1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monitore: 4K und 144 Hertz sind…

@Golem 144 Hz oder FreeSync?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. @Golem 144 Hz oder FreeSync?

    Autor: ldlx 13.07.20 - 17:52

    "Auch sollten wir in Spielen aufpassen: Wenn die Grafikkarte diese nicht in nativer Bildfrequenz darstellen kann, zeigt der Monitor in mehreren Intervallen hintereinander identische Bildinformationen an, was im Extremfällen zu stockenden oder ungleichmäßigen Animationen führen kann. Der Vorteil der geringeren Eingabelatenz gegenüber 60-Hz-Displays bleibt aber erhalten, da die einzelnen Bilder schneller hintereinander aktualisiert und neue Informationen daher schneller angezeigt werden.

    Deshalb fällt es schwer, nach der Arbeit mit einem 144-Hz-Panel wieder auf 60 Hz umzusteigen."

    Kann ich so nicht nachvollziehen. Meine alte GTX 1060 bringt in Spielen wie RDR2 kaum mehr als 20-25 fps, in GTA5 sind es vielleicht 10-20 fps mehr, je nach Szene - damit bin ich weit von den nativen 60 Hz des vorherigen Dell U2413 WUXGA entfernt und mit der höheren Auflösung meines 49" Samsung Dual-WQHD-Bildschirms noch weiter. Trotzdem erscheint die Wiedergabe bei 5120x1440 mit FreeSync deutlich flüssiger als 1920x1200 bei fixen 60 Hz (ohne VSync) - bei gleichen Einstellungen.

  2. Re: @Golem 144 Hz oder FreeSync?

    Autor: j.smith543 14.07.20 - 18:35

    Ich glaube, dass dies etwas mit dem Bildschirm von Dell zu tun ist, da er eine 6ms-Antwortzeit hat und es von dem Verbindungsart auch abhängt. Freesync würde dem Erstellen von glatter Grafik helfen, aber wir empfehlen, dass Sie das erst bei den Einstellungen von GeForce Hub erst überprüfen.

  3. Re: @Golem 144 Hz oder FreeSync?

    Autor: ldlx 14.07.20 - 18:41

    Troll-Account?

  4. Re: @Golem 144 Hz oder FreeSync?

    Autor: j.smith543 16.07.20 - 12:25

    Nein Troll Account

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum Esslingen GmbH, Esslingen
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Lüdenscheid

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sharkoon PureWriter TKL RGB Gaming-Tastatur für 49,90€, Cooler Master Silencio FP 140 PWM...
  2. 119,90€ (Bestpreis!)
  3. mit 279€ Tiefpreis bei Geizhals
  4. (u. a. Total War Three Kingdoms - Royal Edition für 18,49€, Ride 4 für 20,99€, Resident Evil...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel