Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft Research: Lightspace…

multitouch surface from the future to the rescue

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. multitouch surface from the future to the rescue

    Autor: Touchscreen 05.10.10 - 16:18

    Kann man mit diesem und ähnlich futuristischem Multitouch-Surface-Gelöt eigentlich auch sinnvolle Dinge tun, oder lassen sich damit nur Fotos kneifen und umherwerfen? Für mich ist das alles nur hübsches Blendwerk. Tolle Technik aber kein Nutzen. Anderes Beispiel: http://vimeo.com/groups/uid/videos/7182756

  2. Re: multitouch surface from the future to the rescue

    Autor: DerRofl 05.10.10 - 17:12

    Also für Präsentationszwecke sind solche Multitouch-Tische wie Surface ja ganz nette Gimicks, hat man ab und an schon mal auf Messen stehen. In diesem Kontext sind sie auch recht sinnvoll, sie machen halt was sie sollen.
    Ich kann mir aber irgendwie auch nicht vorstellen das sich damit wirklich produktiv Arbeiten lässt. Vielleicht ja noch ein wenig in Richtung von Gruppenarbeiten wie Brainstorming oder eben Detaildiskussionen in kleineren Gruppen, aber das da wirklich was bringt?

  3. Re: multitouch surface from the future to the rescue

    Autor: Ember 05.10.10 - 20:26

    Da kann man schon ein bisschen was machen: Alles, was sich so rund um Geo-Kram tummelt zum Beispiel (Brainstorming natürlich auch). M.E. ist die mickrige Auflösung des Surface allerdings durchaus ein Problem - diverse Forschungsprototypen sind zumindest schon bei FullHD. Und effektiv ist das Ding auch noch ein bisschen klein.

    Das größte Hindernis dürfte am Ende aber sein, dass man für die Dinger effektiv alle Anwendungen neu entwickeln muss, damit man sie vernünftig bedienen kann. Und auch dann sollten es eher Anwendungen sein, die eher auf Datenexploration denn Eingabe setzen (Bildschirmtastaturen machen einfach nur begrenzt Spaß und physische Tastaturen sind meist im Weg - und die SLAP-Widgets aus Aachen haben sich halt noch nicht so durchgesetzt).

  4. Re: multitouch surface from the future to the rescue

    Autor: Schnarchnase 05.10.10 - 21:19

    DerRofl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also für Präsentationszwecke sind solche Multitouch-Tische wie Surface ja
    > ganz nette Gimicks, hat man ab und an schon mal auf Messen stehen.

    In lauten Umgebungen sind sie schon mal ein Hingucker, leider ist der Surface-Tisch selbst dermaßen laut, dass er sich für Verkaufsgespräche in gemütlicher, ruhiger Umgebung nicht eignet.

  5. Re: multitouch surface from the future to the rescue

    Autor: applenervt 06.10.10 - 22:37

    Touchscreen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kann man mit diesem und ähnlich futuristischem Multitouch-Surface-Gelöt
    > eigentlich auch sinnvolle Dinge tun, oder lassen sich damit nur Fotos
    > kneifen und umherwerfen? Für mich ist das alles nur hübsches Blendwerk.
    > Tolle Technik aber kein Nutzen. Anderes Beispiel: vimeo.com

    Apple hat doch mit dem iPhone ein hübsches Produkt aus Microsoft's Forschungen gemacht. ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  4. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33