Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netgear M4000: 2.5- und 5GbE…

Zu teuer, zu spät

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu teuer, zu spät

    Autor: SoniX 16.03.16 - 17:14

    Ich weiß garnichtmehr wieviele Jahre Gbit nun schon Standard ist. Billige Homeswitches bekommt man da schon für unter 20Euro.

    Ich warte nun schon ewig auf schnellere günstige Switches, aber da wird man ja alt dabei..

    1000 Euro und dann nichtmal 10Gbits... Können sie sich behalten! Nun habe ich solange gewartet, da kann ich auch noch länger warten.

    Vll erlebe ich es ja noch.

  2. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: Hantilles 16.03.16 - 17:51

    Der Stromverbrauch von 10GBase-T möchtest du tendenziell nicht im Heimnetz haben, ganz abgesehen davon, dass der Bedarf dafür im Heimnetz bisher schwer zu erklären ist und entsprechende Netzwerkinterfaces weit entfernt davon sind, in Consumer-Hardware verbreitet zu sein. Dass du damit vorerst auch kein PoE umgesetzt bekommst, macht den Standard für Access-Points außerdem uninteressant. In den wenigen Fällen, wo es auch nur annähernd interessant sein könnte, mehr als 1GB/s im Netzwerk zu haben (z.B. beim NAS) fährst du auch auf absehbare Zeit mit zwei Anbindungen und LAG besser.

    Was Stromverbrauch, Anforderungen an Kabelqualität und die PoE-Fähigkeit betrifft, scheint 2,5GBase-T und 5GBase-T vorerst durchaus die günstigere und damit interessantere Technologie-Evolution zu sein. Jetzt mögen die 1000¤ für diesen Switch einem sehr teuer erscheinen, angesichts der Preise für 10GBase-T-fähige Switche UND der PoE-Fähigkeit bei diesem Gerät relativiert sich das allerdings schonmal.

    Ich erwarte, sobald die entsprechenden NICs Verbreitung finden, dass diese „Zwischenstandards“ deutlich interessanter und schneller Verbreitung im privaten Umfeld finden werden, als das mit 10GBit/s der Fall sein wird – auch wenn der Standard einem fast schon als „Ur-Opa“ vorkommen mag. Da eignen sich diese neuen Standards vermutlich deutlich besser für die eher vorsichtige Evolution im Heimnetz, als die eher disruptiven Anforderungen von 10GBit/s.

  3. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: SoniX 16.03.16 - 19:18

    Wo kommen die Probleme her?

    Es ging relativ zügig von 10 auf 100 auf 1000, aber nun stockts plötzlich.

    Wieso brauchen die soviel Strom, wieso so teuer?

  4. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: HubertHans 16.03.16 - 19:37

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Stromverbrauch von 10GBase-T möchtest du tendenziell nicht im Heimnetz
    > haben, ganz abgesehen davon, dass der Bedarf dafür im Heimnetz bisher
    > schwer zu erklären ist und entsprechende Netzwerkinterfaces weit entfernt
    > davon sind, in Consumer-Hardware verbreitet zu sein. Dass du damit vorerst
    > auch kein PoE umgesetzt bekommst, macht den Standard für Access-Points
    > außerdem uninteressant. In den wenigen Fällen, wo es auch nur annähernd
    > interessant sein könnte, mehr als 1GB/s im Netzwerk zu haben (z.B. beim
    > NAS) fährst du auch auf absehbare Zeit mit zwei Anbindungen und LAG
    > besser.
    >
    > Was Stromverbrauch, Anforderungen an Kabelqualität und die PoE-Fähigkeit
    > betrifft, scheint 2,5GBase-T und 5GBase-T vorerst durchaus die günstigere
    > und damit interessantere Technologie-Evolution zu sein. Jetzt mögen die
    > 1000¤ für diesen Switch einem sehr teuer erscheinen, angesichts der Preise
    > für 10GBase-T-fähige Switche UND der PoE-Fähigkeit bei diesem Gerät
    > relativiert sich das allerdings schonmal.
    >
    > Ich erwarte, sobald die entsprechenden NICs Verbreitung finden, dass diese
    > „Zwischenstandards“ deutlich interessanter und schneller
    > Verbreitung im privaten Umfeld finden werden, als das mit 10GBit/s der Fall
    > sein wird – auch wenn der Standard einem fast schon als
    > „Ur-Opa“ vorkommen mag. Da eignen sich diese neuen Standards
    > vermutlich deutlich besser für die eher vorsichtige Evolution im Heimnetz,
    > als die eher disruptiven Anforderungen von 10GBit/s.

    Bedarf nicht zu erklaeren? Sry, wenn ein Backup des Dateiservers uebers Netz bei 120 - 128MB/s maximal klebt obwohl das RAID weit ueber 250MB bringt, dann ist Gigabit schon zu wenig. In Zeiten von SSDs ist das sogar noch wenig. Die Switche sind ueberteuert. Das ist klar wie Kloßbruehe. Die Hersteller haben kein Interesse, das guenstiger zu vermarkten. Denn hier koennen sie noch Premiumpreise von Firmen abstauben. Denn etwas wirklich schnelleres gibt's ja leider nicht. Einziges Problem sind die Netzwerkkarten. 10GB/s sind ohne anstaendige Hardwarebeschleunigung nicht anstaendig umsetzbar. Sollte aber fuer den kleinen Mann reichen.

  5. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: Jolla 16.03.16 - 19:39

    Der Sinn von NBase-T (2.5 und 5GBit) ist ja auch, dass man die Geschwindigkeiten über Cat 5e und Cat 6 fahren kann und somit seine Inhouse Verkabelung nicht austauschen muss um mehr als 1 GBit zu nutzen.

  6. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: schnedan 16.03.16 - 20:52

    Höhere Datenrate --> höhere Symbolrate und/oder höherwertige Modulation. Immer hast du höhere Frequenzanteile im Signal. Höhere Frequenz = mehr Energie im Signal. Das ist mal Part 1.
    weil du über ein Kabel jetzt gleichzeitig in beide Richtungen sendest, und wegen den Gründen von Part 1 sowieso schon aufwändigere analoge (AD/DA Wandler mit mehr Bit, bessere Vorverstärker, etc...) und digitale Signalverarbeitung (Equalizer, Echounterdrückung,...) benötigst, brauchst du insgesamt mehr Watt für den Phy. ich kenne industrielle Ethernet Phys für 100/1000MBit. Die kommen jetzt von vormals >=1W Richtung 150mW... je nach Betriebsart aber noch immer mehr. Und bei Phy's > 1GBit würde ich irgendwas >=2 Watt rechnen... (persönliche Einschätzung: alles unter 5W wäre schon nicht sooo schlecht)

  7. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: Poison Nuke 16.03.16 - 21:44

    Hantilles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Stromverbrauch von 10GBase-T möchtest du tendenziell nicht im Heimnetz
    > haben, ganz abgesehen davon, dass der Bedarf dafür im Heimnetz bisher
    > schwer zu erklären ist

    die Interfaces brauchen den Strom auch nur bei voller LineRate, ansonsten können die auch langsamer takten.

    davon abgesehen wurden heute erst neue SSDs vorgestellt, die 1800MB/s sequentielle Schreibrate schaffen und fast das doppelte an Leserate. Da brauchst du 40GBE um das auszulasten. Und Bedarf haben viele dafür. Backup, Filme, allgemein mit größeren Datenmengen hantieren. Archive im größeren GB-Bereich kommen heute eigentlich bei jedem vor.

    Wenn ich z.B. mal schnell einen 4K Film von der NAS auf den HTPC ziehen wollte, um die NAS wieder in den Schlafmodus schicken zu können, dann ist 1GBit echt hart. 10GBit wäre in so einem Fall eine Wohltat. Statt 15-20min nur noch etwas über ne Minute zu warten wäre schon nett.

    Greetz

    Poison Nuke

  8. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: Hantilles 16.03.16 - 22:33

    „nur noch etwas über ne Minute zu warten wäre schon nett.“

    Richtig. Es wäre „schon nett“.

    Wenn das so viele Leute so nett finden, dass die NICs auch entsprechend billig werden, dann werden es auch die Switche. Aber das dauert noch. Selbst wenn heute jeder größere Datensammlungen hat, dann überträgt man die nicht so oft tagtäglich hin und her, dass man dafür nicht dann auch mal ein paar Minuten warten könnte.

