Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linksys Velop und Airport: Apple…

Immerhin bei der Software gibt es noch updates...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Immerhin bei der Software gibt es noch updates...

    Autor: mheiland 11.01.18 - 14:27

    Die Hardware ist von vorgestern und sollte erneuert oder aufgegeben werden, keine Frage. Beim Funktionsumfang haben die Geräte nie wirklich mit ddwrt und Konsorten konkurriert, das sind einfache "hinstellen und fertig" boxen. Produkte wie Time Capsule waren für technisch weniger Interessierte jedoch sehr schön - damit konnte man fast jeden davon überzeugen ein backup zu fahren.

    Was positiv auffällt ist dass sie weiterhin Firmwareupdates rausgeben was (leider!) mittlerweile immer noch nicht der Standard geworden ist. Bei manchen Modem/Router Kombinationen wird man ab Tag 1 damit allein gelassen, wenige liefern noch 3 Jahre später Verbesserungen oder Sicherheitsupdates.

    Wirtschaftlich gesehen ist die Marge bei einem beliebig austauschbaren Standardprodukt extrem gering und Apple wird kein Interesse haben sich damit den Schnitt runterzuziehen. Damals haben sie auch ihre Drucker aufgegeben, das hat niemanden wirklich gestört und es ist nur nachvollziehbar dass sie für sowas Produkte von Drittanbietern promoten sofern sie wirklich empfehlenswert sind.

  2. Re: Immerhin bei der Software gibt es noch updates...

    Autor: deutscher_michel 11.01.18 - 18:10

    Aber irgendwie passt das mit den veralteten Geräten von 3. Anbietern nicht ganz ins Hipster Image oder?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München
  3. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  4. Ludwig Beck AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47