Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linksys Aware: Linksys-Router…

Überwachung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überwachung

    Autor: Akhelos 09.10.19 - 11:55

    Finde nur ich das kritisch das damit quasi W-Lan Router zur Überwachung von Häusern durch Geheimdienste genutzt werden können?

  2. Re: Überwachung

    Autor: KOTRET 09.10.19 - 12:26

    Der Geheimdienst kann doch jetzt schon von außen sein eigenes WLAN aufspannen und genau das tun - nur jetzt wird die Technik fur Endkunden verfügbar.

  3. Re: Überwachung

    Autor: möpmöp123 09.10.19 - 12:30

    Es gibt sicher bessere Techniken für Geheimdienste und Polizei als ein eigenes WLAN um ein Haus zu spannen, um die Personen zu überwachen.

    Wenn die Geräte natürlich am Internet hängen, ist es nicht auszuschließen, dass sich da jemand einklinkt und die Bewegungsdaten abgreift, aber das ist ja bei jedem Gerät so. Muss jeder für sich selber wissen, ob er sich (noch) eine Wanze ins Haus stellt.

  4. Re: Überwachung

    Autor: Mjoellnir 09.10.19 - 12:38

    Nichts desto trotz bietet diese Technik mMn spannende Möglichkeiten zur Überwachung bei gleichzeitiger Anonymisierung.

    Für mich auf jeden Fall eher eine potentielle Überwachungstechnik als überall Kameras aufzuhängen, die, wie wir ja wissen, oft noch leichter zu knacken sind als ein WLAN-Router.

    Und, mal ganz im Ernst.. Wer unbefugt Zugriff auf dein WLAN erlangt hat kann auch deine Kameras anzapfen. An dem Punkt ist also nicht mehr relevant ob er dich überwachen kann sondern nur noch wie. Und da ist mir ein Bewegungsprofil per WLAN deutlich weniger unangenehm als eines per Video...

    Im Fazit für mich also eine spannende Technik. Weniger Operatoren heißt weniger Schwachstellen.
    Im Bereich Hausautomation könnte ich mir diese Technik durchaus auch vorstellen, statt Bewegungsmelder als eigenständige Sensoren nutze ich das Mesh das ich eh aufspanne um Bewegung zu tracken und zB automatisiert Lichter zu schalten.

  5. Re: Überwachung

    Autor: bigeagle 09.10.19 - 13:09

    nix neues, man kann schon lange mit etwas aufwand per wlan gucken ob sich die Nachbarin gerade umzieht ^^
    link darf ich noch nicht posten - suche nach 'wlan look through walls 2012' tuts auch
    ich dachte ich hätte irgendwo mal ein paper dazu frei zugänglich gesehen, aber vielleicht war das auch nur uni-interner zugang damals

    Knackpunkt ist weniger dass man dazu ins WLAN eindringen muss, sondern dass es reicht von außen eines aufzumachen um hinter die Wand/Tür gucken zu können. WLAN in der Nachbarschaft ist erheblich weniger verdächtig als ein ständig vor dem Haus parkendes Auto mit Schlapphutträger. Oder Candy-Van vor der Schulturnhalle O.o

  6. Re: Überwachung

    Autor: Schnarchnase 09.10.19 - 14:35

    KOTRET schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Geheimdienst kann doch jetzt schon von außen sein eigenes WLAN
    > aufspannen und genau das tun - nur jetzt wird die Technik fur Endkunden
    > verfügbar.

    Jo perfekt, jetzt lässt man den Überwachten schon für seine eigene Überwachung zahlen, besser gehts nicht. Ganz ehrlich, wer so einen Dienst nutzt ist doch nicht ganz knusper in der Birne.

  7. Re: Überwachung

    Autor: SanderK 09.10.19 - 15:03

    Akhelos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Finde nur ich das kritisch das damit quasi W-Lan Router zur Überwachung von
    > Häusern durch Geheimdienste genutzt werden können?

    Was die Geheimdienste nicht schon alles machen, wissen wir nur den Bodensatz oder die Spitze des Eisbergs.
    Die Technik ist aber nicht neu, nur halt Anwenderfreundlich jetzt ;-)
    Würd ich gern, getrennt für jeden Raum und damit dann Beleuchtung usw. Triggern. Vor allem wenn die Person sich nicht Bewegt, dass das Licht nicht wieder ausgeht ;-)

  8. Re: Überwachung

    Autor: norinofu 10.10.19 - 08:53

    Schnarchnase schrieb:
    > Jo perfekt, jetzt lässt man den Überwachten schon für seine eigene
    > Überwachung zahlen, besser gehts nicht.

    Ach, das ist doch seit Siri, Alexa und Co so.
    Im Prinzip würde dadurch der feuchte Traum jedes Stasi Mitarbeiters Realität - nur dass es eben durch die Privatwirtschaft angeboten wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 61,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57