten Vergleich QHD (2560x1440) bei 27" und 1920x1200 bei 24" im Büro habe, merke ich die Unterschiede doch sehr deutlich und will privat eigentlich nichts Anderes mehr, auch wenn nicht Alles perfekt ist.

    in Anwendungen mit einstellbaren Standard-Schriften kann ich auch kleinere Schriften verwenden und gewinne so deutlich an Platz (z.B. Texteditoren, Mail-Client, LibreOffice etc.). Auch Schriften auf Website sind viel besser lesbar, selbst wenn nur 6 oder 8 pt kleine Schnitte benutzt werden.

    Ganzseitig angezeigte Dokumente müssen oft nicht mehr vergrößert werden, weil ich viel mehr Details auch ohne Vergrößerung erkennen kann. Bei PDF mit technischen Zeichnungen darin merke ich das besonders stark.

    Google Maps zeigt im Browser viel mehr Details (und auch alle anderen Anwendungen, in denen die DPI-Skalierung im Browser berücksichtigt wird - etwa auch bei Chart.js oder WebGL mit korrekt skaliertem Canvas wie hier: https://arnowelzel.de/wp/projekte/beispiel-fuer-webgl

    Auch finde ich Fotobearbeitung mit Lightroom bei 4K (also quasi 8 Megapixel) mit 27" einen deutlichen Fortschritt gegenüber 24" mit FullHD (was nur etwa 2 Megapixeln entspricht).

    Durch die Skalierung von 200% werden ältere Anwendung einfach mit verdoppelten Pixeln dargestellt - sieht zwar erstmal sehr "grob" aus, erfüllt aber zumindest seinen Zweck und die Darstellung ist gegenüber "krummen" Skalierungen durchaus sinnvoll nutzbar. Notfalls kann man mit den Kompatibilitätseinstellungen zu den jeweiligen Anwendungen auch die erweiterte Skalierung durch das System aktivieren, dann sehen viele Programme schon recht brauchbar aus.

    Dass Unity aber selbst im Jahr 2017 nicht DPI aware ist, ist eher beschämend. Das Thema wurde da ja schon mehrfach von Nutzern angesprochen, wie etwa hier: https://feedback.unity3d.com/suggestions/high-dpi-support-on-windows

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen bei Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Pirmasens
  3. Continental AG, Ulm
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Dabei ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  2. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.

  3. Künstliche Intelligenz: Vages wagen
    Künstliche Intelligenz
    Vages wagen

    Die Bundesregierung will Deutschland zum führenden Standort für künstliche Intelligenz machen. In ihrem Eckpunktepapier fehlen aber wichtige Details - und große Ideen.


  1. 19:19

  2. 16:53

  3. 16:44

  4. 16:41

  5. 16:05

  6. 15:29

  7. 15:18

  8. 14:12