1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MZST: Russischer Elbrus-Prozessor…

Vielleicht sollte Golem mal über den RAD750 berichten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht sollte Golem mal über den RAD750 berichten

    Autor: pica 11.05.15 - 17:25

    250µm Siliziumtechnologie
    132MHz
    32bit

    Ach ja der Nachfolger RAD5500 wurde Dezember 2014 angekündigt und soll wahnwitzige 3.7GFLOPS schaffen.

    Gruß,
    pica

    Gruß,
    pica

  2. Re: Vielleicht sollte Golem mal über den RAD750 berichten

    Autor: Dumpfbacke 11.05.15 - 17:59

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 250µm Siliziumtechnologie
    > 132MHz
    > 32bit
    >
    > Ach ja der Nachfolger RAD5500 wurde Dezember 2014 angekündigt und soll
    > wahnwitzige 3.7GFLOPS schaffen.
    >
    > Gruß,
    > pica
    Wozu?
    http://de.wikipedia.org/wiki/RAD750
    Zitat: Der RAD750 basiert auf dem IBM PowerPC 750. Seine Verpackung und Logik-Funktionen sind vollständig kompatibel mit der PowerPC-7xx-Familie. /Zitatende

    Und der http://en.wikipedia.org/wiki/RAD5500 kommt ebenfalls von einer amerikanischen Firma.

    mfg

  3. Wozu? Ganz einfach

    Autor: pica 11.05.15 - 19:22

    um zu zeigen, dass die Umgebungsbedingungen unter den der Prozessor betrieben wird einen gewissen Einfluss haben.

    Selbst bei AEC Q100 (automotive grade) temperature grade 1 (-40°C bis 125°C operating temperature) ist 45nm noch das kleinste was man erhält. Taktfrequenzen bis etwa 800MHz. Bei temperature grade 2 (-40°C bis 105°C operating temperature) liefern einige wenige 28nm mit bis zu 1GHz Taktfrequenz.

    Ach ja es gibt auch noch den temperature grade 0 (-40°C bis 150°C operating temperature). Hier ist der Infineon TC29 mit 300MHz Takt bei 1.6DMIPS/MHz der King of the Hill.

    Der Elbrus 4C wird im Übrigen auch in Avionik Systemen von Kampfjets verbaut. Dagegen ist sind AEC Q100 Bedingungen wie der AEC Q100 temperature grade 0 "peanuts". Ich gehe dort eher von -60°C bis 165°C aus.

    Somit relativiert sich die Rückständigkeit etwas :-)

    Gruß,
    pica

    Gruß,
    pica

  4. Re: Wozu? Ganz einfach

    Autor: Dumpfbacke 12.05.15 - 06:06

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > um zu zeigen, dass die Umgebungsbedingungen unter den der Prozessor
    > betrieben wird einen gewissen Einfluss haben.
    >
    > Selbst bei AEC Q100 (automotive grade) temperature grade 1 (-40°C bis 125°C
    > operating temperature) ist 45nm noch das kleinste was man erhält.
    > Taktfrequenzen bis etwa 800MHz. Bei temperature grade 2 (-40°C bis 105°C
    > operating temperature) liefern einige wenige 28nm mit bis zu 1GHz
    > Taktfrequenz.
    Deine Aussage lässt nur einen Schluß zu: Die Serverräume in Russland müssen schrecklich sein und regelmäßige Schwankungen von -20°C bis 40°C aushalten.

    Würde es um Satelliten oder ähnliches gehen, würde es passen. Aber so passt es nicht wirklich, schließlich geht es um Desktop und Serverracks bzw. die CPU alleine.
    Da die RADxxxx auf IBM setzen, passt es ebenfalls nicht zum Thema "Russlands eigene Entwicklung bei CPUs".

    mfg

  5. Re: Vielleicht sollte Golem mal über den RAD750 berichten

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.15 - 07:45

    Dumpfbacke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pica schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 250µm Siliziumtechnologie
    > > 132MHz
    > > 32bit
    > >
    > > Ach ja der Nachfolger RAD5500 wurde Dezember 2014 angekündigt und soll
    > > wahnwitzige 3.7GFLOPS schaffen.
    > >
    > > Gruß,
    > > pica
    > Wozu?
    > de.wikipedia.org
    > Zitat: Der RAD750 basiert auf dem IBM PowerPC 750. Seine Verpackung und
    > Logik-Funktionen sind vollständig kompatibel mit der PowerPC-7xx-Familie.
    > /Zitatende
    >
    > Und der en.wikipedia.org kommt ebenfalls von einer amerikanischen Firma.
    >
    > mfg

    Eben. Damit ist die Sinnhaftigkeit geklärt von einem Prism-Konzern zum nächsten zu springen.

  6. Re: Wozu? Ganz einfach

    Autor: SchmuseTigger 12.05.15 - 09:48

    pica schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Elbrus 4C wird im Übrigen auch in Avionik Systemen von Kampfjets
    > verbaut. Dagegen ist sind AEC Q100 Bedingungen wie der AEC Q100
    > temperature grade 0 "peanuts". Ich gehe dort eher von -60°C bis 165°C aus.
    >
    > Somit relativiert sich die Rückständigkeit etwas :-)
    >
    > Gruß,
    > pica

    Bist du dir sicher? Ich meine das Ding sieht so gar nicht nach Avionik aus. Also von dem was es kann. Temperatur ok, aber der Chip selbst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. OXFAM Deutschland Shops gGmbH, Berlin
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Ulm, Augsburg
  4. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
      FTTH
      Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

      Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

    2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
      Workstation-Grafikkarte
      AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

      Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

    3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
      Modehändler
      Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

      Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


    1. 18:54

    2. 18:52

    3. 18:23

    4. 18:21

    5. 16:54

    6. 16:17

    7. 16:02

    8. 15:38