1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Monitore: 4K und 144 Hertz sind…

vor 25 Jahren.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. vor 25 Jahren.....

    Autor: thecrew 13.07.20 - 12:52

    Frage mich ja immer noch wie wir 1995
    mit Windows 3.1 (oder Win95) in 800x600 und 4 MB RAM ohne Probleme arbeiten könnten.

    Heute muss es 4k 144hz für "Word" sein ^^....

    Ich finds amüsant.

    Klar, sieht alles besser aus in "Gold" ich frage mich nur, ist es "nötig"?
    Eher nicht.

  2. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: yumiko 13.07.20 - 13:05

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mich ja immer noch wie wir 1995
    > mit Windows 3.1 (oder Win95) in 800x600 und 4 MB RAM ohne Probleme arbeiten
    > könnten.
    >
    > Heute muss es 4k 144hz für "Word" sein ^^....
    >
    > Ich finds amüsant.
    >
    > Klar, sieht alles besser aus in "Gold" ich frage mich nur, ist es "nötig"?
    >
    > Eher nicht.
    Naja, die Röhren haben nachgeleuchtet, das war optimal fürs Auge.
    Auch ist heute auf den Monitoren mehr los bzw. man mag den Komfort von mehreren Fenstern.
    Die schnellen Spiele inzwischen brauchen etwas anderes.
    Und jetzt wieder beides zusammenzubekommen wird halt teuer.

  3. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: unbuntu 13.07.20 - 13:18

    Gerad in Sachen 3D und Videoschnitt frag ich mich das immer wieder, wie man das "früher" überhaupt machen konnte....

    Mal ein Making of zu Terminator 2 gesehen, da hat man ne very-lowpoly Skelettanimation vom T-1000 gezeigt und selbst das war alles nur am ruckeln. O_o

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: yumiko 13.07.20 - 13:20

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerad in Sachen 3D und Videoschnitt frag ich mich das immer wieder, wie man
    > das "früher" überhaupt machen konnte....
    >
    > Mal ein Making of zu Terminator 2 gesehen, da hat man ne very-lowpoly
    > Skelettanimation vom T-1000 gezeigt und selbst das war alles nur am
    > ruckeln. O_o
    Reicht ja auch, ist kein Spiel ^^
    Und das Tron Making-of erst - reines Eintippen von Zahlenkolonnen - da war nix mit "sehen" wie beim Terminator ^^

  5. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: Atrocity 13.07.20 - 13:22

    Vor ~20 Jahren hatten gute CRTs 100hz, 120hz oder noch mehr. Da hat man aber den Unterschied auch noch klar gesehen.

  6. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: shoggothe 13.07.20 - 13:57

    CRTs haben gerade wenig nachgeleuchtet, darum hießen sie ja Flimmerkisten. Ein Monitor mit 60Hz war sehr unangenehm fürs Auge. LCDs sind es, die nachleuchten. Das hat den Vorteil, dass das Bild auch bei geringer Wiederholfrequenz ruhig und flimmerfrei ist. Es schafft aber auch neue Probleme wie die Schlierenbildung. Zur Vermeidung wird versucht, ein Bild nur sehr kurz anzuzeigen und in der restlichen "Framezeit" schwarz zu schalten. Wie zu guten alten CRT-Zeit.

  7. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: yumiko 13.07.20 - 14:05

    shoggothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > CRTs haben gerade wenig nachgeleuchtet, darum hießen sie ja Flimmerkisten.
    Vielleicht bist du noch zu jung und da zu wissen ^^
    Später kamen die "schnellen" Röhren mit eben diesen Problemen - daher habe ich sie angesprochen.
    Die Lösung ist - wie schon geschrieben - die Bildwiederholfrequenz hochzuschrauben (75 Hz war die Regel).
    Das ging auch prima, bis die 3D Grafik kam und die Grafikkarten die Leistung nicht schafften.

  8. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: Beardsmear 13.07.20 - 14:18

    Wann soll das gewesen sein?
    Ein bezahlbarer Samsung Syncmaster 1100p mit 1600*1200@90Hz vor 20 Jahren in Kombination mit einer GeForce 3 lieferte mir jahrelang hohe Frameraten, wodurch ich den Kauf eines TFT weit in die Ferne schob.
    Die lummeligen 60 Hz für Spiele haben doch nur Sony und Microsoft jahrelang schöngeredet wegen der völlig überzogen langen Lebensdauer von XBOX360 und PS3. Davor wars kaum Thema.

    yumiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > shoggothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > CRTs haben gerade wenig nachgeleuchtet, darum hießen sie ja
    > Flimmerkisten.
    > Vielleicht bist du noch zu jung und da zu wissen ^^
    > Später kamen die "schnellen" Röhren mit eben diesen Problemen - daher habe
    > ich sie angesprochen.
    > Die Lösung ist - wie schon geschrieben - die Bildwiederholfrequenz
    > hochzuschrauben (75 Hz war die Regel).
    > Das ging auch prima, bis die 3D Grafik kam und die Grafikkarten die
    > Leistung nicht schafften.

  9. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: ssj3rd 13.07.20 - 14:21

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mich ja immer noch wie wir 1995
    > mit Windows 3.1 (oder Win95) in 800x600 und 4 MB RAM ohne Probleme arbeiten
    > könnten.
    >
    > Heute muss es 4k 144hz für "Word" sein ^^....
    >
    > Ich finds amüsant.
    >
    > Klar, sieht alles besser aus in "Gold" ich frage mich nur, ist es "nötig"?
    >
    > Eher nicht.

    Noch viel früher gab es Kutschen, diese neu modernen Autos braucht doch kein Mensch. Ich bin froh, dass sich mein Equipment immer weiter verbessert, auch gesundheitlich fürs Auge. Du nicht?

  10. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: yumiko 13.07.20 - 16:05

    Beardsmear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wann soll das gewesen sein?
    > Ein bezahlbarer Samsung Syncmaster 1100p mit 1600*1200@90Hz vor 20 Jahren
    > in Kombination mit einer GeForce 3 lieferte mir jahrelang hohe Frameraten,
    > wodurch ich den Kauf eines TFT weit in die Ferne schob.
    > Die lummeligen 60 Hz für Spiele haben doch nur Sony und Microsoft jahrelang
    > schöngeredet wegen der völlig überzogen langen Lebensdauer von XBOX360 und
    > PS3. Davor wars kaum Thema.
    Ja, die Syncmaster waren schon sehr gut für uns Spieler ^^

    Das die TVs 60 Hz machten (und selbst heute noch die allermeisten) macht(e) es absolut Sinn die Konsolen auf 60 Hz auszulegen. Wo muss man da etwas schön reden? Faktum.

  11. Re: vor 25 Jahren.....

    Autor: NMN 13.07.20 - 16:17

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Frage mich ja immer noch wie wir 1995
    > mit Windows 3.1 (oder Win95) in 800x600 und 4 MB RAM ohne Probleme arbeiten
    > könnten.

    In der Not friesst der Teufel bekanntlich Fliegen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. open*i GmbH, Stuttgart
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Eschborn, Berlin
  4. ING Deutschland, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Logistik: Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte
Logistik
Hamburg bekommt eine Röhre für autonome Warentransporte

Ein Kölner Unternehmen will eine neue Elbunterquerung bauen, die nur für autonom fahrende Transporter gedacht ist.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Intelligente Verkehrssysteme Wenn Autos an leeren Kreuzungen warten müssen
  2. Verkehr Akkuzüge sind günstiger als Brennstoffzellenzüge
  3. Hochgeschwindigkeitszug JR Central stellt neuen Shinkansen in Dienst

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist