Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mac Mini im Test: Ein teurer Spaß…

noch viel zu billig...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. noch viel zu billig...

    Autor: samy123 02.07.10 - 12:44

    wenn immer noch genug Doofe es kaufen.
    Apple sollte mal nachrechnen. Vielleicht würden Sie bei 1000 $/€ pro Stück einen noch höheren Umsatz erzielen.

  2. Re: noch viel zu billig...

    Autor: kein BWLer 02.07.10 - 12:53

    Nein das siehst du falsch.

  3. Re: noch viel zu billig...

    Autor: Clork 02.07.10 - 12:57

    kein BWLer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das siehst du falsch.
    >
    >


    Falsches Diagramm.

  4. Re: noch viel zu billig...

    Autor: Querverweiser 02.07.10 - 13:00

    Wenn dadurch solche Plattnasen wie Du endlich die Klappe hielten, wäre mir das sogar > 1500 Euronen wert ^^ Schweigegeld mal anders ...

    Ganz ernsthaft: Das Gerät mag nicht der Brüller für IT-Freaks sein, ist aber sicher einer der wenigen PCs, die im schicken Wohnzimmer/Arbeitszimmer a) nicht durch billiges Plastikgehäuse das Styling des Zimmers verschanden [OK, wird für Vollproleten wohl nie ein Thema sein], b) nicht als Luftumwälzanlage den TV-Ton überbrüllen und c) Qualität verwenden, die einfach funktioniert.

    Im Schnitt werden die Käufer übrigens eher selten dumm sein: Wer die Kohle für Macs in der Hinterhand hat, weiß im Allgemeinen auch, wie er sie verdient und warum er sie für teures Gut wieder ausgibt. Das wiederum setzt voraus, dass er genug Verstand besitzt, um bilanzieren zu können, und davon sind die meisten Trolle hier wirklich Lichtjahre entfernt.

  5. Re: noch viel zu billig...

    Autor: samy123 02.07.10 - 13:37

    kein BWLer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein das siehst du falsch.
    >
    >

    Sehr schön nur kann man den Wert nicht einfach so am PC berechnen. Aber da die meisten Apple-Faboys das Zeug zu jedem Preis kaufen, ist das noch nicht der optimale Preis!! Apple testet halt noch.. wenns klappt wird es nächstes mal halt noch mal um 1/3 oder mehr teuerer...

  6. Re: noch viel zu billig...

    Autor: jucs 02.07.10 - 17:58

    Einfach funktioniert? So wie der Empfang vom neuen iPhone? *lol*

  7. Re: noch viel zu billig...

    Autor: blubberer 04.07.10 - 09:01

    Kann nicht jeder so toll sein und einer Abgehen wenn er nen Apfel auf seiner Kiste hat der halt das doppelte kostet. Mein Geld investiere ich lieber in etwas wo Preis/Leistung stimmt und nicht in etwas "egal was es kostet, Apfel ist drauf"

  8. Re: noch viel zu billig...

    Autor: DragonHunter 04.07.10 - 16:19

    da ist einer verdammt infiziert...
    aber mal von vorne...
    Plastik ist nicht perse billig und klapperig und minderwertig..
    das will apple dir nur einreden, damit sie was besonderes sind und eben massig mehr geld verlangen können...(okay es leitet temperaturen ein wenig besser, aber ein gerät mit tierisch heißem gehäuse?...:-D lieber nicht)

    nebenbei sind die APPLe-Aufschläge langsam so extrem dass ich sogar bequem einen mini-pc bauen kann der jeden mac mini abhängt...
    und nebenbei leiste ich mir dazu nen günstigen flachbild dabei weil noch kohle über ist
    und dass apple einfach funktioniert...
    naja...das lassen wir dahin gestellt...
    es funktioniert mit apple-komplatiblen dingen...
    aber mit standards?....da haben die ja noch mehr probleme als MS...

    und...naja...wieso unmengen geld ausgeben nur weil ein angebissener apfel drauf ist?...den krieg ich mit nem billigen aufkleber auch drauf...:-D:..kostet keine 3€...
    preis-leistungs-verhältnis...das ist beim PC um welten besser...
    auch wenn dass die verstrahlten Jobs-Jünger wohl nie verstehen wollen...

  9. Re: noch viel zu billig...

    Autor: Deltree 05.07.10 - 02:19

    Hehe... Musik in meinen Ohren ;-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Stuttgart
  3. Unfallkasse Baden-Württemberg, Karlsruhe, Stuttgart
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Fraunhofer Fokus: Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken
    Fraunhofer Fokus
    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

    Trackingschutz für Apps - das will ein Fraunhofer-Institut bald anbieten. Ein erster Prototyp von Metaminer existiert bereits und soll auch ohne Rooten des Smartphones einen guten Schutz bieten.

  2. Onlinehandel: Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an
    Onlinehandel
    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

    Paypals Käuferschutz ist weniger sicher. Wenn der Käufer sein Geld zurückbucht, hat der Händler weiterhin ein Recht, die Zahlung zu erhalten. Doch immerhin müssen die Verkäufer klagen.

  3. Verbraucherschutz: Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
    Verbraucherschutz
    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

    Herzfrequenz und Schlafphasen: Apple, Garmin und andere Hersteller von Sportuhren und Fitnesstrackern speichern auf ihren Portalen sehr persönliche Nutzerdaten. Bei einem Praxistest sind nur zwei Hersteller korrekt mit dem Auskunftsrecht des Kunden umgegangen.


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11