Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Maxwell-Grafikkarte: Nvidia…

Krieg ich jetzt Geld zurück?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: booyakasha 26.01.15 - 20:24

    Ich meine: als ich meine GTX 970 gekauft habe, ging ich davon aus, dass 4GB RAM gleichwertig angeschlossen sind. Nun erfahre ich, dass dem nicht so ist. Jetzt fühle ich mich doch irgendwie über den Tisch gezogen. Gut, das kann man relativieren wie man will, aber eigentlich geht sowas gar nicht klar, finde ich.

  2. Re: Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: Keksmonster226 26.01.15 - 20:58

    Gute Frage.

  3. Re: Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: ffx2010 26.01.15 - 21:37

    Natürlich kannst Du Dein Geld zurückbekommen, da Dir die verkaufte Leistung nicht geliefert wurde. Gerade bei Grafikkarten geht es ins besondere um die Leistung.

  4. Re: Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: AllDayPiano 26.01.15 - 22:08

    Jupp. Das fällt unter die Sachmängelhaftung. Da NVidia durch Nachbesserung kaum die beworbene Ware bereitstellen kann, kann der Kaufvertrag gewandelt werden.

    Vertragspartner ist allerdings der Händler und an diesen muss man sich auch wenden. Im Falle von Konsorten wie Alternate könnte es aber ohne Anwalt und Klagebereitschaft schwierig werden.

    Es hat schon seinen Grund, warum NVidia das erst so spät zugegeben hat. Die Schadenersatzforderungen müssen erst einmal abgewogen werden.

  5. Re: Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: aecro 26.01.15 - 22:47

    Jetzt wo Nvidia das Problem zugegeben hat, sollten die Händler eigentlich kulanter bei der Rücknahme sein. Die können sich ja auf Basis der bekannt gewordenen Details ihr Geld auch einfach von Nvidia oder dem Zwischenhändler zurückholen.

  6. Re: Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.15 - 11:14

    aecro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wo Nvidia das Problem zugegeben hat, sollten die Händler eigentlich
    > kulanter bei der Rücknahme sein. Die können sich ja auf Basis der bekannt
    > gewordenen Details ihr Geld auch einfach von Nvidia oder dem
    > Zwischenhändler zurückholen.

    Ich denke, dass die Händler erst dann kulanter werden, wenn sich Nvidia bereit erklärt, die Kosten zu tragen. Ob das deren Verträge sonst hergeben, wage ich zu bezweifeln ...

    Die letzte Grafikkarte die ich zurückgegeben hatte war eine Radeon HD 7870 von Sapphire. Aber da hat der Hersteller öffentlich erklärt, dass eine Bauserie von Problemen betroffen ist und Sapphire die Kosten für Austausch oder Rückgabe übernimmt. Da meine Grafikkarte aus der betroffenen Serie stammte hat der Händler sie ohne Diskussion eingeschickt und bekam das Geld von Sapphire gut geschrieben.

  7. Re: Krieg ich jetzt Geld zurück?

    Autor: neocron 28.01.15 - 16:57

    booyakasha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich meine: als ich meine GTX 970 gekauft habe, ging ich davon aus, dass 4GB
    > RAM gleichwertig angeschlossen sind.
    das bezweifle ich mal ganz stark :D
    ich bezweifle, dass du eine andere Kaufentscheidung getroffen haettest ... selbst wenn die Speicheranbiendungen korrekt kommuniziert worden waeren!

    > Nun erfahre ich, dass dem nicht so
    > ist. Jetzt fühle ich mich doch irgendwie über den Tisch gezogen. Gut, das
    > kann man relativieren wie man will, aber eigentlich geht sowas gar nicht
    > klar, finde ich.
    richtig, im Nachhinein hat Nvidia hier pech ... jetzt kann natuerlich jeder behaupten er haette es vorher anders erwartet und genau auf diese Spezifikation geachtet ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hammer Sport AG, Neu-Ulm
  2. Dataport, Hamburg
  3. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42