Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG 34WK95U im Test: Suboptimaler…

5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: Der Agent 21.01.19 - 12:27

    Besitze selbst einen 34 Zöller und zwar das erste Modell am Markt mit 3440x1440. Meines Erachtens ist Auflösung perfekt um den Monitor nativ zu nutzen. Bei 5k braucht es Skalierung. Skaliert man auf 50% beträgt die nominale Auflösung 2560x1080.
    D.h. ich würde entweder 5120x2160 auf 27" nehmen (und sauber auf 50% skalieren) oder 3440x1440 auf 34" und das nativ betreiben.
    Dieser Monitor hingegen bräuchte mE eine unschöne Skalierung... bewegt sich im uncanny Bereich der DPI.

    Da 5k/120 immer noch eine technishe Herausforderung darstellt ist man whs mit 3440x1440/120 auch Gaming-technisch besser dran. Selbst wenn der 5k Screen 120Hz könnte braucht es beachtliche Rohleistung. Wenn man dann erst auf 2560x1080 zockt führt man 5k auch etwas ad absurdum.

    D.h. das Ding is mE Nieschenprodukt für Special Use Case... ein Special Use case der wahrscheinlich mit dem 49" 32:9 5k Screen besser bedient ist.

  2. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: synapse' 21.01.19 - 13:01

    Ich hatte den gleichen Gedanken, glaube aber, dass das auf 3440x1440 (0,66x) skalierte Bild trotzdem schärfer als ein natives 3440x1440 Panel aussieht.

    Trotzdem hätte ich das im Test gerne beleuchtet gehabt. Vielleicht kann der Autor das hier nachtragen. Bzw. die Info bringen, ob unter macOS und Windows die Option auf 0,66x zu skalieren überhaupt möglich ist.

  3. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: mw (Golem.de) 21.01.19 - 13:28

    Im Text gebe ich an, dass Windows und MacOS automatisch jeweils auf 150% skalieren. Der "Platz" ist also identisch mit Eurer Auflösung, nur wirkt es durch die kleineren Pixel schärfer. Bei 100% Skalierung, komplett nativ reicht die Diagonale nicht aus, Text wird dann deutlich zu klein dargestellt für den normalen Abstand zum Monitor.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.19 13:38 durch mw (Golem.de).

  4. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: synapse' 21.01.19 - 13:41

    Danke Michael fürs ausführen.
    Ich kann diese Infos im Text aber nicht finden. Fehlt da ein Absatz / eine Seite?
    Vielleicht liegts auch an mir und dem Montag :D

  5. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: mw (Golem.de) 21.01.19 - 14:02

    Der Satz ist beim Einpflegen tatsächlich nicht rübergekommen und nun wieder eingebaut, danke. Er war nur noch in der Bildergalerie zu finden. :p Sogar mit Screenshot!

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.19 14:13 durch mw (Golem.de).

  6. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: FreiGeistler 21.01.19 - 17:37

    synapse' schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hatte den gleichen Gedanken, glaube aber, dass das auf 3440x1440
    > (0,66x) skalierte Bild trotzdem schärfer als ein natives 3440x1440 Panel
    > aussieht.

    Hatte ich auch mal beim Kollegen mit seinem um die 27" 4k Ultrabook festgestellt.
    Windows scheint bei hohen Auflösungen das Gamma anzupassen.
    Nimm mal ein 4k Bild mit Sternenhimmel und wechsle die Auflösung zwischen HD, 3k, 4k; die helleren Sterne werden bei 4k flach weiss, die dünklerrn kleinen verschwinden bei HD.

    Was MS da wohl für Vereinbarungen getroffen hat? Und ob das legal ist?

  7. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: Ach 21.01.19 - 20:49

    Das bekannte Problem dabei, dass viele Programme mit der Textskalierung nicht umgehen können und Salat darstellen in den Menü- und Tableisten. Soll ja unter MacOS besser gelöst sein, weis ich nicht. Unter Windows gilt das Problem jedenfalls für so einige Anwender als ein NOGO, insbesondere bei den CADlern. Ist natürlich schade, weil damit die Pixeldichte bereits vom Prinzip her nicht steigen kann, und eine Lösung für das Problem ist nicht in Sicht, vielleicht irgendwann einmal, wenn sich alle Software Hersteller eines Tages dazu überwunden haben, ihre Anwendungen an verschiedene Skalierungsgrade anzupassen.

    So das am Ende das Tages und bei 100% Skalierung so ein Monitor momentan nur mit min. 46" in Frage kommt. Solche Monitore sind aber wirklich äußerst selten, ich frag mich warum denn ich hätte gerne sowas :].

  8. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: 1e3ste4 25.01.19 - 19:52

    Der Agent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieser Monitor hingegen bräuchte mE eine unschöne Skalierung... bewegt sich
    > im uncanny Bereich der DPI.

    Ah, ein Windows-Nutzer :D

    Also nicht mal mehr unter Linux hat man solche DPI-Probleme wie unter Windows...

  9. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: regiedie1. 10.09.19 - 18:19

    Nachtrag übrigens: Dieser Monitor ist in der Höhe einfach ein gewöhnlicher UHD-Monitor mit 27", der in der Breite 20% mehr Fläche hat. Das ändert aber nicht seine DPI. Und 4K auf 27" ist ja wohl ziemlicher Standard geworden.

  10. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: FreiGeistler 11.09.19 - 10:15

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Und 4K auf 27" ist ja wohl ziemlicher Standard geworden.

    Ist Trotzdem Unsinn. Google mal "Winkelauflösung Auge".

  11. Re: 5k auf 34" wirklich sinnvoll? Skalierung?

    Autor: synapse' 11.09.19 - 10:23

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > regiedie1. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...
    > > Und 4K auf 27" ist ja wohl ziemlicher Standard geworden.
    >
    > Ist Trotzdem Unsinn. Google mal "Winkelauflösung Auge".

    Ich nehme mal an, du willst damit sagen, dass das Auge das nicht auflösen kann?
    Dann setze dich mal vor einen 27" 5K iMac :].

    Bei normalem Sitzabstand ist das schon deutlich angenehmer und der Unterschied sichtbar.
    Und wenn man mal etwas genauer sehen will, kann man sich nach vorne beugen anstatt zu zoomen, was ich auch überaus praktisch finde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Heinlein Support GmbH, Berlin
  3. medavis GmbH, Karlsruhe
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57