Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linksys Velop und Airport: Apple…

Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: Gamma Ray Burst 11.01.18 - 18:49

    Ich sehe ja ein dass man für MIMO viele Antennen braucht, aber wieso müssen die Router aussehen wie verunglückte Design Projekte?

    Einige sehen ja aus wie verunstaltete Obstschalen ...

  2. Re: Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: as (Golem.de) 11.01.18 - 19:28

    Hallo,

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe ja ein dass man für MIMO viele Antennen braucht, aber wieso müssen
    > die Router aussehen wie verunglückte Design Projekte?
    >
    > Einige sehen ja aus wie verunstaltete Obstschalen ...

    3x3-WLAN braucht anscheinend ziemlich viel Platz. Bei einigen Kandidaten gibt es dann Igel oder erstaunlich große Gehäuse. Ich vermute das hängt auch mit einer gehörigen Portion Antennen-Know-How zusammen und dann ist es mit Volumen einfacher zu bewerkstelligen.

    Ubiquiti zeigt aber beispielsweise, wie kompakt das ganze ausfallen kann. Das ist eine 3x3.Konfiguration bei Amplifi. Die Firma hat aber auch sehr viel Wissen in dem Bereich.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Andreas Sebayang (Hardware-Redakteur/Golem.de)

    Dominar Rygel XVI im Golem-Discord (https://discord.gg/AAMGkrA)

    Nicht mehr unterwegs! ;)
    https://www.instagram.com/aroundthebluemarble/
    https://twitter.com/AndreasSebayang

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  3. Re: Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: whitbread 11.01.18 - 20:04

    3x3 WLAN wirklich brauchen nur wenige, wenn man sich die Verteilung der ISP-Geschwindigkeiten mal ansieht. Und 2x2 gibt es im gleichen Design wie die Apple Produkte.
    Abgesehen davon ist die Technik nicht veraltet und schon gar nicht überholt. Wer sich mit massiven Wänden und 5GHz WLAN mal auseinandergesetzt hat ist froh wieder auf das gute 2GHz Netz ausweichen zu können, jedenfall dann, wenn man nicht in dichtbesiedelten Innenstädten wohnt. Leider verweigert Apple die Nutzung von 40MHz Kanalbreite im 2GHz-Bereich - verständlich für Innenstadtlagen und genauso unverständlich für dünn besiedelte Gebiete. Ohne diese Beschränkung bräuchte es überhaupt kein 5GHz - weder n noch ac.
    Der Hype um schnelles WLAN geht für 90% aller Nutzer am Bedarf vorbei. Mit der Notwendigkeit in jedem Raum einen AP zu stellen und dem buzzword 'Mesh' lässt sich allerdings gutes Geld verdienen. Wer keine Apple devices hat kommt allerdings mit einem guten 2GHz AP fürs ganze Haus wunderbar zurecht! Aber so ist sie halt die schöne neue Welt...

  4. Re: Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: as (Golem.de) 11.01.18 - 21:45

    Hallo,

    whitbread schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3x3 WLAN wirklich brauchen nur wenige, wenn man sich die Verteilung der
    > ISP-Geschwindigkeiten mal ansieht. Und 2x2 gibt es im gleichen Design wie
    > die Apple Produkte.

    Das liegt eher daran, dass die Clients fast alle nur 2x2 können. Mit MU-MIMO wird das aber dann schon spannend. Vor allem bei Büroinstallationen.

    > Abgesehen davon ist die Technik nicht veraltet und schon gar nicht
    > überholt. Wer sich mit massiven Wänden und 5GHz WLAN mal auseinandergesetzt
    > hat ist froh wieder auf das gute 2GHz Netz ausweichen zu können, jedenfall
    > dann, wenn man nicht in dichtbesiedelten Innenstädten wohnt.

    Das kenne ich. Ich habe mal ein WLAN in einem Gebäude temporär aufbauen müssen, dessen Scheiben eine Metallschicht hatten. Selbst Motorolas 2,4-GHz-Funkgeräte, die locker einen Kilometer schaffen, schafften keine fünf Meter in einigen Gebäudeteilen.

    > Ohne diese Beschränkung bräuchte es überhaupt kein 5GHz
    > - weder n noch ac.

    Also seit ich meine Backups über ac statt n mache, ist das Leben schon angenehmer geworden. Und bei immer mehr Notebooks ist Ethernet nicht mehr als Buchse vorhanden.

    > Der Hype um schnelles WLAN geht für 90% aller Nutzer am Bedarf vorbei.

    Ja, natürlich brauchen Tablet und Smartphone-Nutzer kein ac für die meisten Dinge. Mir fallen tatsächlich gerade nur Backups ein. Doch das Problem ist ein anderes. Jedes n-Gerät bremst ac aus. Steigt die Distanz, sind die Auswirkungen nicht ohne. Bei ac bekommt man dann noch halbwegs brauchbare Datenraten. Aber ja, für 5 GHz muss die AP-Dichte höher sein. Und natürlich beschäftigen sich große Teile der Nutzer nicht im Detail mit WLAN oder machen Backups. Das heißt aber nicht, dass der Standard am Bedarf vorbei geht. Es gab mal Zeiten, da ging der Hype um Notebooks bei 90 Prozent aller Nutzer am Bedarf vorbei. Trotz des "fehlenden" Bedarfs gab es Fortschritte bei Notebooks.

