1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Marktforschung: Europäischer PC…

Marktsättigung erreicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Marktsättigung erreicht.

    Autor: Charles Marlow 09.11.12 - 07:18

    Gerade bei den Notebooks nicht weiter verwunderlich.

    Und während man früher häufiger aufgrund von neuer Software, Betriebssystem o.ä. dazu gezwungen war, sich ein neueres Gerät zu kaufen, reicht ein NB aus dem Zeitraum der letzten 3-4 Jahre (Mehrkern-CPU, 4GB RAM, 200GB HD) für den Normalanwender immer noch völlig aus.

    Und wenn darüber hinaus schon jeden Monat ein neuer PC oder NB beim Discounter um die Ecke im Angebot ist, dann wird irgendwann so ziemlich jeder Konsument ein solches Gerät haben, der das Geld bzw. Interesse daran hat. Und einen zweiten oder dritten Rechner kauft sich im Normalfall keiner.

  2. glaub ich nicht

    Autor: jack-jack-jack 09.11.12 - 07:29

    1) Hardware wird inzwischen oft so gebaut, dass sie nach 3 Jahren kaputt geht

    ich hatte 3 Dell Vostros .... alle haben irgendwann den Geist aufgeben


    2) man sieht rel. wenig Laptops in der Öffentlichkeit (Ausnahme: Züge und Berlin Mitte)

    nehmen wir mal die Apple Elite aus

    man sieht eher große schwere Klöpper

    warum sollten die Leute nicht in 1,3 kg leichte Ultrabooks interessiert sein ?

    ach, die wissen nicht, dass Ultrabooks nur 1,3kg wiegen ?

    hmmmm.... warum könnte das wiederum liegen ?

    an der genialen Marketing-Kampagne von Intel ?

  3. Re: glaub ich nicht

    Autor: non_sense 09.11.12 - 09:12

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > warum sollten die Leute nicht in 1,3 kg leichte Ultrabooks interessiert
    > sein ?

    Weil sie nicht 500 ¤ mehr ausgeben wollen, für ein Gerät, was die selbe Leistung bringt.
    Bei den meisten, steht der Laptop eh nur zu Hause auf dem Tisch. Da ist es egal, wie schwer er ist. Hauptsache man kann den Rechner auch mal bei Seite schieben.

  4. Henne-Ei

    Autor: jack-jack-jack 09.11.12 - 09:19

    steht das Ding immer nur auf dem Tisch, weil es 3kg wiegt

    oder würden sie es auch nicht mitnehmen, wenn es nur 1,3kg wiegen würde ?

    gute, leichte Profi-Subnotebooks kosten über 1500¤

    das ist mir definitiv zu viel

    Ultrabooks für 1000¤ sind für Konsumenten tatsächlich zu teuer


    meine Schmerzgrenze liegt bei 700¤

    mein Traumgerät wäre sowas wie das Macbook Air 11 (mit win7 64bit) oder das Gigabyte X11 (ohne Spiegel) für max 700 ¤

  5. Re: Henne-Ei

    Autor: non_sense 09.11.12 - 09:38

    jack-jack-jack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > steht das Ding immer nur auf dem Tisch, weil es 3kg wiegt

    Das Ding steht bei denen auf den Tisch, weil sie keinen Desktop-Rechner brauchen.
    Ein Laptop dient heute mehr als ein Desktop-Ersatz und nicht als mobiles Gerät.

    Nur weil du ein Laptop haben willst, was du mitnehmen kannst, aber ein Ultrabook für dich zu teuer ist, heißt es lange nicht, dass jeder so denkt.

  6. glaub ich nicht

    Autor: jack-jack-jack 09.11.12 - 10:06

    ich glaube nicht, dass keiner das Bedürfnis nach mobilen Laptops hat

    aber die Branche ist selbst schuld

    netbooks mit unbrauchbaren 1024x600

    das Verramschen von 15 Zoll , 3kg Teilen

    und nun Tablets, auf denen nicht mal Google Adwords läuft


    Ultrabooks, die rein auf Konsumer zielen, und kaum mit Windows Professional ausgeliefert werden

    überall glossy Displays, wo man mit heller Umgebung vor lauter Spiegelung nichts mehr sieht

    eigentlich wird alles falsch gemacht, was nur geht

  7. Re: glaub ich nicht

    Autor: NIKB 09.11.12 - 10:12

    Ultrabooks kommen mit Consumer-Versionen weil sie für Consumer gedacht sind. Der Pro-Kunde soll bitte weiterhin Subnotebooks für 1000¤ mehr kaufen. So in etwa stellst das das Verkäufervolk vor.

  8. tja

    Autor: jack-jack-jack 09.11.12 - 11:54

    deswegen haben viele Firmen noch 4 Jahre alte 3 kg Klöpper

    ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. ENERCON GmbH, Aurich bei Emden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren
    Domain
    Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

    Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.

  2. Unerwartete Beschleunigung: Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück
    Unerwartete Beschleunigung
    Tesla weist Vorwürfe als "völlig falsch" zurück

    Haben Fahrzeuge von Tesla in mehr als 100 Situationen unerwartet beschleunigt? Der US-Elektroautohersteller sieht dafür keine Belege und vermutet einen finanziellen Grund für die Vorwürfe.

  3. Adva: Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug
    Adva
    Bayerischer 5G-Ausrüster bringt mehrere GBit/s in den Zug

    Die Versorgung mit Mobilfunk und Wi-Fi in der Bahn ist weiter nicht gelöst. Bei einem EU-Projekt wurden jetzt mehrere GBit/s in den Zug übertragen.


  1. 13:25

  2. 13:12

  3. 12:52

  4. 12:36

  5. 12:20

  6. 12:04

  7. 11:43

  8. 11:28