Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Netgear Readynas 2312: Bis zu…

für KMU?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. für KMU?

    Autor: narfomat 28.09.17 - 14:26

    welche branche, datensammler mit enorm viel zeit?

    welcher KMU (!) kauft denn ein 1HE xxTB SATA storage system für 40-80 (WUT?) NAS-user, das

    1. keine redundante stromversorgung hat
    2. hdds nicht hotswappable verbaut hat
    3. eine packungsdichte von 72TB auf 1HE aufweist, weil der das ohnehin NICHT braucht?


    wer auch immer ein 1HE NAS mit maximaler speicherdichte braucht und dafür auf hotswap verzichtet, braucht davon nicht nur eins, sondern viele (weil warum sollte der sonst diese packungsdichte brauchen...).

    wer viele davon braucht, wird kaum auf ein redundantes NT verzichten? hell, NIEMAND der primär-speicherplatz für 40-80 leute (gleichzeitig) braucht wird auf ein redundantes NT verzichten. geht das ding kaputt kann personal im 2-3 stelligen bereich nicht arbeiten, geile idee...

    wer lässt bitte max. 80 user GLEICHZEITIG (!) die viele und grosse datenmengen bearbeiten (warum sonst sollte die butze 72TB speicherplatz auf 1HE brauchen?) auf ein 7200rpm RAID5 mit Gbit anbindung los? kann sich jemand die wartezeiten (übertragungsgeschwindigkeit) vorstellen, wenn da schon nur 10 user gleichzeitig nen 1GB file übertragen? und die wollen ernsthaft 80 user darauf loslassen?

    von ACL will man gar nicht reden...

    ein echter ANWENDUNGSFALL von jemandem mit grund warum man so eine xxTB 1HE kiste ohne redundantes NT kauft, würde mich wirklich interessieren...

    also mir fällt ernsthaft nur backupstorage im 3stelligen terabyte bereich ein, aber den schliess ich sicher nicht per GBit ethernet ans primärsystem an...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.17 14:28 durch narfomat.

  2. Re: für KMU?

    Autor: M.P. 29.09.17 - 09:37

    Die einzige Idee, die ich dafür habe wäre, das man den Speicherplatz eines einzelnen Cabinets, wenn die Herde von 12-fach Cabinets ausreichend groß ist durch Redundanzen gegen Ausfall eines oder mehrerer Cabinets sichern kann.

    Wenn in dem Träger eine Festplatte kaputt geht, muss man ja auch das ganze Gehäuse ausgebaut werden, da aus Platzgründen auf Hot-Swap-Rahmen um die Platten verzichtet wird.

    Wenn also das Netzteil abraucht ist die Situation kaum anders, als wenn eine der anderen Hardwarekomponenten, wie Lüfter oder Festplatten ausfallen.
    Man muss das ganze Cabinet ausser Betrieb nehmen, ausbauen und Reparieren.

    Der einzige Vorteil bei einem redundanten Netzteil wäre, dass man bei Ausfall eines der Netzteile die Festplatten sauber herunterfahren könnte, bevor die Reparatur durchgeführt wird ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, München
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG., Zirndorf bei Nürnberg
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (-60%) 7,99€
  2. 369,00€ (Vergleichspreis ab 450,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. Klage eingereicht: Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern
    Klage eingereicht
    Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

    Bei der Dating-App Tinder ziehen Mitarbeiter der ersten Stunde vor Gericht. Der Mutterkonzern soll sie mit manipulierten Finanzdaten um Milliarden US-Dollar gebracht haben.

  2. Verizon: Erste 5G-Angebote in den USA mit Google und Apple
    Verizon
    Erste 5G-Angebote in den USA mit Google und Apple

    Verizon Communications startet noch dieses Jahr 5G als Fixed-Wireless. Mit im Paket sind Videoprodukte von Google und Apple.

  3. IT-Sicherheit: Die smarte Stadt ist angreifbar
    IT-Sicherheit
    Die smarte Stadt ist angreifbar

    Es war zum Glück eine Falschmeldung, dass Hawaii mit Raketen angegriffen wird. Aber sie sorgte für reichlich Verunsicherung unter den Bewohnern. Panik kann eine starke Waffe sein - und sie auszulösen ist nicht so schwierig, wie Sicherheitsforscher herausgefunden haben.


  1. 14:54

  2. 14:29

  3. 14:11

  4. 13:44

  5. 12:55

  6. 12:00

  7. 11:20

  8. 11:05