Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Weil CPUs zu langsam…

MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: DY 15.05.17 - 12:09

    nun auch scharf auf die Daten und den damit verbundenen Wert bzw. Wertschöpfung durch diese.
    W10 ist damit auch nicht kostenlos, sondern der User zahlt durch die Telemetrie.
    Ich gehe davon aus, dass mindestens 50% der User die privacy Einstellungen nichtmal in der Lage sind wenigstens auf das von MS vorgegebene Minimum (Null gibt es ja nur bei der Enterprise-Version, und da werden auch genügend dies bezweifeln) einzustellen. Weitere 20% wären vermutlich in der Lage das zu tun, denken aber das sie nichts zu verbergen haben und es ihnen nützen wird.
    Aus dem Rest bildet sich eine Minimum-Umsteiger-Menge, die ich nicht einzuschätzen vermag. ich bin seit Mitte 16 zu Linux, und viele in meinem Freundeskreis (keine Nerds) auch.

  2. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: Nicwin 15.05.17 - 12:53

    Kennst du das Gefühl etwas erzählt zu bekommen, dass man schon wusste?

    Ich mein... ja, völlig Richtig dass Unternehmen möchte da Agieren wo der WERT ist, nicht im Dokument-Typ sondern im Dokument selbst.

    Das Problem: Es lässt sich kaum aufhalten, als ich die Keynote der Build Day1 gesehen habe, ist mir ein bisschen mulmig geworden. Auf der einen Seite sehe ich ungeheures Potenzial, auf der anderen Seite unfassbare Macht.
    (Video wie ein Patient in einem KH getrackt und "gerettet" wird mittels Kameras und KI)

    Nicht MS ist der Bösewicht in diesem Gedankenspiel - sondern die, welche das System ausnutzen, ich denke nämlich, wenn wir als Menschheit das gesund reguliert bekommen, kann eine KI und viele Kameras, das Leben aller Menschen tatsächlich verbessern.... der Hacken: Menscheit + Gesund handeln

    Ich glaube aber, dass es läuft wie immer: Der opa der in dem Video "gerettet" wurde, ist DEIN OPA! und schwupps durchdringt es den Markt, die Behörden verhängen öffnungsklauseln und schöne dunkle welt.

    Warum erzähle ich das....:
    Das Potenzial in die helle Welt ist gegeben und ich verstehe Leute nicht die panisch schreiend im Kreis rennen, wenn Sie Ihre Daten in die Cloud geben sollen.

    WIR (auch ich) sind da sensibel, aber als werdender Vater stellt sich doch folgende Frage: Wird mein Kind es auch sein? Und deren Kinder?

    Also anstatt auf Linux zu wechseln, Facebook zu löschen, das Internet selbst zu indixieren statt Goolge zu nutzn und lauter solche fürze - lieber Kompetenz durch Erfahrung schaffen > Erfahrung durch sensible Nutzung > bereit sein wenn jemand diese Werkzeuge missbraucht

    Nur mal so ein andrer Blickwinkel....
    Achso, und jeder der hier pöbelnd auftritt ohne einen Mehrwert daraus zu generieren wird von mir schlicht ignoriert....
    Meine Zeit ist zu wertvoll für die Dummheit die auf der Straße schläft.

    In diesem Sinne... gern weitere Blickwinkel
    Lg
    Nic

    _____________
    Wer Ordentlich ist,
    ist nur zu faul zum suchen!

  3. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: Anonymer Nutzer 15.05.17 - 14:20

    Ich sterbe lieber für meine Privatsphäre.

  4. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: AIM-9 Sidewinder 15.05.17 - 14:23

    Bei den Kindern seh ich uns Eltern als die Verantwortlichen, ihnen Datensparsamkeit und umsichtiges Handeln beizubringen. Und dabei sprech ich nicht von idiotischen Verboten, sondern von möglichst "sachlicher" Aufklärung.

  5. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: burzum 15.05.17 - 16:10

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nun auch scharf auf die Daten und den damit verbundenen Wert bzw.
    > Wertschöpfung durch diese.
    > W10 ist damit auch nicht kostenlos, sondern der User zahlt durch die
    > Telemetrie.

    OK, was ist daran neu? Also so wie bei Apple, Google, Facebook und sonst wem auch wenn man bestimmte Dienste nutzen will.

    Darf man erfahren welches elitäre Smartphone du verwendest, das für die Masse auch nutzbar ist? Wir reden hier nicht von irgendeinem frickeligen ROM für ein Androidphone, sondern etwas das funktioniert. Ich habe es inzwischen aufgegeben, ich habe keine Zeit und Lust ein anderes ROM zu laden, zu installieren und dann mit Bugs oder Einschnitten zu leben. Theoretisch ist jedes Smartphone eine Wanze, egal welches OS drauf ist, spätens wenn man "Apps" installiert deren Code man nicht kennt. Aber natürlich installiert ein echer Kerl nur Software von der er den Source vorher komplett gelesen und verstanden hat... Warte, ich muß schnell weg, die Realität liegt am Boden und hyperventiliert vor Lachen!

    > Aus dem Rest bildet sich eine Minimum-Umsteiger-Menge, die ich nicht
    > einzuschätzen vermag. ich bin seit Mitte 16 zu Linux, und viele in meinem
    > Freundeskreis (keine Nerds) auch.

    Ich kenne exakt einen Linux-Masochisten, alle anderen, auch mit Jobs in der IT nutzen lieber Windows oder Apple zu hause. Die Mehrheit die ich kenne die mal mit Linux zu hause Kontakt hatte war ganz fix wieder zurück zu MS ode Apple.

