1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monitore: 4K und 144 Hertz sind…

Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: oldmcdonald 13.07.20 - 12:34

    Ein Aspekt, der beiseite gelassen wurde: Kostet die höhere Bildwiederholrate nicht auch deutlich mehr Strom? Wenn ja: Wieviel mehr. Falls nein: Warum nicht?

  2. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: Sharra 13.07.20 - 12:53

    Das was beim Monitor wirklich Energie verbraucht ist die Darstellung an sich, nicht wie oft das geändert wird. Helle Bildbsteandteile verbrauchen dabei mehr Energie als dunkle. Ein komplett weisses Bild frisst mehr Strom als ein Schwarzes.
    Natürlich verbraucht die Elektronik bei höheren Refresh-Raten auch mehr Energie, aber das ist im Vergleich zum Rest marginal.

  3. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: Flexy 13.07.20 - 12:58

    Ja, das kostet bisschen mehr Strom, sowohl bei Monitor als auch am PC.

    Wie viel hängt vom jeweiligen Monitor ab, vom Mainboard/CPU/RAM und von der GPU. Aber da kann idle schon mal aus einem 100W Verbrauch (für Monitor + PC zusammen) auch ein 150W oder sogar ein 180W Verbrauch werden, einfach weil Monitor, GPU und CPU alle bisschen mehr Strom brauchen insgesamt.

  4. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: JarJarThomas 13.07.20 - 13:43

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das was beim Monitor wirklich Energie verbraucht ist die Darstellung an
    > sich, nicht wie oft das geändert wird. Helle Bildbsteandteile verbrauchen
    > dabei mehr Energie als dunkle. Ein komplett weisses Bild frisst mehr Strom
    > als ein Schwarzes.
    > Natürlich verbraucht die Elektronik bei höheren Refresh-Raten auch mehr
    > Energie, aber das ist im Vergleich zum Rest marginal.

    Ein komplett weißes Bild kostet NUR bei OLED mehr Strom.
    Bei standard LCD wie es die großen fast alle noch sind, kostet es gleich viel strom.

    Aber viel wichtiger ist der Verbrauch der GPU der in die Höhe steigt.
    Tatsächlich fängt mein GPU an zu kühlen bei 144hz, ohne braucht sie den Lüfter praktisch nicht

  5. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: shoggothe 13.07.20 - 14:17

    Das Licht was du bei einem weißen Bild auf einem LCD siehst, kommt von der Hintergrundbeleuchtung. Die verbraucht am meisten Strom. Für ein dunkles Bild muss die Hintergrundbeleuchtung durch Umpolarisierung per Flüssigkristall abgeschirmt werden was zusätzlich Energie benötigt.

  6. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: ssj3rd 13.07.20 - 14:23

    JarJarThomas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sharra schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das was beim Monitor wirklich Energie verbraucht ist die Darstellung an
    > > sich, nicht wie oft das geändert wird. Helle Bildbsteandteile
    > verbrauchen
    > > dabei mehr Energie als dunkle. Ein komplett weisses Bild frisst mehr
    > Strom
    > > als ein Schwarzes.
    > > Natürlich verbraucht die Elektronik bei höheren Refresh-Raten auch mehr
    > > Energie, aber das ist im Vergleich zum Rest marginal.
    >
    > Ein komplett weißes Bild kostet NUR bei OLED mehr Strom.
    > Bei standard LCD wie es die großen fast alle noch sind, kostet es gleich
    > viel strom.
    >
    > Aber viel wichtiger ist der Verbrauch der GPU der in die Höhe steigt.
    > Tatsächlich fängt mein GPU an zu kühlen bei 144hz, ohne braucht sie den
    > Lüfter praktisch nicht

    Bei mir bleibt mein Lüfter meiner GTX 1080 aus, auch wenn auf dem Desktop 144hz oder sogar 165hz aktiv sind. Du hast wohl einfach eine scheiss Graka,

  7. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: yumiko 13.07.20 - 16:11

    shoggothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Licht was du bei einem weißen Bild auf einem LCD siehst, kommt von der
    > Hintergrundbeleuchtung. Die verbraucht am meisten Strom. Für ein dunkles
    > Bild muss die Hintergrundbeleuchtung durch Umpolarisierung per
    > Flüssigkristall abgeschirmt werden was zusätzlich Energie benötigt.
    Aber viel dimmen doch heutzutage die Hintergrundbeleuchtung lokal je nach Helligkeit der Pixel.

  8. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: JarJarThomas 13.07.20 - 19:26

    ssj3rd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JarJarThomas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sharra schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Das was beim Monitor wirklich Energie verbraucht ist die Darstellung
    > an
    > > > sich, nicht wie oft das geändert wird. Helle Bildbsteandteile
    > > verbrauchen
    > > > dabei mehr Energie als dunkle. Ein komplett weisses Bild frisst mehr
    > > Strom
    > > > als ein Schwarzes.
    > > > Natürlich verbraucht die Elektronik bei höheren Refresh-Raten auch
    > mehr
    > > > Energie, aber das ist im Vergleich zum Rest marginal.
    > >
    > > Ein komplett weißes Bild kostet NUR bei OLED mehr Strom.
    > > Bei standard LCD wie es die großen fast alle noch sind, kostet es gleich
    > > viel strom.
    > >
    > > Aber viel wichtiger ist der Verbrauch der GPU der in die Höhe steigt.
    > > Tatsächlich fängt mein GPU an zu kühlen bei 144hz, ohne braucht sie den
    > > Lüfter praktisch nicht
    >
    > Bei mir bleibt mein Lüfter meiner GTX 1080 aus, auch wenn auf dem Desktop
    > 144hz oder sogar 165hz aktiv sind. Du hast wohl einfach eine scheiss Graka,


    Notebookgraka

  9. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: Eheran 13.07.20 - 21:27

    >Für ein dunkles Bild muss die Hintergrundbeleuchtung durch Umpolarisierung per Flüssigkristall abgeschirmt werden was zusätzlich Energie benötigt.
    Das kostet keine zusätzliche Energie.

  10. Re: Höhere Wiederholrate = höherer Stromverbrauch?

    Autor: Niaxa 14.07.20 - 06:48

    Oder ne schlechte Kühlung. Egal ob GPU oder Gehäuse.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über 3C - Career Consulting Company GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Coburg
  3. ING Deutschland, Frankfurt am Main
  4. SCHOTT AG, Mitterteich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 17,99
  3. 39,99€ (PS4, Xbox One, Nintendo Switch)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

iPad Air 2020 im Test: Apples gute Alternative zum iPad Pro
iPad Air 2020 im Test
Apples gute Alternative zum iPad Pro

Das neue iPad Air sieht aus wie ein iPad Pro, unterstützt dasselbe Zubehör, kommt mit einem guten Display und reichlich Rechenleistung. Damit ist es eine ideale Alternative für Apples teuerstes Tablet, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablet Apple stellt neues iPad und iPad Air vor