    These: Wenn der Mac Pro in der Rechts-unten-Variante als Workstation für die Video-Menschen und Fotografen dann ein 10GB/s-Interface bekommt, dann dauert es noch anderthalb Jahre und die Preise für die Switche purzeln. Vorher gibt es keinen Bedarf – zumindest keinen der einen entsprechenden Preisverfall rechtfertigen würde.

  9. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: bernstein 16.03.16 - 23:33

    1. 10GbE geht sehr wohl über Cat5e nur halt nicht über 100 Meter sondern nur bis ca. 20m. V.a. im Heimbereich reicht das längstens.
    2. 10GbE gibts mittlerweile fast umsonst (gibt nicht wirklich billigere Xeon E3 v5 CPU+Board) & braucht auch nicht mehr allzuviel Strom. Nur die Auswahl ist halt noch klein: Xeon-D resp. X10SDV-4C-TLN2F-O : http://www.newegg.com/Product/Product.aspx?Item=N82E16813182973
    Wobei SuperMicro mittlerweile auch FlexATX boards mit SFP+ & SAS controller relativ günstig im sortiment hat.

    sprich : bei dem Preis ist der Switch viel zu spät. Bei $500 siehts dann wieder anders aus...

  10. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: Poison Nuke 16.03.16 - 23:44

    500¤ für ein Mainboard mit fest-verlöteter, magerer CPU nur um 10GBE zu haben und du nennst das FAST UMSONST ??

    Da hol ich mir doch lieber ein einfaches ITX Board mit i3 CPU, das gibt es für 100¤ und dann bei eBay eine 10GBE karte für 50¤, lieg ich bei 150¤ und für 250¤ gibt es von DLink einen Switch mit 2x 10GBE Ports. Dann noch eine Karte für einen anderen Rechner und mit einem SFP+ direct Cable verbunden. Liegen wir auch bei 500¤ mit gleicher Leistung und Switch und weiterer NIC schon dabei!

    Greetz

    Poison Nuke

  11. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: SoniX 17.03.16 - 11:07

    https://de.wikipedia.org/wiki/Ethernet#10GBASE-T

    "Um die angestrebte Linklänge von 100 m zu erreichen, sind die Anforderungen von CAT-6a/7 zu erfüllen. Mit den für 1000BASE-T eingesetzten CAT-5-Kabeln (Cat-5e) ist nur die halbe Linklänge erreichbar. Der Standard ist in 802.3an beschrieben und wurde Mitte 2006 verabschiedet."

    50 Meter sollten ausreichend sein und Cat6 Kabel sind heute auch nichtmehr selten für die vollen 100Meter.

    Hilft nur nichts wenn n simpler Switch schon im vierstelligen Bereich liegt.

  12. Re: Zu teuer, zu spät

    Autor: as (Golem.de) 17.03.16 - 12:38

    Hallo,

    bernstein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sprich : bei dem Preis ist der Switch viel zu spät. Bei $500 siehts dann
    > wieder anders aus...

    das ist ein relativ spezielles Modell. Nicht für den Heimgebrauch. Kompakte PoE-Switche mit hohem Powerbudget sind nicht günstig. Mal abwarten, wann die Modelle ohne PoE kommen. Zuhause wäre ein Powerbudget von 30 Watt vielleicht ausreichend.

    10GbE bekommt man günstiger, ja. Da ist auch kein PoE drin und die sind simpler im Aufbau. Das sorgt meist für einen Abschlag. Und wenn man sich die ersten Sub-1.000-Euro-10GbE-Switche anschaut, dann sind die Straßenpreise von den offiziell kommunizierten schon recht weit weg.

    Wobei ich nicht glaube, dass der M4200 bei vielen Händlern gelistet sein wird. Das ist (noch) Ware fürs Projektgeschäft.

    Kann durchaus sein, dass die ersten 2,5GbE-Switche für kleine Büros noch ein Jahr auf sich warten lassen.

    gruß

    -Andy (Golem.de)

    --
    Okuna alias Openbook: @marble
    Instagram: @aroundthebluemarble
    Twitter: @AndreasSebayang
    ( Vorsicht, Bahn- und Flugzeugbilder ;) )

    https://www.golem.de/specials/autor-andreas-sebayang/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. über experteer GmbH, Sindelfingen
  4. BSI Systeme GmbH, Mönchengladbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55