1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › LG 43UD79-B: LG bringt Monitor mit…

unter 500,- und man kann drüber reden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: User_x 20.07.17 - 09:41

    sonst reicht auch ein 40' als 4k fernseher für bis zu 500,-

  2. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: divStar 20.07.17 - 09:43

    Es gibt schon Unterschiede zwischen Fernseher und Monitor. Ich habe selbst nen 40" Philips Bildschirm mit 4k. Der hier hört sich gut an und bei 650¤ könnte man zuschlagen.

  3. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: gaym0r 20.07.17 - 09:53

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt schon Unterschiede zwischen Fernseher und Monitor.

    In Sachen Bildqualität? Die c't kam zu einem anderen Schluss als du.

  4. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: User_x 20.07.17 - 09:58

    beim fernseher soll man glaub ich auf die hdmi spec. und auf 60 Hz achten. bewegt man sich in diesem rahmen ist schon was möglich...

    und nen tv hat schon sound über hdmi dabei, das ist nicht zu unterschätzen



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.17 09:59 durch User_x.

  5. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: renegade334 20.07.17 - 10:25

    Dann kauf dir doch den iiyama ProLite-X4071UHSU-B1. Mir wäre der Preisaufschlag von 200¤ allerdings wert, wegen der Helligkeitshomogenität und weniger Verspiegelung. Kaufst du dir deinen Fernseher, hast du einen Input Lag. Beim Input Lag muss es nicht zwangsweise aufhören. Dann gibt es noch, dass die HDMI-Eingänge nicht zwingend 30Hz unterstützen. Dann hatten wir noch paar Fernseher, wo die Pixel etwas verschwommen waren. Ein Monitor soll sein Geld wert sein. Ich hatte mir mal den Philips BDM4065UC gekauft. Der hat eine schlechte Ausleuchtung. Aus meinen Fehlern würde ich sagen, investiert diese 800¤ doch in diesen LG. Sonst bereut Ihr es. Und auf keinen Fall einen Monitor mit 300cd/m2 kaufen. Immer hat man weniger Helligkeit als angegeben. Bei meinem Philips ist 300 angegeben. Tatsächlich sind aber nicht wesentlich mehr als 200cd/m2 angegeben. Bei dem LG habe ich gesehen, dasss auch da an keiner Ecke die 350 erreicht werden. Teilweise knapp unter 300 (was eigentlich noch okay ist). Monitore werden dunkler, weshalb die helleren eine höhere Lebensdauer haben sollen. Spart nicht an falschen Ecken und liest Reviews gründlich durch! Ich bereue es, dass ich mein Rückgaberecht nicht wirksam gemacht habe. Bezüglich Geld musste ich auch mit Notebooks Erfahrungen machen. Gute Hardware muss einfach sein Geld wert sein.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.07.17 10:38 durch renegade334.

  6. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: megaseppl 20.07.17 - 11:03

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sonst reicht auch ein 40' als 4k fernseher für bis zu 500,-

    Die softwaregesteuerten Split-Screen-Funktionen des LGs hast du bei keinem normalen Fernseher. Auch nicht die Möglichkeiten dass du die Maus über mehrere Systeme hinweg parallel nutzen kannst.
    Das hier ist kein einfacher Monitor. Hier macht die Software bzw. die Steuerung das Ding erst richtig interessant.
    Ich verwende derzeit 5 Rechner (2 PCs, 1 Notebook, 1 Server, 1 Raspberry) an 3 16:10-Monitoren an meinem Schreibtisch, von denen 2 Rechner alle drei und die anderen Rechner jeweils einen Monitor verwenden können. Das Umschalten von Tastatur, Maus und Monitoreingang nervt allerdings ziemlich da meine Dell kein softwareseitiges Umschalten unterstützen und ich zudem den Tastatur/Maus-Switch immer in den richtigen Modus bringen muss für den jeweiligen Rechner. Noch ätzender ist es wenn ich an einem der beiden dicken PCs nur einen Monitor nutzen will: Dann muss ich manuell im Treiber die anderen Monitore deaktivieren da die Maus sich sonst auf nicht-sichtbaren Desktop-Flächen versteckt oder Anwendungen unsichtbar öffnen.
    Da wäre dieser Monitor als Alternative echt eine Überlegung wert. Von den Kosten her unterscheidet der sich kaum gegenüber meiner jetzigen Konstellation.

  7. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: gaym0r 20.07.17 - 14:28

    Was spricht gegen KVM-Switche?

  8. Re: unter 500,- und man kann drüber reden

    Autor: megaseppl 20.07.17 - 15:01

    Das löst das Problem immer noch nicht dass das OS denkt dass ein Monitor angeschlossen sei. Das hat zur Folge dass die Maus und Anwendungen auf nicht-sichtbaren Monitoren sein können. Dies ist sowohl unter Windows wie auch macOS der Fall. KVM-Switche simulieren ja auch dann den Monitor wenn dieser nicht für den Rechner aktiv ist.
    Ein KVM-Switch macht bei einem Monitor Sinn, bei mehreren Monitoren löst es die Probleme nicht, schafft sogar neue. Selbst das Tastaturproblem löst es nicht (eine Tastatur/Maus für mehrere PCs), denn welcher KVM-Switch, an dem ja auch der Monitor gekoppelt ist, soll die Tastatur/Maus umstellen? Ich will ja nicht die Tastatur mit einem bestimmten Monitor koppeln. Ich bräuchte also 4 Dreifach-Switche und hätte die eigentlichen Probleme nicht gelöst.
    Derzeit habe ich für die Tastatur einen quasi nur-USB-KVM-Switch. Damit bleibt es von den Monitoren unabhängig.

    Bei dem LG gäbe es das Problem der Beschreibung nach nicht. Außerdem bekommt das OS vom Monitor die Bildschirmsettings, das heißt dass der sichtbare Bildschirm für den jeweiligen Rechner dem OS auch bekannt ist. So kann ich die komplette linke Hälfte einem Rechner zuweisen, den rechten Bereich unterteile ich in zwei Bildschirme für zwei andere PCs. Bei Bedarf kann ich dem ersten Rechner den kompletten Bildschirm in 4K geben. Das zumindest verspricht das Herstellervideo auf der Produktseite von LG (der Javascript-Link dort funktionierte bei mir allerdings nicht, ich musste den mir selbst aus dem Quellcode fischen).
    Und die Maus kann man wohl ebenfalls bildschirmübergreifend nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Stade, Stade
  2. R-Biopharm AG, Darmstadt
  3. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  4. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,79
  2. 15,00€
  3. (-15%) 16,99€
  4. (-15%) 25,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Abenteuer zwischen Horror und Humor
Indiegames-Rundschau
Abenteuer zwischen Horror und Humor

Außerdische reagieren im Strategiespiel Phoenix Point gezielt auf unsere Taktiken, GTFO lässt uns schleichen und das dezent an Portal erinnernde Superliminal schmunzeln: Golem.de stellt die besten aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Der letzte Kampf des alten Cops
  2. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  3. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln

30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Computerlinguistik: Bordstein Sie Ihre Erwartung!
Computerlinguistik
"Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Machine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.
Ein Bericht von Maja Hoock

  1. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  2. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

  1. Gute Nacht: Spielen und schlafen im Atari Hotel
    Gute Nacht
    Spielen und schlafen im Atari Hotel

    Der Ruf von Atari bei Gamern ist mindestens angeschlagen, trotzdem sind Spieler die Hauptzielgruppe für eine neue Hotelkette. Vorerst sind acht Häuser in den USA geplant, zumindest einige sollen Platz für E-Sport-Veranstaltungen bieten.

  2. Chris Lattner: LLVM-Gründer wechselt zu RISC-V-Spezialist
    Chris Lattner
    LLVM-Gründer wechselt zu RISC-V-Spezialist

    Der Gründer des Compiler-Projekts LLVM, Chris Lattner, ist künftig für das Platform Engineering der RISC-V-Spezialisten Sifive zuständig. Zuvor war Lattner bei Apple, Tesla und Google.

  3. Mondflüge, Marsflüge, Raumstation: Chinesisches Raumforschungsprogramm kommt wieder in Gang
    Mondflüge, Marsflüge, Raumstation
    Chinesisches Raumforschungsprogramm kommt wieder in Gang

    Nach dem erfolgreichen Start einer Langer-Marsch-5-Rakete soll noch dieses Jahr ein neues chinesisches Raumschiff getestet und der Aufbau der Raumstation vorbereitet werden. Mit Huoxing-1 sollen ein Orbiter und ein Rover zum Mars fliegen und Chang'E 5 soll Gesteinsproben vom Mond zur Erde bringen.


  1. 10:32

  2. 09:52

  3. 09:00

  4. 07:45

  5. 07:30

  6. 07:14

  7. 06:29

  8. 17:19