    Aufgrund des hohen Urbanisierungsgrades in Deutschland (75 Prozent), ist 2,4 GHz aber für einen großen Teil der Bevölkerung kaum brauchbar. Also muss es a/n/ac sein.

    > Wer keine Apple devices hat
    > kommt allerdings mit einem guten 2GHz AP fürs ganze Haus wunderbar zurecht!
    > Aber so ist sie halt die schöne neue Welt...

    Das hat mit Apple nichts zu tun. Wenn ich von meinem Windows-Rechner auf die NAS kopiere, bin ich auch froh ac zu haben. Eigentlich hätte ich gern mehr.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Andreas Sebayang (Hardware-Redakteur/Golem.de)

    Dominar Rygel XVI im Golem-Discord (https://discord.gg/AAMGkrA)

    Nicht mehr unterwegs! ;)
    https://www.instagram.com/aroundthebluemarble/
    https://twitter.com/AndreasSebayang

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  5. Re: Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: Gamma Ray Burst 12.01.18 - 07:41

    Es ist wirklich ein Innenstadt Problem, und es hängt von der Tageszeit ab.

    Wenn man den Ping, DL und UL zu verschiedenen Zeiten misst, bekommt man sehr unterschiedliche Werte:

    Morgens bis 7 Uhr 100%
    7-18 Uhr 80%
    18-21 Uhr 40-80%
    21-23 Uhr 0-60%
    23-7 Uhr 100%

    So ungefähr. Ich beobachte das schon länger, aber bevor ich - wieder einmal - unnütz Geld dafür ausgebe will ich das Problem genauer verstehen.

    Leider hilft Power LAN auch nicht unbedingt, es reagiert relativ empfindlich auf Großverbraucher.


    Die 3x3 Konfiguration mit großen Antennen macht viel Sinn, muss wohl mal weitersuchen. Mein primärer AP ist schon recht alt, und ist recht unauffällig - und steht im Bücherregal auf 1,5 Meter Höhe - optimale Ausleuchtung.

    So ein Igel würde da nicht hinpassen, der müsste weiter unten stehen - mit einer schlechten Ausleuchtung (die APs strahlen eher in der Ebene, dass heißt ich verliere nach oben Sendeleistung).

    Die vertikale WLAN Versorgung ist noch problematischer. Heißt in einer Reihenhaussiedlung ist es besonders schlimm.

    Deswegen verstehe ich auch die Diskussion wegen Babdbreitenausbau auch nicht so, nach dem WLAN AP bleibt da sowieso nicht mehr so viel übrig.

  6. Re: Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: Gormenghast 12.01.18 - 15:04

    as (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ubiquiti zeigt aber beispielsweise, wie kompakt das ganze ausfallen kann.
    > Das ist eine 3x3.Konfiguration bei Amplifi. Die Firma hat aber auch sehr
    > viel Wissen in dem Bereich.

    Bei denen stecken die Nachteile dann aber im Detail.
    Ursprünglich hatte ich geplant, 3 von den Würfeln zu erwerben, damit einer den Modempart und die beiden anderen Bridge per LAN spielen würden.

    Durch Zufall entdeckte ich dann im Supportforum den Hinweis, dass beim Bridgemode das Gastnetzwerk deaktiviert wird und die Übertragungsrate ins WAN auf 50% einbricht. Aus einem 100er-Anschluss wird dann ein 50er.

    Ubiqiti hatte zwar schon vor Monaten Updates und Besserung versprochen, bis heute aber (zumindest laut Release Notes) nicht geliefert.

    Sollte AVM für die 4040 FritzOS 6.9x ausliefern, scheiße ich halt den Berlinern mein Geld in den Rachen - auch wenn die Fritzen den Amplifis design-technisch bei weitem nicht das Wasser reichen können.

    PS: wäre nett, wenn Golem auch mal komplexere Szenarien als Router <-> Repeater/Client durchspielen könnte. Da mittlerweile jedes Endgerät einen Netzwerkzugang möchte, dürfte meine Netzwerktopologie nicht mehr so exotisch sein, oder?

  7. Re: Nicht Apple WLAN Router sehen aus wie tote Igel..

    Autor: Schnarchnase 14.01.18 - 11:51

    Die Ubiquitis sind wahrscheinlich selbst mit 50% Leistungseinbruch noch genauso schnell wie die Fritzen. Wenn AVM irgendwas absolut nicht kann, dann zuverlässiges WLAN.

    WLAN-Uplink ist eigentlich eh eine schlechte Idee, WLAN ist nunmal ein shared Medium, also wirst du immer einen Leistungsabfall haben je mehr da gefunkt wird. Ich betribe meine Ubiquiti APs mit Gbit Uplink und das einzige Gerät was mit der Leistung aus dem Consumer-Bereich mithalten kann ist die Apple Airport Extreme.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Techem Energy Services GmbH, Bielefeld, Eschborn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  3. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48