1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › M72e Tiny im Test: Lenovos leiser…

Nettops mit Ultrabook-Hardware?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nettops mit Ultrabook-Hardware?

    Autor: IchBinBobbin 03.08.12 - 12:18

    Mir gefällt der Rechner an sich schon ganz gut, allerdings verstehe ich nicht, warum man nicht einfach Ultrabookhardware verbaut, diese dürfte doch noch mehr Rechenleistung bei ähnlichem/geringeren Kühlaufwand bieten.

    Schade eigentlich, dass Lenovo nicht eine etwas teuere Version anbietet, die bereits im Testbericht angesprochenen Verbesserungen mit einbaut (RAM+SSD), ebenso dass der Audioanschluss nur vorne ist (Business halt) und das hochfrequente Fiepen.

  2. Re: Nettops mit Ultrabook-Hardware?

    Autor: elgooG 03.08.12 - 15:28

    IchBinBobbin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mir gefällt der Rechner an sich schon ganz gut, allerdings verstehe ich
    > nicht, warum man nicht einfach Ultrabookhardware verbaut, diese dürfte doch
    > noch mehr Rechenleistung bei ähnlichem/geringeren Kühlaufwand bieten.
    >
    > Schade eigentlich, dass Lenovo nicht eine etwas teuere Version anbietet,
    > die bereits im Testbericht angesprochenen Verbesserungen mit einbaut
    > (RAM+SSD), ebenso dass der Audioanschluss nur vorne ist (Business halt) und
    > das hochfrequente Fiepen.

    Du meinst eine ULV-CPU? Also in dem Gehäuse würde genauso ein vollwertiger Core-i5 super laufen und könnte auch leise gekühlt werden. Dazu 8-16 GByte RAM und fertig ist der Mac Mini-Killer für 600 Euro.

    Ich verstehe nicht so ganz was Intel mit diesen Pentium-CPUs bezwecken möchte. Sie passen einfach nicht in das Portfolio, dass sowieso schon alles abdeckt.

    Wer nur einen Bürorechner braucht kann ja den Lenovo Q180 mit Atom 2700 kaufen. Der ist dünner und verbraucht nur einen Bruchteil an Energie. Er lässt sich dafür nicht so schnell öffnen, aber dafür ist zB auch neben den selben Standfuß eine VESA-Halterung für den Monitor dabei.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.12 15:29 durch elgooG.

  3. Re: Nettops mit Ultrabook-Hardware?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 03.08.12 - 15:40

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IchBinBobbin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mir gefällt der Rechner an sich schon ganz gut, allerdings verstehe ich
    > > nicht, warum man nicht einfach Ultrabookhardware verbaut, diese dürfte
    > doch
    > > noch mehr Rechenleistung bei ähnlichem/geringeren Kühlaufwand bieten.
    > >
    > > Schade eigentlich, dass Lenovo nicht eine etwas teuere Version anbietet,
    > > die bereits im Testbericht angesprochenen Verbesserungen mit einbaut
    > > (RAM+SSD), ebenso dass der Audioanschluss nur vorne ist (Business halt)
    > und
    > > das hochfrequente Fiepen.
    >
    > Du meinst eine ULV-CPU? Also in dem Gehäuse würde genauso ein vollwertiger
    > Core-i5 super laufen und könnte auch leise gekühlt werden. Dazu 8-16 GByte
    > RAM und fertig ist der Mac Mini-Killer für 600 Euro.

    Ein i7 wäre mir da schon lieber. :)

    > Ich verstehe nicht so ganz was Intel mit diesen Pentium-CPUs bezwecken
    > möchte. Sie passen einfach nicht in das Portfolio, dass sowieso schon alles
    > abdeckt.

    Sie sind weitaus billiger als ein i5.

    > Wer nur einen Bürorechner braucht kann ja den Lenovo Q180 mit Atom 2700
    > kaufen. Der ist dünner und verbraucht nur einen Bruchteil an Energie. Er
    > lässt sich dafür nicht so schnell öffnen, aber dafür ist zB auch neben den
    > selben Standfuß eine VESA-Halterung für den Monitor dabei.

    Findet sicherlich Anwendung in Arzpraxen, da hab ich solche Dinger schon öfter gesehen.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Nettops mit Ultrabook-Hardware?

    Autor: HabeHandy 05.08.12 - 18:38

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wer nur einen Bürorechner braucht kann ja den Lenovo Q180 mit Atom 2700
    > kaufen. Der ist dünner und verbraucht nur einen Bruchteil an Energie. Er
    > lässt sich dafür nicht so schnell öffnen, aber dafür ist zB auch neben den
    > selben Standfuß eine VESA-Halterung für den Monitor dabei.

    Der Atom ist vielzu lahm um gescheit zu arbeiten und ist schon bei Office recht träge. Wenn dann noch Webapps hinzukommen wird es unerträglich.

    Auch sind max. 4GB Arbeitsspeicher recht wenig wenn man das im Geschäftsumfeld genutzte 64 Bit Win7 in Verbindung mit Webapps verwendet.

    Die Pentiums bieten ein spürbar besseres Preis/Leistungsverhältnis als der Atommüll.

  5. Re: Nettops mit Ultrabook-Hardware?

    Autor: elgooG 11.08.12 - 18:58

    HabeHandy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Wer nur einen Bürorechner braucht kann ja den Lenovo Q180 mit Atom 2700
    > > kaufen. Der ist dünner und verbraucht nur einen Bruchteil an Energie. Er
    > > lässt sich dafür nicht so schnell öffnen, aber dafür ist zB auch neben
    > den
    > > selben Standfuß eine VESA-Halterung für den Monitor dabei.
    >
    > Der Atom ist vielzu lahm um gescheit zu arbeiten und ist schon bei Office
    > recht träge. Wenn dann noch Webapps hinzukommen wird es unerträglich.
    >
    > Auch sind max. 4GB Arbeitsspeicher recht wenig wenn man das im
    > Geschäftsumfeld genutzte 64 Bit Win7 in Verbindung mit Webapps verwendet.
    >
    > Die Pentiums bieten ein spürbar besseres Preis/Leistungsverhältnis als der
    > Atommüll.

    Also ich weiß nicht was du hast. Die Nettop-Variante des Atoms hat absolut gar keine Probleme mit modernen Anwendungen. Selbst die Netbook-Varianten haben nur bei größeren Programmen etwas zu wenig Leistung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Dataport, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 9,99€
  3. 27,99€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen
  2. Corona Besitzer von Media Markt Saturn beantragt Staatshilfe
  3. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft will dieses Jahr alle Events digital abhalten
  2. Microsoft Office 365 wird umbenannt
  3. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport