1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monitore: 4K und 144 Hertz sind…

Oder den LG 38WN95C-W 38-Zöller

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Oder den LG 38WN95C-W 38-Zöller

    Autor: Ach 13.07.20 - 13:27

    ... mit seiner 3.840 x 1.600 Auflösung, den ihr ja bereits selber => getestet habt, Da muss man dann nicht mehr wie bei den unter 30 Zoll großen 4K Displays die Schrift hoch skalieren, sondern hat mit den 38Zoll 21:9 Display trotzdem einen deutlichen Platzgewinn, bei ebenfalls 144Hz.

    Ich schätze, das ist eine Frage des Einsatzzwecks. Den Stress mit dem hoch skalieren der Schriften, den nimmt man wohl erst dann auf sich, wenn man wie etwa in der Bildbearbeitung eine direkten Nutzen davon ziehen kann.

    Bei CAD Anwendungen spielt dagegen die Kompatibilität zur gewohnten Arbeitsweise, sowie der erzielbare Platzgewinn eine entscheidendere Rolle, welcher bei gleicher Auflösung der Arbeitspaletten allein mit der Vergrößerung der Bildschirmdiagonale einher geht. Nachdem sich die 3440 x 1440 Auflösung bei 34 Zoll zum neuen Quasi Standard im CAD Bereich entwickelt hat, Kann ich mir wegen der immer sehr klammen Platzverhältnisse deshalb sehr gut vorstellen, dass diesen Platz schon bald die 3.840 x 1.600 Displays einnehmen werden, weil 1440 Punkte in der Höhe inzwischen schon ziemlich knapp werden für viele Sachen und obendrein wegen der ganz anderen Frequenzen der jüngsten Displays.

    Neben, wenn nicht sogar vor der Frequenz ist allerdings noch eine weiter Eigenschaft ganz entscheidend für eine schlierenfreie Darstellung, und das ist die Umschaltzeit des einzelnen Pixels. Die Frequenz kann so hoch sein wie sie will, wenn die Pixel nicht nachkommen gibt es trotzdem Schlieren. So ist das etwa bei den 43 Zölligen Asus- und Alienware- Monitoren. Solche Schlieren tun mir inzwischen richtig in den Augen weh. Ergo bleibt für mich nur noch die Option mit dem LG 38WN95C-W, mit seiner berstätigten Reaktionszeit von 1ms, und wenn alles gut geht, werd ich es dann nächste Woche selber wissen :]. Nicht zu vergessen : je größer das Display, desto störender niedrige Frequenzen.

    Den LG treffen allerdings auch die im Bericht genannten Einschränkungen der DP Schnittstelle. 10bit Darstellung nur bis 120Hz, 8bit bis 144Hz und über dieser Frequenz werden Farben nur noch in einem 4:2:2 Chroma Subsampling dargestellt. Das betrifft die 160Hz Einstellung und die sogenannte Übertaktung auf 175Hz, wobei den 4:2:2 Modus wohl für niemanden außer Gamer interessieren dürfte, es sei denn, der Monitor schaltet sich beim Starten von Games automatisch um, analog dazu, dass Games ja auch die Auflösung niedriger wählen wenn man sie entsprechend voreinstellt. Das wäre mal interessant zu wissen ob das so einfach funktioniert.

    Ansonsten muss man halt warten bis ein neuer Standard HDMI 2.0 und DP 1.4 ablösen wird. Das betrifft vor allem auch die HDR Darstellung, die man bei dem LG mit seiner Auflösung in gerade mal zwölf HDR Zonen derzeit wohl eher als schlechten Witz ansehen kann :].

  2. Re: Oder den LG 38WN95C-W 38-Zöller

    Autor: divStar 13.07.20 - 14:03

    Ich habe den MSI PS341 WU.. der hat nur 60hz, aber ne riesige Auflösung.

  3. Re: Oder den LG 38WN95C-W 38-Zöller

    Autor: Ach 13.07.20 - 14:25

    Interessant, ein echtes 5K Display. Wie sieht es mit Gosthing und Schlierenbildung aus? Ansonsten :

    1. Wenn man mit den 60Hz keine Probleme hat,
    2. wenn man mit der hohen Pixeldichte keine Probleme hat, ist ja "nur" ein 34Zoll Display

    ... dann ist das sicher ein ganz klasse Monitor zur Bildbearbeitung. Oder man vergrößert die Schrift um 200% und kommt mit dem Platz klar. Wie, wenn überhaupt, skalierst du denn deine Schrift?

  4. Re: Oder den LG 38WN95C-W 38-Zöller

    Autor: divStar 13.07.20 - 16:08

    Ich habe die Windows-Skalierung auf 150% gestellt und die meisten neueren Anwendungen beachten diese auch. Ansonsten muss man es pro Anwendung in den Eigenschaften der EXE setzen oder mit der Standardeinstellung leben.

    Schlieren sehe ich keine, HDR ist eher schlecht (nur 12 Dimmingzones), Ein bisschen nervt z.B. beim Screensaver "Mystify" die Darstellung weil Dimmingzones eher schlecht als recht "reinhauen".

    Für Spiele (RocketLeague, Dead or Alive 5 und 6 mit Patches) und (meistens) Programmieren und Bildbearbeitung ist der Monitor super.
    Zu beachten: Für direkt richtige Darstellung für 10Bit+HDR+volle Auflösung braucht man DisplayPort 1.4 (USB-C an Laptop ist meistens außer ab Ice Lake noch 1.2). HDMI 2.0 schafft nur 4k@60hz bzw. 5k2k@30-50hz. DisplayPort 1.2 schafft auch nur 5k2k@50hz bei 8Bit+HDR. Am besten also immer an guter externer Grafikkarte, denn der USB-C ist kein Thunderbolt 3 Anschluss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eQ-3 AG, deutschlandweit, idealerweise Mitteldeutschland
  2. h.a.l.m. elektronik gmbh, Frankfurt am Main
  3. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Ulm
  4. PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Struggling für 8,99€, Jurassic World Evolution für 11,25€, Jurassic World Evolution...
  2. 4,86€
  3. 5,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster