1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mimosa Networks: Kilometerweites…

Was ist nun anders?

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist nun anders?

    Autor: ChMu 16.10.14 - 13:24

    Ich verstehe nicht, was an diesen Geraeten nun anders sein soll als bei den Microtik oder Ubiquiti Geraeten fuer 10% des Geldes? Wir haben Strecken von 32km ueberbrueckt mit 300Mbits, fuer 250 Euro, alles inclusive. Ok, ich kann keine 250 Clienten dranhaengen sondern laufe mit 40, aber das klappt sehr gut. Schliesslich ist das Internet selber ja nicht so schnell (wir bekommen nur gut 40Mbits) und das muss ja auch geteilt werden. Da wuerden 250 Clienten eh nichts mehr bekommen.

    Also die nominal schnellere Uebertragung duerfte das Geld kaum wert sein und wozu man einen GPS Sender und den ganzen Firlefanz braucht, bleibt wohl auch Verschluss Sache.

    Mit den kleinen Ubiquiti Bridges kann man auch als Laie das Internet kilometerweit verteilen, das ist in 30min erledigt.

  2. Re: Was ist nun anders?

    Autor: Uranium235 16.10.14 - 14:03

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe nicht, was an diesen Geraeten nun anders sein soll [...]

    Du gibst die Antwort doch selber:

    > Mit den kleinen Ubiquiti Bridges

    Das sind Bridges für feste Punkt-zu-Punkt Verbindungen.

    Aber hier werden 250 sich bewegende Clients gleichzeitig und in einem deutlich größeren Radius als mit einem herkömmlichen AP versorgt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.14 14:06 durch Uranium235.

  3. Re: Was ist nun anders?

    Autor: ChMu 16.10.14 - 16:45

    Uranium235 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe nicht, was an diesen Geraeten nun anders sein soll [...]
    >
    > Du gibst die Antwort doch selber:
    >
    > > Mit den kleinen Ubiquiti Bridges
    >
    > Das sind Bridges für feste Punkt-zu-Punkt Verbindungen.
    >
    > Aber hier werden 250 sich bewegende Clients gleichzeitig und in einem
    > deutlich größeren Radius als mit einem herkömmlichen AP versorgt.

    Ja Moment, am Ende der Bridge steht ja auch ein AP, eine kleine 27DB Rundantenne an einer Bullit, Radius liegt da auch bei 5-8km. Die Mimosas sind ja auch Punkt zu Punkt und senden dann weiter. Oder Du nimmst Unifi von Ubiquity, bis zu 2000 clienten auf bis zu 50 qkm. Kostet pro client auch nur nen hunni.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Knappschaft Kliniken Service GmbH, Bochum
  2. über grinnberg GmbH, Bruchsal
  3. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin, Potsdam, Köln, Chemnitz
  4. Paulmann Licht GmbH, Springe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. 11,99€
  3. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme