1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › MZST: Russischer Elbrus-Prozessor…
  6. Thema

warum eigentlich kein arm?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: nille02 11.05.15 - 16:04

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt Server mit ARM-Arrays, die immer noch effizienter sind als ein
    > 16-Kerner-Xeon.

    Auf dem Papier. Je nach Aufgabe kann das ARM-Array auch erheblich ineffektiver werden.

    > Also so schwachbrüstig, wie man denkt, ist ARM gar nicht.

    Hängt davon ab, was man benötigt. Sobald man aber viel Rechenleistung benötigt, fangen die ARM CPUs auch an zu schlucken und die "Effektivität" verpufft.

  2. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.05.15 - 16:11

    Ja, mag sein. Viel Auswahl hat Russland eh nicht, da nur Spark offen ist. Selbst ARM ist nicht so offen, wie man denkt.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: narea 11.05.15 - 16:26

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, mein Witz über "arm" war wenigstens nicht rassistisch...

    Ist der Russe jetzt schon eine eigene Rasse?

  4. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: QDOS 11.05.15 - 16:40

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kann als Beleidigung gesehen werden.

    Beleidigung != Rassismus…

  5. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: SchmuseTigger 11.05.15 - 17:15

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da gibt es in asien doch auch jede menge anderer hersteller.

    Weil man Lizenzgebühr zahlen muss und ein westliches Design dann hat?

  6. Re: Nicht geeignet für militärische Anwendungen

    Autor: Jasmin26 11.05.15 - 17:18

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SPARC schon.
    >
    > Russland hat die volle Kontrolle über die Implementation des Designs.
    >
    > Für "normale" Anwendungen macht die Eigenentwicklung von Russland keinerlei
    > Sinn.
    > Für "nicht-normale" Anwendungen schon.

    was soll das sein, ein nicht normale Anwendung ?

  7. Re: Nicht geeignet für militärische Anwendungen

    Autor: Bigfoo29 11.05.15 - 17:24

    Um es kurz zu schreiben:
    -> Bei einer Wettersimulation ist es Wurscht, ob der Klassenfeind mitlesen kann. Wenn man die Parameter für die nächste Atombombengeneration austüfelt oder die eigenen Truppendaten ablegt, möchte man aber vielleicht verhindern, dass da Hintertürchen in der Hardware sein KÖNNTEN. Und das kann man nur, wenn man unbegrenzten, physischen Zugriff auf den "Ring 0" oder besser "-1" hat (bei virtualisierungsfähigen CPUs das entsprechende "bare metal"-Level). - Also quasi direkt auf dem Silizium werkeln. Alles andere könnte später ladende Software vor dem Betriebssystem verstecken und damit das System kompromittieren.

    Regards.

  8. Re: Nicht geeignet für militärische Anwendungen

    Autor: Jasmin26 11.05.15 - 18:06

    das ist aber ein Problem der netzwerk-infrastruktur als einer CPU !

  9. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: Unix_Linux 11.05.15 - 18:56

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da gibt es in asien doch auch jede menge anderer hersteller.
    >
    > Dummerweise fehlt es dem ARM mächtig an Rechenpower.
    > Man will ja eine Alternative für Desktops und Server und nicht für
    > Mobiltelefone.

    ???

    Wie kommst du darauf das Arm keine rechenpower hat?

    Warum Leute immer wieder Blödsinn von sich geben ist mir ein rätsel.

  10. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: nille02 11.05.15 - 19:07

    Unix_Linux schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ???
    >
    > Wie kommst du darauf das Arm keine rechenpower hat?
    >
    > Warum Leute immer wieder Blödsinn von sich geben ist mir ein rätsel.

    Deine Argumentation ist umwerfend und wirklich stichhaltig ...

  11. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: Unix_Linux 11.05.15 - 19:10

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unix_Linux schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ???
    > >
    > > Wie kommst du darauf das Arm keine rechenpower hat?
    > >
    > > Warum Leute immer wieder Blödsinn von sich geben ist mir ein rätsel.
    >
    > Deine Argumentation ist umwerfend und wirklich stichhaltig ...