    Solche Aussagen sind Bullshit, weder deine noch meine sind absolute Aussagen.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.05.17 16:12 durch burzum.

  6. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: Apfelbrot 15.05.17 - 16:19

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sterbe lieber für meine Privatsphäre.

    Ja dann geh du mal schön sterben, und lass andere weitere arbeiten.

  7. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: quasides 16.05.17 - 01:11

    das potential helle welt ist nicht gegeben, war es nie, wird es in absehbarer zeit auch nicht.

    die krux ist die menschliche natur. jetzt kommen noch systeme mit unfassbarer macht und komplexität dazu die wir selbst sehr bald kaum noch kontrollieren können.

    am ende läuft immer wieder darauf hinaus das der stärkere das sagen hat und bestimmt wie was zu laufen hat. die machtverhältnbisse verschieben sich nur wieder vom öffentlichen bereich in den privaten.

    das alels gabs schon mal, eigentlich immer, und wurde erst durch diverse revolutionen und kriege durchbrochen, die macht dem volk mehr oder weniger gegeben, in form ihrer regierungen, mehr oder weniger halt :)

    das ganze machtgefüge wird nun in die absurdidtät getrieben. die regierung hat zwar das offizielle sagen aber nicht mehr das gewaltmonopol.

    denn das gewaltmonopol wird gerade neu definiert.
    Früher war das staatliche organisation zusammen mit der besten feuerkraft sprich polizei und militär für waffen und logistik. Sozusagen als letztes Wort unter dessen Shcutz bzw androhung die GEsetze durchgesetzt werden können.

    Doch das bekommt nun starke konkurrenz. Wenn ein paar wenige (ausländische) Firmen nun auch noch jeden Arbeitsablauf, jede Datei, jede Transaktion egal ob information, Geld oder Ware unter absoluter kontrolle haben hilft dir dann deine Exekutive gar nix mehr.

    Wie gut das funktioniert hat Merkle mit Griechenland schon bewiesen.
    Ein Demokratisches Votum wurde da einfach ausser Kraft gesetzt weil man den Geldfluss kontrolliert.


    Was ich merkwürdig finde ist das die EU so ein riesen Fass über den IE gemacht hat, Strafen und Vorgaben gemacht hat, doch Cloud ist scheinbar egal. Da darf man Dominant am Markt sein. Das Kalifornien nun nicht nur Softwarezulieferung kontrolliert sondern auch jetzt schon einen beträchtlichen Teil aller Europ. Infrastruktur und Daten direkt stimmt schon nachdenklich


    Wirft man nun KI und lernende Algorythmen in den Topf rennen wir ganz schnell in ein sehr dunkles szenario. Ein gutes gibts dabei nicht. Nicht solange es irgendjemadnen gibt der den ausschaltknopf am schreibtisch hat



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.17 01:13 durch quasides.

  8. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: bombinho 16.05.17 - 08:47

    quasides schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wirft man nun KI und lernende Algorythmen in den Topf rennen wir ganz
    > schnell in ein sehr dunkles szenario. Ein gutes gibts dabei nicht. Nicht
    > solange es irgendjemadnen gibt der den ausschaltknopf am schreibtisch hat

    Ja, es gibt Ausschaltknoepfe. Schau dir mal die Internetstruktur an, dann wirst Du es sehen. Es stellt sich die Frage, ob diese dann auch wie gewuenscht funktionieren.

  9. Re: MS hat sein Geschäfstmodell verändert ,man hat sich Google angenähert und ist

    Autor: Akaruso 30.06.17 - 17:48

    Jeder hätte gerne ein perfektes auf sich abgestimmtes Betriebssystem. Aber das soll natürlich durch Hellseherrei passieren! Eine übertragung von auftretende Fehler und Nutzungsverhalten an den Hersteller darf auf keinen Fall passieren. ;-)

    Ja, Microsoft hat sein Geschäftsmodell verändert! Sie haben es aber an die aktuelle Zeit und die Zukunft angepasst. Dass Geschäftsmodell soll weg vom Verkauf einzelner Lizenzen hin zu einem (Cloudbasierten ) Service gehen, für den man einen Monatlichen betrag zahlt. Office 365 ist z,. B. ein Teil davorn.

    Der große Unterschied zu Google und Co ist, das Microsoft weiterhin von den Usern direkt bezahlt wird und nicht nur durch Zielgerichtete Werbung Ihr Geld verdient.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. VeriTreff GmbH, Ruhrgebiet
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Medion 49"-UHD-TV für 384,99€)
  2. 15%-Gutschein für Ebay-Plus-Mitglieder
  3. (u. a. Wolfenstein The New Colossus 29,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

  1. Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start
    Siri-Lautsprecher
    Apple versemmelt den Homepod-Start

    Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepod nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

  2. Open Routing: Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei
    Open Routing
    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei

    Facebook hat seine Netzwerk-Routing-Plattform Open/R unter eine freie Lizenz gestellt und auf Github veröffentlicht. Das Unternehmen nutzt Open/R selbst in seinen eigenen Backbone-Netzen und hat die Software zunächst für urbanes GBit-Wi-Fi erstellt.

  3. Übernahme: Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe
    Übernahme
    Vivendi lässt Ubisoft ein halbes Jahr in Ruhe

    In den nächsten Monaten will der französische Medienkonzern Vivendi die feindliche Übernahme von Ubisoft nicht weiter vorantreiben - danach sind aber wieder alle Optionen offen. Immerhin hat Vivendi durch den Anteilskauf bislang rund eine Milliarde Euro an Buchgewinnen gemacht.


  1. 19:05

  2. 17:08

  3. 16:30

  4. 16:17

  5. 15:49

  6. 15:20

  7. 15:00

  8. 14:40