1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Minicomputer: Raspberry Pi im USB…

128mb?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 128mb?

    Autor: flasherle 06.05.11 - 13:59

    nicht ernsthaft

  2. Re: 128mb?

    Autor: DeltaLima 06.05.11 - 14:19

    Das reicht für viele dinge aus :) Für wirklich sehr viele Dinge ;)

  3. Re: 128mb?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 06.05.11 - 14:23

    Sollst ja keinen Windows Server draufknallen :-D

  4. Re: 128mb?

    Autor: moppi 06.05.11 - 14:27

    nein er will DNF auf Full res drauf zocken ;)

    hier könnte ein bild sein

  5. Reicht für ne CLR nicht!

    Autor: impulsblocker 06.05.11 - 14:43

    Und anderes VM-Gedöhns. Kreative Leute können mit 128 MB und ner Erwachsenenprogrammiersprache einiges mehr anstellen, als Codemonkeys mit 4 GB und Java oder C# ...

  6. Re: Reicht für ne CLR nicht!

    Autor: dumdideidum 06.05.11 - 15:04

    Also ich hab nen älteren Wyse WinXPe Thinclient zu hause. Der hat auch nur 256MB SD Ram....und da laufen ne ganze Menge anwendungen drauf. IE 8 inkl. Zugegeben ab und an muss man ein Minütchen warten, aber für Surfen im Internet ist der ausreichend, irfan view, vlc läuft alles...nur das Streamen von DVB-t stream, das schafft er dann doch nicht. Videos mit LoRes aber ohne Probleme.

  7. Re: Reicht für ne CLR nicht!

    Autor: Ekelpack 06.05.11 - 16:12

    impulsblocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und anderes VM-Gedöhns. Kreative Leute können mit 128 MB und ner
    > Erwachsenenprogrammiersprache einiges mehr anstellen, als Codemonkeys mit 4
    > GB und Java oder C# ...


    Also... für Java reichen 128 MB dicke.

  8. Re: Reicht für ne CLR nicht!

    Autor: g3kko 06.05.11 - 17:14

    Ekelpack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > impulsblocker schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und anderes VM-Gedöhns. Kreative Leute können mit 128 MB und ner
    > > Erwachsenenprogrammiersprache einiges mehr anstellen, als Codemonkeys mit
    > 4
    > > GB und Java oder C# ...
    >
    > Also... für Java reichen 128 MB dicke.

    Er hat ja auch nicht gesagt das es nicht reicht. Er hat Hobby progger angesprochen die von Deklarierungen nicht so speichervewusst sind.

  9. Re: 128mb?

    Autor: Der Kaiser! 07.05.11 - 04:04

    >> 128MB? Nicht ernsthaft!

    > Das reicht für viele Dinge aus.
    Die da wären?

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  10. FULLACK!

    Autor: Der Kaiser! 07.05.11 - 04:06

    > 128MB? Nicht ernsthaft!
    Auf einer Kiste mit 128MB RAM würde ich kein Ubuntu installieren!

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  11. Re: FULLACK!

    Autor: tsnake 07.05.11 - 09:26

    Für alle Skeptiker:

    Schaut euch mal das BeagleBoard (das alte, nicht die xM Edition) an. Das läuft bei mir schon ewig mit Ubuntu... und das sogar flüssig ;-)

    Alles eine Frage der Anwendungen etc...

    In dem Zusammenhang ist es aber arg traurig, das so ein BeagleBoard mit ähnlicher Hardware gute 150 Euro kostet und vermutlich auch nur 15 Euro in der Produktion -.-

  12. Re: 128mb?

    Autor: bstea 07.05.11 - 10:52

    Klar, wenn man den Framebuffer verwendet und auf ein DE verzichtet und nur Programme nutzt die nichts cachen. Die meisten Smartphones dürften mehr RAM haben.

  13. Re: FULLACK!

    Autor: bstea 07.05.11 - 10:56

    Du meinst das[1] hier? 256MB RAM und 256MB NAND Flash Speicher!

    [1] http://en.wikipedia.org/wiki/BeagleBoard

  14. Re: FULLACK!

    Autor: tsnake 07.05.11 - 11:34

    Ja das meinte ich. Der NAND Flash hat ja nichts mit dem RAM zu tun.

    Aber dachte die alten Rev. hatten nur 128MB. Laut Wiki sind es wohl doch 256 MB gewesen. Da hatte ich das falsch in Erinnerung.

  15. Re: FULLACK!

    Autor: irata 07.05.11 - 19:49

    tsnake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja das meinte ich. Der NAND Flash hat ja nichts mit dem RAM zu tun.
    >
    > Aber dachte die alten Rev. hatten nur 128MB. Laut Wiki sind es wohl doch
    > 256 MB gewesen. Da hatte ich das falsch in Erinnerung.

    Auf Wikipedia steht ja auch "(128 MB on earlier models)".

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,49€
  2. 13,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

Demon's Souls im Test: Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops
Demon's Souls im Test
Düsternis auf Basis von 10,5 Tflops

Das Remake von Demon's Souls ist das einzige PS5-Spiel von Sony, das nicht für die PS4 erscheint - und ein toller Einstieg in die Serie!
Von Peter Steinlechner


    Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
    Covid-19
    So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

    Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
    Ein Bericht von Boris Mayer

    1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
    2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
    3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer