Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobee: Induktionsladegerät für…

was für ein Blödsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. was für ein Blödsinn

    Autor: fotografer 13.04.11 - 14:40

    Wie schlimm ist es denn sich ein Paar 2 paar eneloops zu kaufen und die und die zu wechseln... Das ist so sinnvoll wie ein 6 Zeh am Fuß.

  2. Re: was für ein Blödsinn

    Autor: Sicaine 13.04.11 - 14:51

    Abgesehen davon, dass ich jetzt zum ersten mal von diesen Akkus ansich hoere: Lieber wechsle ich sie gar nicht mehr.

  3. Re: was für ein Blödsinn

    Autor: Lala Satalin Deviluke 13.04.11 - 15:22

    Dennoch ist das Blödsinn. Das Ding liegt direkt an der Ladestation, das bedeutet, dass auch Kontakte gereicht hätten, stattdessen wirbt man mit Induktion, welches aufgrund von Korrosion wegen der Feuchtigkeit im Bad schon seit Jahrzehnten bei hochwertigen elektrischen Zahnbürsten eingesetzt wird. Reines Marketing. Induktion ist hier völlig überflüssig und verbraucht unnötig mehr Energie, da der Wirkungsgrad bei einer offenen Induktion (beide Spulen teilen sich nicht ein Eisenkern, sondern es gibt 2 Kerne, die sich entweder berühren oder in der "Nähe" sind.) begrenzt ist.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: was für ein Blödsinn

    Autor: fotografer 13.04.11 - 18:04

    ich würde mal sagen dann ist was an dir vorbei gegangen.

  5. Re: was für ein Blödsinn

    Autor: SoniX 14.04.11 - 13:06

    Ich kannte die bis vor ein paar Monaten auch noch nicht. Habe aber an vielen Stellen darüber gelesen. Habe sogar soviel positives dazu gelesen, dass ich schon den Verdacht hatte die Meinungen sind alle bezahlt.

    Najo.. inzwischen verwende ich sie selbst auch und bin vollends zufrieden ;-)

  6. Re: was für ein Blödsinn

    Autor: SoniX 14.04.11 - 13:07

    Das haste vollkommen richtig erkannt.

    Wenn das Teil ja eh da drin liegen muss, wäre ein simpler Kontaktpunkt besser gewesen. Stabiler, langlebiger, günstiger..

  7. Re: was für ein Blödsinn

    Autor: SoniX 14.04.11 - 13:08

    Ich muss bei meinen Eingabegeräte die Akkus ca alle 1 bis 2 Jahre wechseln. Das ist nun echt nicht soo oft, dass man sagen könnte das wäre zuviel ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GEWOBAU Wohnungsgenossenschaft Essen eG, Essen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Universität Hamburg, Hamburg
  4. Hays AG, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Hongkong: Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm
    Hongkong
    Blizzard-Chef findet Meinungsäußerung nur halb so schlimm

    Ein halbes Jahr statt ein ganzes Jahr wird ein E-Sport-Profi gesperrt, der auf einem Turnier von Blizzard mit einem Ausruf für die Protestbewegung in Hongkong gekämpft hatte. Zwei dauerhaft entlassene Kommentatoren dürfen nach ebenfalls einem halben Jahr wieder arbeiten.

  2. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  3. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.


  1. 08:21

  2. 15:37

  3. 15:15

  4. 12:56

  5. 15:15

  6. 13:51

  7. 12:41

  8. 22:35