    Wo ist da ein Argument? Es war eine Frage. Noch so einer der gerne Blödsinn schreibt.

    Arm Prozessoren sind sehr wohl leistungsfähig. Und effizient dazu.

  12. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: bstea 11.05.15 - 20:45

    Was haben Patente mit Export zu tun, richtig nix.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  13. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: Desertdelphin 11.05.15 - 22:51

    Effizienz. Effektivität ist was anderes ;)

  14. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: plutoniumsulfat 12.05.15 - 02:30

    Schon, wer bekommt es denn mit, wenn Russland andere CPUs nachbaut? Selbst wenn, was will der Hersteller machen? Einmal einen bösen Brief schreiben, so geht es nicht weiter?

  15. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: bstea 12.05.15 - 07:42

    Russland ist kein Nordkorea, völlig losgelöst von internationalen gültigen Gesetzen. Es gibt genug Mittel um solche Verletzungen teuer zu machen. Und schließlich exportiert Russland auch andere Technologien auf Lizenzbasis, die betreffenden Staaten in der die Unternehmen angesiedelt sind werden da nicht zuschauen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  16. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.15 - 07:47

    ubuntu_user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > da gibt es in asien doch auch jede menge anderer hersteller.

    Es geht doch darum dem Einfluss der 5-Eyes und deren Hardwareproduzenten (die samt und sonders korrumpiert sind) zu entgehen.
    GCHQ ist Premiumpartner der NSA. Auch dem GB-Pi traue ich nicht über den Weg.

  17. Re: warum eigentlich kein arm?

    Autor: SchmuseTigger 12.05.15 - 09:46

    DY schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ubuntu_user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > da gibt es in asien doch auch jede menge anderer hersteller.
    >
    > Es geht doch darum dem Einfluss der 5-Eyes und deren Hardwareproduzenten
    > (die samt und sonders korrumpiert sind) zu entgehen.
    > GCHQ ist Premiumpartner der NSA. Auch dem GB-Pi traue ich nicht über den
    > Weg.

    Glaubst du ernsthaft die interessieren sich für Pi? Ich meine was glaubst du wie viele der Bastelrechner an Terroristen gehen?

  18. Luftfahrt, Raumfahrt, Medizintechnik, Militär: große technische Unterschiede

    Autor: Anonymer Nutzer 12.05.15 - 10:39

    Mit einem Android-Tablet wirst Du wohl lieber keine (Atom-)Rakete steuern wollen.

    Die Anforderungen in den im Titel genannten Bereichen sind ganz anders als für Consumer-Anwendungen. Fehlfunktionen können dramatische Konsequenzen haben.

    Das gilt auch für industrielle und Automotive-Anwendungen,
    wenn auch hier die Anforderungen hier die Anforderungen in Teilbereichen anders gelagert sind.

  19. Re: Nicht geeignet für militärische Anwendungen

    Autor: QDOS 12.05.15 - 10:40

    Jasmin26 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist aber ein Problem der netzwerk-infrastruktur als einer CPU !
    Beweis erstmal, dass die NSA nicht mit Quantenverschränkung arbeitet!

  20. Re: Nicht geeignet für militärische Anwendungen

    Autor: Bigfoo29 13.05.15 - 12:36

    Das halte ich für weit hergeholt, aber man braucht keine Quantenverschränkung, um Daten aus einem System heraus zu bekommen. Das geht, indem man beispielsweise die EM-Strahlung von Bildschirmen abfängt. Es gab sogar Proof of Concepts, Daten per Ultraschall des oft (damals) auf dem Mainboard/Gehäuse verbauten Lautsprechers abzuziehen.
    Es spricht auch nix dagegen, Fehler in den Verschlüsselungsroutinen zu haben und damit später geklaute Hardware einfacher entschlüsseln zu können.

    Das (Ethernet-)Netzwerk ist immer nur ein Einfallstor. - Wenn auch das offensichtlichste.

    Regards.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. BARMER, Wuppertal
  3. allsafe GmbH & Co.KG, Engen
  4. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
    Jobs
    Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

    Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
    Von Daniel Ziegener

    1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
    2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39